Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elena Conti erhält Louis-Jeantet Preis - Forschung zu RNA-Qualitätskontrolle ausgezeichnet

22.01.2014
Ähnlich einem Aktenvernichter zum Zerkleinern von unerwünschten oder potenziell gefährlichen Dokumenten, verwenden Zellen molekulare Maschinen, die unbrauchbare oder defekte Makromoleküle abbauen.

Elena Conti, Direktorin am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried entschlüsselte in atomarer Auflösung, wie defekte RNA erkannt und beseitigt wird. Für ihre Forschungsarbeiten zur zellulären Qualitätskontrolle wurde die Biochemikerin und Strukturbiologin jetzt mit dem Louis-Jeantet Preis für Medizin 2014 geehrt. Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld von 700.000 Schweizer Franken (ca. 570.000 Euro) verbunden und wird von der Louis-Jeantet Stiftung am 9. April 2014 in Genf verliehen.

RNAs bilden eine große Familie von Makromolekülen, die in allen Zellen vorhanden und an vielfältigen Prozessen beteiligt sind. Dazu zählt zum Beispiel das Übersetzen genomischer Informationen in Proteine. Wenn bei der Herstellung von RNA-Molekülen Fehler auftreten oder RNAs sich unkontrolliert anhäufen, kann dies die Zelle und damit den gesamten Organismus schädigen. Der Abbau von defekten oder nicht mehr benötigten RNAs ist ein sehr wichtiger Prozess für den Stoffwechsel unserer Zellen. Die Abteilung „Zelluläre Strukturbiologie“ um Elena Conti hat Strukturen und Mechanismen der molekularen Maschinen aufgeklärt, die entscheidend für diesen Prozess sind. Ihr Team konnte zeigen, wie der Exon-Junction-Komplex fest an RNA bindet und so als Markierung für fehlerhafte mRNA dient. Außerdem entschlüsselten die Max-Planck-Wissenschaftler, wie eine komplexe molekulare Maschine, das Exosom, RNAs in kleinere Stücke zerkleinert. Diese Arbeit machte deutlich, dass viele Grundprinzipien dieser Mechanismen in unterschiedlichen Lebensformen vorkommen.

„Das Preisgeld werde ich verwenden, um unsere Forschungen an den Mechanismen der RNA-Qualitätskontrolle und des RNA-Abbaus weiterzuführen und insbesondere um tiefere Einblicke in die Struktur und Regulation des Exosoms zu erhalten“, sagt Elena Conti.

Der Louis-Jeantet-Preis für Medizin zeichnet jedes Jahr Spitzenforscher aus, die ihre Tätigkeit in einem der Mitgliedstaaten des Europarates ausüben. Der Preis gehört zu den bestdotierten Auszeichnungen Europas und fördert die wissenschaftliche Exzellenz. 2014 wurde ebenfalls der Franzose Denis Le Bihan ausgezeichnet. Der Arzt und Physiker erhält den Preis für die Ausarbeitung einer neuen Bildgebungsmethode, welche die Diagnose und Behandlung von Schlaganfällen deutlich verbessert hat.

Weitere Informationen:

http://www.biochem.mpg.de/conti
- Webseite der Forschungsabteilung "Zelluläre Strukturbiologie" (Elena Conti)
http://www.biochem.mpg.de/3788875/070_Conti_Louis_Jeantet
- vollständige Pressemitteilung

Anja Konschak | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.biochem.mpg.de/conti

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie