Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ehemalige h_da-Studierende für Deutschen Computerspielpreis nominiert

27.03.2015

Das Dieburger Computerspielentwicklungs-Studio „Dynamic Deadlines“ ist für sein Konzept „UnderRaid“ für den Deutschen Computerspielpreis nominiert worden. „Dynamic Deadlines“ besteht fast ausschließlich aus Absolventinnen und Absolventen des Bachelor-Programms „Animation&Game“ am Fachbereich Media der Hochschule Darmstadt (h_da). Der Computerspielpreis wird unter anderem vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) vergeben und ist nach eigenen Angaben der wichtigste für die deutsche Spieleindustrie. „UnderRaid“ ist in der Kategorie „Bestes Nachwuchskonzept“ nominiert. Der Preis wird am 21. April in Berlin verliehen.

Für den Preis mit seinen insgesamt 14 Kategorien ist das Dieburger Team gegen mehr als 300 Unternehmen aus der Computerspielbranche angetreten. „Dynamic Deadlines“ wurde im vergangenen Jahr von den ehemaligen h_da-Studierenden Joris Drobka, Nicole Gransitzki, Jürgen Harbich und Lukas Ulbrich gegründet. Die „Animation&Game“-Absolventin Anneke Eberlei, der Frankfurter Student Constantin Hassen und Hannes Draack, Absolvent der LU Hannover, unterstützen die Gruppe.


Screenshot 1

Dynamic Deadlines


Screenshot 2

Dynamic Deadlines

Im Spiel „UnderRaid“ sollen zwei Spieler im Internet gegeneinander antreten und ihre Helden- beziehungsweise Monster-Gruppe in einem tiefen Fantasy-Höhlensystem (Dungeon) zum Sieg führen. Die Besonderheit: Im Gegensatz zu anderen taktischen, rundenbasierten Titeln sollen besonders kurze Züge das Spielerlebnis dynamisch machen.

„Das Spiel wird nicht nur interessant für eingefleischte Spieler von Rundentaktik-Titeln werden, sondern auch für Menschen, die bisher wenig mit dem Genre anfangen konnten“, sagt Hannes Draack, verantwortlich für die Geschäftsführung von „Dynamic Deadlines“. Das Dieburger Team will das Projekt in Kürze bis zur Spielbarkeit weiterentwickeln. Ein Erscheinungsdatum steht noch nicht fest.

„UnderRaid“ ist das erste Projekt des Unternehmens. Angefangen als Semesterprojekt im Studiengang „Animation&Game“ im Herbst 2013, entwickelte die Gruppe das Konzept stetig weiter und gründete in diesem Zuge auch die Firma. Joris Drobka und Lukas Ulbrich haben das Spiel zum Thema ihrer Bachelor-Arbeit gemacht.

Die h_da fördert das junge Unternehmen mit einem kostenlosen Büro im Gründungs-Inkubator auf dem Mediencampus der Hochschule Darmstadt in Dieburg. „Wir freuen uns sehr über die Nominierung“, sagt Hannes Draack. Das Spiel noch vor der Veröffentlichung bekannt zu machen, sei entscheidend für den späteren Erfolg. Der erste Preis ist mit 30.000 Euro dotiert. Das eventuelle Preisgeld möchte die Gruppe vollständig für die Weiterentwicklung des Konzepts verwenden. Den Großteil der Finanzierung will sie spätestens im Herbst mit einer Kampagne auf der Crowdfunding-Plattform www.kickstarter.com decken.

Über den Deutschen Computerspielpreis

Der Deutsche Computerspielpreis wird vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), dem Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU), dem Bundesverband der deutschen Games-Branche GAME sowie von der Stiftung Digitale Spielekultur vergeben. Die Auszeichnung soll qualitativ hochwertige, innovative sowie kulturell und pädagogisch wertvolle Computer- und Videospiele aus Deutschland fördern. Bewertet wird ebenfalls der Spielspaß. Der Ort der Verleihung wechselt jährlich zwischen München und Berlin. In diesem Jahr wird der Preis am 21. April in Berlin überreicht. Weitere Informationen unter www.deutscher-computerspielpreis.de.

Fachlicher Ansprechpartner für die Medien:

Hannes Draack
Dynamic Deadlines GmbH & Co. KG
Telefon: +49 6071-829 267
E-Mail: hannes.draack@dynamic-deadlines.com

Nico Damm | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.h-da.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie