Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einladung zur Verleihung der „Oscars“ der IT-Sicherheit am 25.11. in Bochum

10.11.2010
Kür der Gewinner des 3. Deutschen IT-Sicherheitspreises an der RUB
Horst Görtz Stiftung: 200.000 Euro für innovative und umsetzbare Ideen

Die Oscar-Verleihung könnte nicht spannender sein: Am 25. November werden in Bochum die Gewinner des 3. Deutschen IT-Sicherheitspreises gekürt, der mit insgesamt 200.000 Euro dotiert ist.

Ausgezeichnet werden Projekte aus dem Feld der IT-Sicherheit, die besonders originell, vor allem aber auch umsetzbar und vermarktungsfähig sind. Die zehn Finalisten werden ihre Projekte zunächst vorstellen, erst dann wird die Entscheidung der Jury über die bestplatzierten bekannt gegeben.

Der Preis soll IT-Sicherheit „made in Germany“ festigen und fördern. Medienvertreter sind herzlich eingeladen.

TERMIN

Die Preisverleihung findet statt
am 25. November 2010 ab 15.30 Uhr
im Horst Görtz Saal des Zentrums für IT-Sicherheit
Lise-Meitner-Allee 4, 44801 Bochum
Bitte melden Sie Ihr Kommen per Mail an (an@hgi.rub.de).
Zehn Ideen im Rennen
Im Rennen um die drei besten Plätze sind zum Beispiel Projekte zur sicheren Personen-Authentifizierung etwa fürs Online-Banking, Ideen für sichere Funkschlüssel und ein selbstlernender „Wachhund“, der Viren und Würmer erkennt, wenn sie versuchen, einen Computer zu befallen. Für den finalen Spannungsmoment kurz vor der Preisverleihung sorgt RIVYERA. Die Spezialhardware zum Brechen von Kryptosystemen wird viele Milliarden Operationen pro Sekunde durchführen, um den geeigneten Schlüssel zu finden. Der liefert dann in Echtzeit die wichtigste Information des Tages: die Namen der drei Preisträgerinnen und Preisträger des Deutschen IT-Sicherheitspreises 2010.

Hoch dotierter Wissenschaftspreis

Mit einer Dotierung von 200.000 Euro (1. Platz 100.000 Euro, 2. Platz 60.000 Euro, 3. Platz 40.000 Euro) ist der Preis einer der höchst dotierten privat gestifteten Wissenschaftspreise. Die Schirmherrschaft des Preises, der alle zwei Jahre verliehen wird, hat Michael Hange übernommen, Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik. Stifterin ist die Horst Görtz Stiftung. Ihr Namensgeber Horst Görtz war selbst in den letzten 20 Jahren aktiv an der Entwicklung der IT-Sicherheit in Deutschland beteiligt und unterstützte die Branche in den vergangenen Jahren unter anderem durch Förderung von Stiftungsprofessuren, Doktoranden und Veranstaltungen.

IT-Sicherheit „made in Germany“

IT-Sicherheit „made in Germany“ ist weltweit anerkannt. Eine Reihe von Forschungseinrichtungen und Unternehmen haben dazu beigetragen, unter anderem das Horst Görtz Institut für Sicherheit in der Informationstechnik an der RUB, das die Ruhr-Universität zu einer der ersten Adressen in Sachen IT-Sicherheit gemacht hat. Deutschland gilt mit seinen sehr anspruchsvollen Kunden international als „Testmarkt“: Was hier funktioniert, funktioniert fast ohne Änderungen auf der ganzen Welt.

Weitere Informationen

Dipl.-Math. Anja Nuß, Wissenschaftliche Koordinatorin Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit der RUB, Tel. 0234/32-27722, an@hgi.rub.de, http://www.horst-goertz.de/it_preis.html, http://www.hgi.rub.de/itspreis2010

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.hgi.rub.de/itspreis2010
http://www.horst-goertz.de/it_preis.html

Weitere Berichte zu: IT-Sicherheit Informationstechnik Preisverleihung RUB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Alle Details im Blick – jederzeit und in Echtzeit
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit