Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Elektronischer Schutzengel“ unterstützt Hilfsbedürftige im Alltag

28.04.2014

Zwei Professoren der Hochschule Osnabrück entwickeln ein System, das die Lebensqualität von ambulanten Patienten, Kindern, Senioren oder Behinderten verbessern kann. Für ihre innovative Idee erhielten sie einen Preis der Bayer-Initiative „Grants 4 Apps“.

Unsere Gesellschaft wird immer älter. Der vielbeschworene demografische Wandel beschäftigt jedoch nicht nur Politiker, Pflegefachleute oder Volkswirte. Gefragt sind auch innovative Ideen im technischen Bereich. „Wie können ambulante Patienten, Senioren oder Behinderte in ihren eigenen vier Wänden mit Hilfe herkömmlicher Elektronik unterstützt werden?“

Mit dieser Frage befassen sich zwei Informatik-Professoren der Hochschule Osnabrück, Prof. Dr. Heinz-Josef Eikerling und Prof. Dr.-Ing. Michael Uelschen. Herkömmliche Lösungen – zum Beispiel ein Messgürtel, der die wichtigsten körperlichen Funktionen überwacht –, erfordern oft Hilfe beim Anlegen oder werden von dementen Personen schlicht vergessen.

Daher entwickelten die beiden Forscher eine andere Idee: Mit einem Sensorsystem, das auf einem Verbund vernetzter konventioneller Kameras basiert, soll kontaktloses Monitoring ermöglicht werden. „Es ist keine Big-Brother-Vision, sondern hier handelt es sich um eine nutzbringende Art ‚Überwachung‘“, betonen die Informatiker. „Schließlich wollen wir damit die Lebensqualität Hilfsbedürftiger verbessern“.

Ihr System ersetze nicht Zuwendung durch Pflegekräfte oder Familienangehörige: Es sei konzipiert worden, um Menschen mit Handicaps in ihrem selbständigen Leben sowie die Pflegenden sinnvoll zu unterstützen. Denn mit dem Monitoring können ungewöhnliche Verhaltensweisen festgestellt werden, die auf eine behandlungsnotwendige Krankheit hinweisen. So kann die jetzt entwickelte Anwendung Stürze erkennen, einen Zusammenbruch wegen starker Unterzuckerung anzeigen oder auch Verhaltensänderungen nach der Einnahme von Medikamenten melden.

In solch kritischen Situationen ist das System in der Lage, das Pflegepersonal oder andere Kontaktpersonen zu informieren. Die Lösung wird lokal umgesetzt, so dass keine kritischen, sprich personen-bezogenen, Daten das System verlassen. Außerdem handelt das System autonom, erfordert keine Interaktion mit der überwachten Person und funktioniert berührungslos.

Ihre Entwicklung haben Eikerling und Uelschen bei der Initiative „Grants 4 Apps“ des Pharmakonzerns Bayer AG vorgestellt. In diesem Wettbewerb ging es um Projekte und Ideen im Bereich „Software im Gesundheitsbereich“. Ihre innovative Idee des kontaktlosen Monitorings hat die Jury überzeugt: Der Beitrag aus Osnabrück ist mit 5.000 Euro honoriert worden.

Wie geht es nun weiter? – Die beiden Kollegen tüfteln weiter an ihrer Projektidee und lassen – wie es an der Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik gang und gäbe ist – auch Studierende an ihrer Forschungsarbeit teilhaben. So hat der Student des Masterprogramms „Verteilte und mobile Anwendungen“ Florian Lutterbeck mit dem „Kinect Multi Tracker“ ein Verfahren zur Schritterkennung der beobachteten Personen entwickelt; derzeit arbeitet er an seiner Masterarbeit auf dem Gebiet des kontaktlosen Monitorings.

Weitere Informationen: www.contactless-monitoring.de

Lidia Uffmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops