Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Emmy-Noether-Programm: DFG fördert Informatiker der Universität Bremen

27.04.2010
Nachwuchswissenschaftler Dr. Görschwin Fey erhält über mehrere Jahre finanzielle Mittel für die Leitung einer eigenen Projektgruppe in der Arbeitsgruppe Rechnerarchitektur

Große Auszeichnung für einen Nachwuchswissenschaftler im Fachbereich Mathematik/Informatik der Universität Bremen: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat Dr. Görschwin Fey von der Arbeitsgruppe Rechnerarchitektur in das Emmy-Noether-Programm aufgenommen. Dadurch sichert sie dem 35-jährigen Informatiker über zunächst drei Jahre die Finanzierung einer eigenen Nachwuchsgruppe zu. Die finanzielle Förderung umfasst mehrere Stellen und zusätzliche Mittel für Forschungsreisen. Bei positiver Evaluation verlängert die DFG die Förderung des Projekts um weitere zwei Jahre.

Dem Fehler im Computerchip auf der Spur

In seinen Forschungsarbeiten beschäftigt sich Dr. Görschwin Fey mit der Fehlersuche bei modernen Computerchips. Diese bestehen aus über einer Milliarde Komponenten, die auf nur wenige Quadratzentimeter große Fläche verbaut werden. Bei einer Fehlerfeststellung gleicht die Bestimmung der Ursache der Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Im Rahmen seiner Mitarbeit in der Arbeitsgruppe Rechnerarchitektur unter der Leitung von Professor Rolf Drechsler hat sich Dr. Görschwin Fey seit einigen Jahren mit der Automatisierung der Fehlersuche beim Entwurf eingebetteter Systeme, die aus Hardware- und Software-Komponenten bestehen, beschäftigt. Unter seiner maßgeblichen Mitarbeit ist in den vergangenen Jahren eine Methodik auf Basis formaler Methoden entwickelt worden, die Fehlerstellen sehr präzise lokalisieren kann. Basierend auf diesen Vorarbeiten ist vor kurzem auch von der Europäischen Union das Projekt DIAMOND mit einem Volumen von 2,9 Millionen Euro genehmigt worden, bei dem die Bremer Arbeitsgruppe mit Partnern aus der Industrie und weiteren Universitäten aus Estland, Österreich und Schweden zusammenarbeitet.

In seinem Projekt „Debugging Eingebetteter Systeme” (DSy) will Dr. Görschwin Fey nun erstmals eine durchgängige Methodik entwickeln, die neue automatisierte Verfahren für Fehlerdiagnose und Fehlerbehebung integriert. Zur Realisierung dieses Vorhabens ist weitere Grundlagenforschung notwendig. So existieren zwar bisher schon verschiedene Verfahren, deren Grenzen und Anwendbarkeit jedoch nicht klar verstanden sind. Auf der Basis theoretischer und praktischer Untersuchungen soll die Integration unterschiedlicher Techniken in einen einheitlichen Ablauf möglich werden. Diese Interaktion der Verfahren soll eine deutliche Beschleunigung des Debuggings im Entwurfsprozess ermöglichen.

Zur Person

Dr. Görschwin Fey arbeitet seit 2002 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Arbeitsgruppe Rechnerarchitektur von Professor Rolf Drechsler. Sein Studium der Informatik absolvierte er an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg sowie dem Trinity College in Dublin. Nach seiner Promotion in Bremen im Jahr 2006 hatte der Nachwuchswissenschaftler in den Jahren 2007/2008 für sieben Monate eine Gastprofessur an der Universität Tokyo inne. Ein wichtiger Fokus war immer die Anwendbarkeit der Forschungsergebnisse, die bei der Mitarbeit in verschiedenen Transferprojekten mit Partnern aus der Industrie auch zum praktischen Einsatz kamen.

Zum Emmy-Noether-Programm

Das Emmy-Noether Programm ist nach der deutsch-stämmigen Mathematikerin Emmy Noether (1882-1935) benannt, die 1933 in die USA emigrierte, und wichtige Beiträge in Algebra und theoretischer Physik leistete. Ziel des Emmy-Noether-Programms ist es, jungen Nachwuchswissenschaftlern einen Weg zu früher wissenschaftlicher Selbständigkeit zu ermöglichen. Promovierte Forscher erwerben durch eine in der Regel fünfjährige Förderung die Befähigung zum Hochschullehrer durch die Leitung einer eigenen Nachwuchsgruppe. Bewerben können sich Postdocs mit in der Regel zwei bis vier Jahren Forschungserfahrung nach der Promotion. Die Bewerber müssen über internationale Forschungserfahrung verfügen.

Kontakt:
Universität Bremen
Fachbereich Mathematik/ Informatik (FB 03)
Arbeitsgruppe Rechnerarchitektur (Leitung Professor Dr. Rolf Drechsler)
Dr. Görschwin Fey
Telefon: 0421 218-63944
E-Mail: fey@informatik.uni-bremen.de

Meike Mossig | idw
Weitere Informationen:
http://www.informatik.uni-bremen.de/agra/ger/index.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie