Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

elog@istics award 2011

30.03.2011
Die weltweite Teileversorgung fest im Griff

Das Gemeinschaftsprojekt »Combining economic & Ecologic Objectives in Logistic Assistance Systems« (ECO2LAS) des Fraunhofer-Instituts für Materialfluss und Logistik IML und Volkswagen Nutzfahrzeuge wurde mit dem »elog@istics award 2011« der AKJ Automotive ausgezeichnet.

Das innerhalb von zwei Jahren erarbeitete Logistische Assistenzsystem plant die Teileversorgung der Produktion des VW-Amarok im argentinischen Werk Pacheco aus zwei Konsolidierungszentren in Brasilien und Deutschland.

Mit dem elog@istics award würdigt der Arbeitskreis AKJ Automotive seit 12 Jahren innovative Projekte, die in geeigneter Weise Logistik und Informationsverarbeitung verbinden. Entscheidendes Kriterium für die Jury aus Experten der Automobilindustrie und von Hochschulen ist dabei, ob die Lösung in der Praxis eingesetzt wird und ob sich dadurch signifikante Verbesserungen in den Prozessen ergeben haben. Zudem spielen auch der Innovationsgrad und die Originalität sowie die weiteren Entwicklungsmöglichkeit und die Nachhaltigkeit der entwickelten Lösung eine Rolle.

2011 fiel die Entscheidung auf das Logistische Assistenzsystem ECO2LAS, das die operative Planung der Beschaffungslogistik und der Teileversorgung für die Fahrzeugproduktion des VW-Modells »Amarok« im argentinischen Werk Pacheco unterstützt. Das Werk wird aus den beiden Konsolidierungszentren im brasilianischen Anchieta und im niedersächsischen Wedemark mit Teilen und Komponenten versorgt.

Um die Versorgungssicherheit zu verbessern und dabei gleichzeitig die Bestände sowie Transportkosten und -emissionen zu reduzieren, entwickelten das Fraunhofer IML und Volkswagen Nutzfahrzeuge ein System, das den komplexen Anforderungen dieses internationalen Logistiknetzwerkes gerecht wird. Die neue Lösung ermöglicht es der Disposition, dem VW-Bedarfs-Kapazitäts-Management sowie den Konsolidierungszentren in Deutschland und Brasilien und dem Produktionswerk in Pacheco eine gemeinsame, zentrale Informations- und Planungsbasis zu nutzen. Dafür werden die Teilebestände über die gesamte Lieferkette, die Ist- und Vorplanungsbedarfe der Fahrzeugproduktion und die Kapazitäten der Zulieferer betrachtet. Transparenz und Planungsunterstützung ermöglichen es frühzeitig gemeinsam Entscheidungen zu treffen, um beispielsweise Lieferengpässe und hohe Bestände zu vermeiden.

Die im Logistiknetzwerk vorhandenen Kapazitäten und Puffer können vollständig ausgenutzt werden und sichern so möglichst große Flexibilität. Darüber hinaus können Fahrzeugaufträge leichter geändert werden, wenn die damit verbundenen Auswirkungen zunächst simuliert und überprüft werden. Kostspielige Luftfrachten sind damit nicht mehr die einzige Alternative, um auf herannahende Engpasssituationen kurzfristig reagieren zu können.

Verliehen wurde der Preis im Rahmen des 26. Jahreskongresses der AKJ Automotive am 23. März 2011 von Dr. Christoph Hartmann, Minister für Wirtschaft und Wissenschaft des Saarlandes.(bvj)

Ansprechpartner für fachliche Fragen:

Dr.-Ing. Michael Toth
Abteilung Supply Chain Engineering
Guppenleiter Assistenzsysteme und Digitale Logistik
Telefon: +49 231 9743–169
Telefax: +49 231 9743–234
michael.toth@iml.fraunhofer.de

Stefan Schmidt | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iml.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben
23.01.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Personal-Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award
23.01.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie