Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eiichiro Komatsu und Kollegen erhalten Gruber Kosmologie-Preis 2012

21.06.2012
Wie die Gruber-Stiftung soeben bekannt gab, erhält Charles Bennett gemeinsam mit dem WMAP-Team den Kosmologie-Preis 2012 für die Vermessung des Universums.

Als Mitglied des WMAP-Teams und Erstautor der Artikel, die die kosmologische Interpretation der WMAP-Datensätze aus den ersten fünf bzw. sieben Jahren präsentierten, spielte der neue MPA-Direktor Eiichiro Komatsu eine wichtige Rolle beim Erfolg der WMAP-Mission. Der $500,000 dotierte Gruber Kosmologie-Preis geht damit zum dritten Mal an einen MPA-Wissenschaftler, nach Rashid Sunyaev 2003 und Simon White 2011.

WMAP ist eine Satellitenmission der NASA, die 2001 in eine Umlaufbahn um den zweiten Lagrange-Punkt des Erde-Sonne-Systems gestartet wurde. (Dieser Punkt befindet sich jenseits der Umlaufbahn des Mondes, von der Erde aus gesehen diametral entgegengesetzt zur Sonne.) Der WMAP-Satellit erstellte eine vollständige Himmelskarte der nahezu gleichförmigen kosmischen Hintergrundstrahlung (CMB vom englischen Cosmic Microwave Background) und lieferte so ein Bild der winzigen Temperaturschwankungen, die kleinste Dichteschwankungen widerspiegeln. Diese Strukturen sind in dem Zeitpunkt gesehen, zu dem das gesamte Universum nur 400,000 Jahre alt war, lange bevor sich irgendwelche Sterne oder Galaxien gebildet hatten.

Die neueste Analyse der WMAP-Daten ergab – in einer Veröffentlichung mit Komatsu als Erstautor - dass das Universum:

auf 1 Prozent genau 13,75 Milliarden Jahre alt ist;

aus 22,7 Prozent dunkler Materie, 72,8 Prozent dunkler Energie, und nur 4,6 Prozent „gewöhnlicher“ Materie besteht;

in der ersten Billionstel Billionstel Billionstel Sekunde seiner Existenz anscheinend eine „Inflationsphase“ durchlaufen hat, so wie es von vielen Theoretikern vorhergesagt wurde;

innerhalb von 0,6 Prozent eine flache Geometrie besitzt.

Diese Ergebnisse sind derart präzise, dass die WMAP-Version des Universums inzwischen allgemein als das kosmologische Standardmodell bekannt ist.

Charles Bennett war der wissenschaftliche Projektleiter der Mission und Eiichiro Komatsu war als Team-Mitglied insbesondere mit der physikalischen Deutung der beobachteten Strukturen beauftragt. Seit 2010 sammelt WMAP inzwischen keine Daten mehr, aber im Sommer 2009 wurde bereits eine Nachfolgemission gestartet: Der Planck-Satellit vermisst die Temperaturschwankungen des CMB mit noch höherer Genauigkeit als WMAP. Das Max-Planck-Institut für Astrophysik entwickelte wichtige Software-Komponenten für Planck und ist maßgeblich an der wissenschaftlichen Interpretation der Missionsdaten beteiligt.

Links:

Originalveröffentlichung:
Seven-Year Wilkinson Microwave Anisotropy Probe (WMAP) Observations: Cosmological Interpretation

Komatsu, E., et.al., 2011, ApJS, 192, 18

Kontakt:
Dr. Hannelore Hämmerle
Pressesprecherin
Max-Planck-Institut für Astrophysik, Garching
Tel. +49 89 30000-3980
E-mail: hhaemmerle@mpa-garching.mpg.de
Für mehr Informationen zum Gruber-Preis wenden Sie sich bitte an
A. Sarah Hreha
Tel: +1 (212) 247-8484.
E-mail: media@gruberprizes.org

Dr. Hannelore Hämmerle | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpa-garching.mpg.de/mpa/institute/news_archives/news1206_gruber/news1206_gruber-de.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie