Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Emmy-Noether-Programm: DFG fördert Informatiker der Universität Bremen

27.04.2010
Nachwuchswissenschaftler Dr. Görschwin Fey erhält über mehrere Jahre finanzielle Mittel für die Leitung einer eigenen Projektgruppe in der Arbeitsgruppe Rechnerarchitektur

Große Auszeichnung für einen Nachwuchswissenschaftler im Fachbereich Mathematik/Informatik der Universität Bremen: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat Dr. Görschwin Fey von der Arbeitsgruppe Rechnerarchitektur in das Emmy-Noether-Programm aufgenommen. Dadurch sichert sie dem 35-jährigen Informatiker über zunächst drei Jahre die Finanzierung einer eigenen Nachwuchsgruppe zu. Die finanzielle Förderung umfasst mehrere Stellen und zusätzliche Mittel für Forschungsreisen. Bei positiver Evaluation verlängert die DFG die Förderung des Projekts um weitere zwei Jahre.

Dem Fehler im Computerchip auf der Spur

In seinen Forschungsarbeiten beschäftigt sich Dr. Görschwin Fey mit der Fehlersuche bei modernen Computerchips. Diese bestehen aus über einer Milliarde Komponenten, die auf nur wenige Quadratzentimeter große Fläche verbaut werden. Bei einer Fehlerfeststellung gleicht die Bestimmung der Ursache der Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Im Rahmen seiner Mitarbeit in der Arbeitsgruppe Rechnerarchitektur unter der Leitung von Professor Rolf Drechsler hat sich Dr. Görschwin Fey seit einigen Jahren mit der Automatisierung der Fehlersuche beim Entwurf eingebetteter Systeme, die aus Hardware- und Software-Komponenten bestehen, beschäftigt. Unter seiner maßgeblichen Mitarbeit ist in den vergangenen Jahren eine Methodik auf Basis formaler Methoden entwickelt worden, die Fehlerstellen sehr präzise lokalisieren kann. Basierend auf diesen Vorarbeiten ist vor kurzem auch von der Europäischen Union das Projekt DIAMOND mit einem Volumen von 2,9 Millionen Euro genehmigt worden, bei dem die Bremer Arbeitsgruppe mit Partnern aus der Industrie und weiteren Universitäten aus Estland, Österreich und Schweden zusammenarbeitet.

In seinem Projekt „Debugging Eingebetteter Systeme” (DSy) will Dr. Görschwin Fey nun erstmals eine durchgängige Methodik entwickeln, die neue automatisierte Verfahren für Fehlerdiagnose und Fehlerbehebung integriert. Zur Realisierung dieses Vorhabens ist weitere Grundlagenforschung notwendig. So existieren zwar bisher schon verschiedene Verfahren, deren Grenzen und Anwendbarkeit jedoch nicht klar verstanden sind. Auf der Basis theoretischer und praktischer Untersuchungen soll die Integration unterschiedlicher Techniken in einen einheitlichen Ablauf möglich werden. Diese Interaktion der Verfahren soll eine deutliche Beschleunigung des Debuggings im Entwurfsprozess ermöglichen.

Zur Person

Dr. Görschwin Fey arbeitet seit 2002 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Arbeitsgruppe Rechnerarchitektur von Professor Rolf Drechsler. Sein Studium der Informatik absolvierte er an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg sowie dem Trinity College in Dublin. Nach seiner Promotion in Bremen im Jahr 2006 hatte der Nachwuchswissenschaftler in den Jahren 2007/2008 für sieben Monate eine Gastprofessur an der Universität Tokyo inne. Ein wichtiger Fokus war immer die Anwendbarkeit der Forschungsergebnisse, die bei der Mitarbeit in verschiedenen Transferprojekten mit Partnern aus der Industrie auch zum praktischen Einsatz kamen.

Zum Emmy-Noether-Programm

Das Emmy-Noether Programm ist nach der deutsch-stämmigen Mathematikerin Emmy Noether (1882-1935) benannt, die 1933 in die USA emigrierte, und wichtige Beiträge in Algebra und theoretischer Physik leistete. Ziel des Emmy-Noether-Programms ist es, jungen Nachwuchswissenschaftlern einen Weg zu früher wissenschaftlicher Selbständigkeit zu ermöglichen. Promovierte Forscher erwerben durch eine in der Regel fünfjährige Förderung die Befähigung zum Hochschullehrer durch die Leitung einer eigenen Nachwuchsgruppe. Bewerben können sich Postdocs mit in der Regel zwei bis vier Jahren Forschungserfahrung nach der Promotion. Die Bewerber müssen über internationale Forschungserfahrung verfügen.

Kontakt:
Universität Bremen
Fachbereich Mathematik/ Informatik (FB 03)
Arbeitsgruppe Rechnerarchitektur (Leitung Professor Dr. Rolf Drechsler)
Dr. Görschwin Fey
Telefon: 0421 218-63944
E-Mail: fey@informatik.uni-bremen.de

Meike Mossig | idw
Weitere Informationen:
http://www.informatik.uni-bremen.de/agra/ger/index.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie