Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronik Ecodesign-Preis für Wissenschaftler der TU Dresden

25.10.2010
Forschungsschwerpunkt Energieeffizienz als integraler Bestandteil der Ingenieurausbildung an der TU Dresden preisgekrönt, Cool Silicon Gedanke inspiriert Jungingenieur zu cleverer technischer Lösung

Der Spitzencluster „Cool Silicon“ erhielt kürzlich eine hohe Auszeichnung: Bei dem renommierten Elektronik Ecodesign-Preis belegte Falk Haßler mit seiner an der TU Dresden geschriebenen Diplomarbeit „Entwurf eines DC/DC-Wandlers zur Steigerung des Wirkungsgrades eines UMTS-Leistungsverstärkers“ Platz zwei.

Der Jungingenieur hat einen Gleichspannungswandler entwickelt, der seine Ausgangsspannung extrem schnell der Leistungsanforderung einer UMTS-Sendestufe anpassen kann. „Der Lösungsansatz von Herrn Haßler führt vor Augen, wie intelligente Halbleiterlösungen zu drastischen Energieeinsparungen führen können, ohne die Gewohnheiten der Benutzer einzuschränken“, lobte Christoph Gromann, der für Texas Instruments in der Jury mitarbeitete, die Arbeit des Diplomanden.

Und Prof. Dr.-Ing. Herbert Reichl von der TU Berlin resümierte: „Das sehr praxisrelevante Thema der UMTS-Effizienz wird hier von der Modellierung bis zur Laborumsetzung mit eigenem ASIC demonstriert. Fast schon zu umfangreich für eine Diplomarbeit!“

„Auch wir gratulieren, Falk Haßler, der hier eine hervorragende Arbeit geleistet hat“, sagt Professor Ellinger. „Der durchschnittliche Leistungsverbrauch von Verstärkern in UMTS-Mobilfunksystemen kann dadurch halbiert werden. Falls man diese Idee für alle Funksysteme weltweit einsetzen würde, dann könnte man vermutlich die Energie eines Kraftwerkes einsparen. Wir freuen uns, damit einen kleinen Beitrag zu Cool Silicon und der Erhöhung der Energieeffizienz im Kommunikationsbereich geleistet zu haben.“

Zugleich wurde Professor Frank Ellinger, Institut für Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik an der Fakultät Elektronik und Informationstechnik der TU Dresden, durch die Jury in Anerkennung der herausragenden Leistungen in der Ingenieurausbildung im Bereich Umweltaspekte in der Elektronik mit dem zweiten Platz ausgezeichnet. Der Elektronik Ecodesign-Preis wird auf dem Elektronik ecodesign congress an Jungingenieure und Hochschulen für herausragende Diplom- und Masterarbeiten zum Thema „umweltfreundliche Elektronik“ vergeben.

Die Fachtagung, die vom Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration (IZM) und der Fachzeitschrift Elektronik gemeinsam organisiert wird, beschäftigt sich mit „grüner“ Elektronik und dem Ökodesign elektronischer Produkte. Neben aktuellen Informationen zu europäischen Richtlinien, Verordnungen und Standards, neuen Materialien, der Entwicklung und Konstruktion umweltfreundlicher Elektronikprodukte, Recycling und Wiederverwendung widmete sich der 2. Elektronik ecodesign congress besonders intensiv dem Thema Energieeffizienz.

Mit der Überreichung der Elektronik Ecodesign-Preise 2010 am 13. Oktober startet gleichzeitig die Ausschreibung für den Elektronik Ecodesign-Preis 2011: Wer bis zum 31.12.2010 eine Diplom- oder Masterarbeit abschließt, die geeignet ist, den Umwelteinfluss von Elektronik signifikant zu verbessern, kann sich schon jetzt bewerben. Zugelassen sind Abschlussarbeiten aller Fachrichtungen.

Informationen zum Elektronik Ecodesign-Preis sowie ein Online-Anmeldeformular:
www.ecodesign-congress.de
Mehr Informationen: www.cool-silicon.org
Mehr Informationen zum Spitzenclusterwettbewerb:
http://www.hightech-strategie.de/de/350.php
Download Hightech-Strategie 2020:
http://www.bmbf.de/pub/hts_2020.pdf
Für Rückfragen zum Projekt:
Cool Silicon e.V.
c/o Silicon Saxony Management GmbH
Herr Thomas Reppe
Manfred-von-Ardenne-Ring 20
01099 Dresden
Germany
Informationen für Journalisten:
Robert Weichert, Telefon: 0351 50140202, 0178 8499618,
E-Mail: robert.weichert@pr-piloten.de
Ulf Mehner, Telefon: 0351 50140201, 0172 8935317,
E-Mail: ulf.mehner@pr-piloten.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.hightech-strategie.de/de/350.php
http://www.bmbf.de/pub/hts_2020.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics