Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Emanuela Dalla Vecchia-Preise 2009 vergeben

26.11.2009
Juniorprofessor Dr. med. Ingo Vernaleken von der RWTH Aachen erhält den Preis zur Erforschung von Depressivität bei psychischen Erkrankungen - Emanuela Dalla Vecchia-Preis 2009.

Der Preis wird von der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) gemeinsam mit der Stiftung für Seelische Gesundheit und der Stiftung Depressionsforschung verliehen.

Der Emanuela Dalla Vecchia- Förderpreis für Studierende geht an die Diplom-Psychologin und Medizinstudentin Eva Friedel. Die Preisträger wurden auf der diesjährigen DGPPN-Jahrestagung am Donnerstag, den 26. November 2009 in Berlin bekannt gegeben.

Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) hat gemeinsam mit der Stiftung für Seelische Gesundheit und der Stiftung Depressionsforschung erstmals den Preis zur Erforschung von Depressivität bei psychischen Erkrankungen - Emanuela Dalla Vecchia Preis 2009 - vergeben. Der Preis, der im Rahmen der DGPPN-Jahrestagung am 26. November 2009 in Berlin verliehen wurde, soll für einen mehrmonatigen Aufenthalt in einer Forschungseinrichtung im Inland oder im Ausland genutzt werden.

Preisträger 2009 ist Juniorprofessor Dr. med. Ingo Vernaleken, klinischer Wissenschaftler und Oberarzt an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums der RWTH Aachen. Vernaleken beschäftigt sich in seiner Lehr- und Forschungstätigkeit schwerpunktmäßig mit der translationalen Hirnforschung. Neben Projekten zur Diagnostik, Therapie und Prävention psychischer Erkrankungen erforscht er, wie neurobiologische Vorgänge auf konkrete Verhaltensbedingungen rückwirken. Umgekehrt analysiert er, wie Aussenfaktoren die psychische Situation neurobiologisch beeinflussen. Mit dem Preisgeld von 20.000 Euro möchte Vernaleken ein Forschungsvorhaben zu der mit der Positronenemissionstomographie (PET) darstellbaren D2/3-Rezeptor Verfügbarkeit bei Patienten mit akuter Anpassungsstörung finanzieren.

Mit dem Emanuela Dalla Vecchia-Preis für Studierende wurde die Diplom-Psychologin und Medizinstudentin Eva Friedel an der Charité Berlin ausgezeichnet. Damit fördert die DGPPN Studierende zur Erforschung von Depressivität und Affektivität bei psychischen Erkrankungen. Das Preisgeld von 5.000 Euro kommt ihrem Forschungsvorhaben zugute, Konnektivitätsunterschiede zwischen depressiven Patienten und Gesunden bei Anwendung von psychosozialen Stressfaktoren zu untersuchen. Dabei möchte sie auch genetische Risikofaktoren berücksichtigen. Friedel sieht in ihrer Arbeit einen weiteren Schritt zur Aufklärung von Genotyp-Stress-Interaktionen.

Gefördert wird der Preis von der DGPPN gemeinsam mit der Stiftung für seelische Gesundheit sowie der Stiftung Depressionsforschung. Die Stiftung für seelische Gesundheit fördert die seelische Gesundheit der Bevölkerung und entwickelt die Psychiatrie-Reform zur Verbesserung der Versorgung psychisch kranker Menschen weiter. Die Stiftung Depressionsforschung, Sponsor des Preises, hat es sich zur Aufgabe gemacht, Depressionserkrankungen zu erforschen, um neue Behandlungsmethoden und Medikamente gegen diese Krankheit zu finden.

Kontakt:
Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
Präsident DGPPN
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Universitätsklinikum Aachen
Pauwelsstraße 30
52074 Aachen
Tel.: 0241-80 89633
Fax: 0241-80 82401
E-Mail: fschneider@ukaachen.de

Dr. Thomas Nesseler | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgppn-kongress.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics