Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Emmy Noether-Gruppe: 400.000 US-Dollar für Forschung an chirurgischen Roboterassistenzsystemen

02.10.2014

Projektkooperation mit der Vanderbilt University in Nashville, USA

Die patientenorientierte Forschung zu chirurgischen Roboterassistenzsystemen der Emmy Noether-Nachwuchsgruppe CROSS (Continuum Robots for Surgical Systems) am Mechatronik-Zentrum der Leibniz Universität Hannover wird auch jenseits des Atlantiks hoch geschätzt.

Dem CROSS-Team unter der Leitung von Dr.-Ing. Jessica Burgner-Kahrs ist in Kooperation mit der Vanderbilt University in Nashville (USA) jetzt eine Forschungsförderung von knapp 400.000 US-Dollar bewilligt worden.

Gefördert wird damit die Entwicklung eines Robotersystems für den medizinischen Einsatz: Schlaganfallpatienten sollen künftig mithilfe dieses Assistenzsystems Blutungen im Gehirn abgesaugt werden können. Der Roboter selbst besteht aus zwei konzentrischen dünnen Röhrchen.

Durch ein kleines Bohrloch im Schädel der Patienten dringt das Zuführröhrchen direkt an die Stelle der Blutung vor. Mit einem Absaugröhrchen wird die Blutung dann von innen heraus abgesaugt. In sensiblen Körperarealen wie dem Gehirn kann so ein präzises, flexibles Robotersystem Patienten wesentlich sicherer operieren, als es neurochirurgische Eingriffe mit herkömmlichen chirurgischen Instrumenten könnten.

Dank der Fördersumme wird ein Wissenschaftler aus dem CROSS-Team für eineinhalb Jahre in enger Abstimmung mit der US-amerikanischen Vanderbilt University zu anpassungsfähigen Algorithmen für die Bewegungsplanung des Robotersystems forschen.

Die Roboterbewegungen werden aus der Geometrie der Blutung, die zuvor anhand von Bilddaten des Patienten bestimmt wurde, abgeleitet und im Bedarfsfall während des Absaugens angepasst. Das chirurgische Robotersystem wird helfen, Leben zu retten und die Spätfolgen bei Schlaganfallpatientinnen und -patienten zu minimieren. Heute versterben noch 40 Prozent derjenigen, die eine Gehirnblutung erlitten haben. Derzeit setzen Mediziner Medikamente zum Abschwellen des Gehirns ein und entfernen größere Blutungen traditionell-chirurgisch.

Die Emmy Noether-Nachwuchsgruppe CROSS

Die Gruppe hat sich als eine der wenigen Forschungsgruppen auf die Entwicklung von miniaturisierten Kontinuumsrobotern für den medizinischen Einsatz in schwer oder bisher noch gar nicht erreichbaren Körperarealen spezialisiert. Das interdisziplinäre Team begann seine Arbeit im Oktober 2013 an der Fakultät für Maschinenbau der Leibniz Universität Hannover. Geleitet wird es von der Informatikerin Dr. Jessica Burgner-Kahrs, die zuvor in den USA und am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) geforscht hat.

Das Emmy Noether-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) ermöglicht herausragenden jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die eigenverantwortliche Leitung einer Nachwuchsgruppe an einer Hochschule oder Forschungseinrichtung in Deutschland. Das Programm zielt auch darauf ab, exzellente Postdocs im Ausland nach Deutschland zurückzuholen.

Mehr Informationen über die Nachwuchsgruppe unter http://www.cross.uni-hannover.de.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Dr.-Ing. Jessica Burgner-Kahrs, Leiterin der Emmy Noether-Nachwuchsgruppe CROSS, unter Telefon +49 511 762 4789 oder per E-Mail unter burgner-kahrs@cross.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Weitere Informationen:

www.cross.uni-hannover.de

Mechtild Freiin v. Münchhausen | Leibniz Universität Hannover

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

nachricht 1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie