Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Elektronischer Schutzengel“ unterstützt Hilfsbedürftige im Alltag

28.04.2014

Zwei Professoren der Hochschule Osnabrück entwickeln ein System, das die Lebensqualität von ambulanten Patienten, Kindern, Senioren oder Behinderten verbessern kann. Für ihre innovative Idee erhielten sie einen Preis der Bayer-Initiative „Grants 4 Apps“.

Unsere Gesellschaft wird immer älter. Der vielbeschworene demografische Wandel beschäftigt jedoch nicht nur Politiker, Pflegefachleute oder Volkswirte. Gefragt sind auch innovative Ideen im technischen Bereich. „Wie können ambulante Patienten, Senioren oder Behinderte in ihren eigenen vier Wänden mit Hilfe herkömmlicher Elektronik unterstützt werden?“

Mit dieser Frage befassen sich zwei Informatik-Professoren der Hochschule Osnabrück, Prof. Dr. Heinz-Josef Eikerling und Prof. Dr.-Ing. Michael Uelschen. Herkömmliche Lösungen – zum Beispiel ein Messgürtel, der die wichtigsten körperlichen Funktionen überwacht –, erfordern oft Hilfe beim Anlegen oder werden von dementen Personen schlicht vergessen.

Daher entwickelten die beiden Forscher eine andere Idee: Mit einem Sensorsystem, das auf einem Verbund vernetzter konventioneller Kameras basiert, soll kontaktloses Monitoring ermöglicht werden. „Es ist keine Big-Brother-Vision, sondern hier handelt es sich um eine nutzbringende Art ‚Überwachung‘“, betonen die Informatiker. „Schließlich wollen wir damit die Lebensqualität Hilfsbedürftiger verbessern“.

Ihr System ersetze nicht Zuwendung durch Pflegekräfte oder Familienangehörige: Es sei konzipiert worden, um Menschen mit Handicaps in ihrem selbständigen Leben sowie die Pflegenden sinnvoll zu unterstützen. Denn mit dem Monitoring können ungewöhnliche Verhaltensweisen festgestellt werden, die auf eine behandlungsnotwendige Krankheit hinweisen. So kann die jetzt entwickelte Anwendung Stürze erkennen, einen Zusammenbruch wegen starker Unterzuckerung anzeigen oder auch Verhaltensänderungen nach der Einnahme von Medikamenten melden.

In solch kritischen Situationen ist das System in der Lage, das Pflegepersonal oder andere Kontaktpersonen zu informieren. Die Lösung wird lokal umgesetzt, so dass keine kritischen, sprich personen-bezogenen, Daten das System verlassen. Außerdem handelt das System autonom, erfordert keine Interaktion mit der überwachten Person und funktioniert berührungslos.

Ihre Entwicklung haben Eikerling und Uelschen bei der Initiative „Grants 4 Apps“ des Pharmakonzerns Bayer AG vorgestellt. In diesem Wettbewerb ging es um Projekte und Ideen im Bereich „Software im Gesundheitsbereich“. Ihre innovative Idee des kontaktlosen Monitorings hat die Jury überzeugt: Der Beitrag aus Osnabrück ist mit 5.000 Euro honoriert worden.

Wie geht es nun weiter? – Die beiden Kollegen tüfteln weiter an ihrer Projektidee und lassen – wie es an der Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik gang und gäbe ist – auch Studierende an ihrer Forschungsarbeit teilhaben. So hat der Student des Masterprogramms „Verteilte und mobile Anwendungen“ Florian Lutterbeck mit dem „Kinect Multi Tracker“ ein Verfahren zur Schritterkennung der beobachteten Personen entwickelt; derzeit arbeitet er an seiner Masterarbeit auf dem Gebiet des kontaktlosen Monitorings.

Weitere Informationen: www.contactless-monitoring.de

Lidia Uffmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften