Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EFRE Förderung macht’s möglich: IMM schafft neues Kompetenzfeld

19.03.2013
Überall in Deutschland gibt es EFRE-geförderte Projekte. Sie sind nicht immer leicht zu erkennen – oft weiß man gar nicht, dass man praktisch über ein solches Projekt fährt, wenn man die frisch mit EFRE Mitteln sanierte Landstraße befährt.

Der europäische Fonds für regionale Entwicklung, kurz EFRE, zielt schwerpunktmäßig auf wachstumsfördernde Verbesserungen der Standortbedingungen. Insbesondere werden zukunftsgerichtete Investitionen in den Bereichen Forschung, technologische Entwicklung und Innovation, gewerbliche Wirtschaft sowie öffentliche Infrastruktur gefördert.

Mit EU-Zuschüssen in Höhe von 2 Mio. EUR sowie weiteren 1,8 Mio. EUR aus dem Landesprogramm „Wissen schafft Zukunft“ des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz (MBWWK) baut sich das Institut für Mikrotechnik Mainz GmbH (IMM) ein neues Kompetenzfeld auf. Die Abteilung Mikrostrukturtechnik für Nanopartikel (Micro4Nano) wächst derzeit und ergänzt das vorhandene Portfolio im Haus.

„Somit können wir auf die Bedürfnisse und Wünsche der rheinland-pfälzischen Wirtschaft reagieren“, sagt Geschäftsführer Prof. Dr. Michael Maskos. Denn das Bedürfnis nach Innovationen im Bereich Nanomaterialien ist groß, unterschiedlichste Branchen in Rheinland-Pfalz können von ihnen profitieren.

Als Beispiele seien hier die chemische und pharmazeutische Industrie genannt sowie Medizin- und Umwelttechnik. „Hier schlummert ein enormes Potential“, weiß Maskos. Denn eine Vielzahl von Nanomaterialien stehe an der Grenze zwischen angewandter Forschung und Markteinführung, gebremst durch die Limitationen der bislang verfügbaren Synthese- und Charakterisierungsverfahren.

Mit dem Aufbau der neuen Abteilung am IMM sollen Gesamtsysteme entwickelt werden, die die Wettbewerbsfähigkeit rheinland-pfälzischer Unternehmen im Bereich Nanopartikel erhöhen. So soll eine Infrastruktur zur Charakterisierung und Untersuchung der Eigenschaften von Nanopartikeln sowie deren Synthese basierend auf integrierten Lösungsansätzen der Mikroreaktionstechnologie geschaffen werden.

An konkreten Beispielen von metallischen, oxidischen und polymeren Nanopartikeln möchten die Wissenschaftler die kontinuierliche, mikrostrukturbasierte Synthese von Nanopartikeln in kontinuierlich arbeitenden Anlagensystemen demonstrieren. Zudem sollen prozessbegleitende Online- und Inline-analytische Nachweisverfahren entwickelt und integriert werden. Zusätzlich engagiert sich das IMM als Projektpartner im DFG Schwerpunktprogramm SPP 1313, welches sich mit der biologischen Wirkung von Nanopartikeln beschäftigt (Biological Response to Nanoscale Particles).

Eine aktuelle Marktstudie der BBC Research prognostiziert einen für 2015 zu erwartenden Gesamtmarkt von 4 Mrd. US$ und jährliche Wachstumsraten von ca. 13 % für energie-basierte Anwendungen und ca. 56 % für biomedizinische und pharmazeutische Anwendungen.

Insbesondere Gespräche mit kleinen und mittelständischen Unternehmen in Rheinland-Pfalz bestätigen diesen Trend. Sie haben enormen Bedarf an anwendungsorientierten nanotechnologischen Lösungen bekräftigt. „Wir freuen uns, mit Hilfe der EFRE Förderung Teil dieses Zukunftsmarktes zu sein“, resümiert Maskos.

Dr. Stefan Kiesewalter | idw
Weitere Informationen:
http://www.imm-mainz.de

Weitere Berichte zu: EFRE Maskos Nanomaterial Nanopartikel Synthese Wettbewerbsfähigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau