Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Emmy Noether-Gruppe: 400.000 US-Dollar für Forschung an chirurgischen Roboterassistenzsystemen

02.10.2014

Projektkooperation mit der Vanderbilt University in Nashville, USA

Die patientenorientierte Forschung zu chirurgischen Roboterassistenzsystemen der Emmy Noether-Nachwuchsgruppe CROSS (Continuum Robots for Surgical Systems) am Mechatronik-Zentrum der Leibniz Universität Hannover wird auch jenseits des Atlantiks hoch geschätzt.

Dem CROSS-Team unter der Leitung von Dr.-Ing. Jessica Burgner-Kahrs ist in Kooperation mit der Vanderbilt University in Nashville (USA) jetzt eine Forschungsförderung von knapp 400.000 US-Dollar bewilligt worden.

Gefördert wird damit die Entwicklung eines Robotersystems für den medizinischen Einsatz: Schlaganfallpatienten sollen künftig mithilfe dieses Assistenzsystems Blutungen im Gehirn abgesaugt werden können. Der Roboter selbst besteht aus zwei konzentrischen dünnen Röhrchen.

Durch ein kleines Bohrloch im Schädel der Patienten dringt das Zuführröhrchen direkt an die Stelle der Blutung vor. Mit einem Absaugröhrchen wird die Blutung dann von innen heraus abgesaugt. In sensiblen Körperarealen wie dem Gehirn kann so ein präzises, flexibles Robotersystem Patienten wesentlich sicherer operieren, als es neurochirurgische Eingriffe mit herkömmlichen chirurgischen Instrumenten könnten.

Dank der Fördersumme wird ein Wissenschaftler aus dem CROSS-Team für eineinhalb Jahre in enger Abstimmung mit der US-amerikanischen Vanderbilt University zu anpassungsfähigen Algorithmen für die Bewegungsplanung des Robotersystems forschen.

Die Roboterbewegungen werden aus der Geometrie der Blutung, die zuvor anhand von Bilddaten des Patienten bestimmt wurde, abgeleitet und im Bedarfsfall während des Absaugens angepasst. Das chirurgische Robotersystem wird helfen, Leben zu retten und die Spätfolgen bei Schlaganfallpatientinnen und -patienten zu minimieren. Heute versterben noch 40 Prozent derjenigen, die eine Gehirnblutung erlitten haben. Derzeit setzen Mediziner Medikamente zum Abschwellen des Gehirns ein und entfernen größere Blutungen traditionell-chirurgisch.

Die Emmy Noether-Nachwuchsgruppe CROSS

Die Gruppe hat sich als eine der wenigen Forschungsgruppen auf die Entwicklung von miniaturisierten Kontinuumsrobotern für den medizinischen Einsatz in schwer oder bisher noch gar nicht erreichbaren Körperarealen spezialisiert. Das interdisziplinäre Team begann seine Arbeit im Oktober 2013 an der Fakultät für Maschinenbau der Leibniz Universität Hannover. Geleitet wird es von der Informatikerin Dr. Jessica Burgner-Kahrs, die zuvor in den USA und am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) geforscht hat.

Das Emmy Noether-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) ermöglicht herausragenden jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die eigenverantwortliche Leitung einer Nachwuchsgruppe an einer Hochschule oder Forschungseinrichtung in Deutschland. Das Programm zielt auch darauf ab, exzellente Postdocs im Ausland nach Deutschland zurückzuholen.

Mehr Informationen über die Nachwuchsgruppe unter http://www.cross.uni-hannover.de.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Dr.-Ing. Jessica Burgner-Kahrs, Leiterin der Emmy Noether-Nachwuchsgruppe CROSS, unter Telefon +49 511 762 4789 oder per E-Mail unter burgner-kahrs@cross.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Weitere Informationen:

www.cross.uni-hannover.de

Mechtild Freiin v. Münchhausen | Leibniz Universität Hannover

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie