Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ehemalige h_da-Studierende für Deutschen Computerspielpreis nominiert

27.03.2015

Das Dieburger Computerspielentwicklungs-Studio „Dynamic Deadlines“ ist für sein Konzept „UnderRaid“ für den Deutschen Computerspielpreis nominiert worden. „Dynamic Deadlines“ besteht fast ausschließlich aus Absolventinnen und Absolventen des Bachelor-Programms „Animation&Game“ am Fachbereich Media der Hochschule Darmstadt (h_da). Der Computerspielpreis wird unter anderem vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) vergeben und ist nach eigenen Angaben der wichtigste für die deutsche Spieleindustrie. „UnderRaid“ ist in der Kategorie „Bestes Nachwuchskonzept“ nominiert. Der Preis wird am 21. April in Berlin verliehen.

Für den Preis mit seinen insgesamt 14 Kategorien ist das Dieburger Team gegen mehr als 300 Unternehmen aus der Computerspielbranche angetreten. „Dynamic Deadlines“ wurde im vergangenen Jahr von den ehemaligen h_da-Studierenden Joris Drobka, Nicole Gransitzki, Jürgen Harbich und Lukas Ulbrich gegründet. Die „Animation&Game“-Absolventin Anneke Eberlei, der Frankfurter Student Constantin Hassen und Hannes Draack, Absolvent der LU Hannover, unterstützen die Gruppe.


Screenshot 1

Dynamic Deadlines


Screenshot 2

Dynamic Deadlines

Im Spiel „UnderRaid“ sollen zwei Spieler im Internet gegeneinander antreten und ihre Helden- beziehungsweise Monster-Gruppe in einem tiefen Fantasy-Höhlensystem (Dungeon) zum Sieg führen. Die Besonderheit: Im Gegensatz zu anderen taktischen, rundenbasierten Titeln sollen besonders kurze Züge das Spielerlebnis dynamisch machen.

„Das Spiel wird nicht nur interessant für eingefleischte Spieler von Rundentaktik-Titeln werden, sondern auch für Menschen, die bisher wenig mit dem Genre anfangen konnten“, sagt Hannes Draack, verantwortlich für die Geschäftsführung von „Dynamic Deadlines“. Das Dieburger Team will das Projekt in Kürze bis zur Spielbarkeit weiterentwickeln. Ein Erscheinungsdatum steht noch nicht fest.

„UnderRaid“ ist das erste Projekt des Unternehmens. Angefangen als Semesterprojekt im Studiengang „Animation&Game“ im Herbst 2013, entwickelte die Gruppe das Konzept stetig weiter und gründete in diesem Zuge auch die Firma. Joris Drobka und Lukas Ulbrich haben das Spiel zum Thema ihrer Bachelor-Arbeit gemacht.

Die h_da fördert das junge Unternehmen mit einem kostenlosen Büro im Gründungs-Inkubator auf dem Mediencampus der Hochschule Darmstadt in Dieburg. „Wir freuen uns sehr über die Nominierung“, sagt Hannes Draack. Das Spiel noch vor der Veröffentlichung bekannt zu machen, sei entscheidend für den späteren Erfolg. Der erste Preis ist mit 30.000 Euro dotiert. Das eventuelle Preisgeld möchte die Gruppe vollständig für die Weiterentwicklung des Konzepts verwenden. Den Großteil der Finanzierung will sie spätestens im Herbst mit einer Kampagne auf der Crowdfunding-Plattform www.kickstarter.com decken.

Über den Deutschen Computerspielpreis

Der Deutsche Computerspielpreis wird vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), dem Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU), dem Bundesverband der deutschen Games-Branche GAME sowie von der Stiftung Digitale Spielekultur vergeben. Die Auszeichnung soll qualitativ hochwertige, innovative sowie kulturell und pädagogisch wertvolle Computer- und Videospiele aus Deutschland fördern. Bewertet wird ebenfalls der Spielspaß. Der Ort der Verleihung wechselt jährlich zwischen München und Berlin. In diesem Jahr wird der Preis am 21. April in Berlin überreicht. Weitere Informationen unter www.deutscher-computerspielpreis.de.

Fachlicher Ansprechpartner für die Medien:

Hannes Draack
Dynamic Deadlines GmbH & Co. KG
Telefon: +49 6071-829 267
E-Mail: hannes.draack@dynamic-deadlines.com

Nico Damm | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.h-da.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht ERC Grant: Wie sich Pflanzen an vielfältige Umweltbedingungen anpassen
09.04.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics