Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EFRE Förderung macht’s möglich: IMM schafft neues Kompetenzfeld

19.03.2013
Überall in Deutschland gibt es EFRE-geförderte Projekte. Sie sind nicht immer leicht zu erkennen – oft weiß man gar nicht, dass man praktisch über ein solches Projekt fährt, wenn man die frisch mit EFRE Mitteln sanierte Landstraße befährt.

Der europäische Fonds für regionale Entwicklung, kurz EFRE, zielt schwerpunktmäßig auf wachstumsfördernde Verbesserungen der Standortbedingungen. Insbesondere werden zukunftsgerichtete Investitionen in den Bereichen Forschung, technologische Entwicklung und Innovation, gewerbliche Wirtschaft sowie öffentliche Infrastruktur gefördert.

Mit EU-Zuschüssen in Höhe von 2 Mio. EUR sowie weiteren 1,8 Mio. EUR aus dem Landesprogramm „Wissen schafft Zukunft“ des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz (MBWWK) baut sich das Institut für Mikrotechnik Mainz GmbH (IMM) ein neues Kompetenzfeld auf. Die Abteilung Mikrostrukturtechnik für Nanopartikel (Micro4Nano) wächst derzeit und ergänzt das vorhandene Portfolio im Haus.

„Somit können wir auf die Bedürfnisse und Wünsche der rheinland-pfälzischen Wirtschaft reagieren“, sagt Geschäftsführer Prof. Dr. Michael Maskos. Denn das Bedürfnis nach Innovationen im Bereich Nanomaterialien ist groß, unterschiedlichste Branchen in Rheinland-Pfalz können von ihnen profitieren.

Als Beispiele seien hier die chemische und pharmazeutische Industrie genannt sowie Medizin- und Umwelttechnik. „Hier schlummert ein enormes Potential“, weiß Maskos. Denn eine Vielzahl von Nanomaterialien stehe an der Grenze zwischen angewandter Forschung und Markteinführung, gebremst durch die Limitationen der bislang verfügbaren Synthese- und Charakterisierungsverfahren.

Mit dem Aufbau der neuen Abteilung am IMM sollen Gesamtsysteme entwickelt werden, die die Wettbewerbsfähigkeit rheinland-pfälzischer Unternehmen im Bereich Nanopartikel erhöhen. So soll eine Infrastruktur zur Charakterisierung und Untersuchung der Eigenschaften von Nanopartikeln sowie deren Synthese basierend auf integrierten Lösungsansätzen der Mikroreaktionstechnologie geschaffen werden.

An konkreten Beispielen von metallischen, oxidischen und polymeren Nanopartikeln möchten die Wissenschaftler die kontinuierliche, mikrostrukturbasierte Synthese von Nanopartikeln in kontinuierlich arbeitenden Anlagensystemen demonstrieren. Zudem sollen prozessbegleitende Online- und Inline-analytische Nachweisverfahren entwickelt und integriert werden. Zusätzlich engagiert sich das IMM als Projektpartner im DFG Schwerpunktprogramm SPP 1313, welches sich mit der biologischen Wirkung von Nanopartikeln beschäftigt (Biological Response to Nanoscale Particles).

Eine aktuelle Marktstudie der BBC Research prognostiziert einen für 2015 zu erwartenden Gesamtmarkt von 4 Mrd. US$ und jährliche Wachstumsraten von ca. 13 % für energie-basierte Anwendungen und ca. 56 % für biomedizinische und pharmazeutische Anwendungen.

Insbesondere Gespräche mit kleinen und mittelständischen Unternehmen in Rheinland-Pfalz bestätigen diesen Trend. Sie haben enormen Bedarf an anwendungsorientierten nanotechnologischen Lösungen bekräftigt. „Wir freuen uns, mit Hilfe der EFRE Förderung Teil dieses Zukunftsmarktes zu sein“, resümiert Maskos.

Dr. Stefan Kiesewalter | idw
Weitere Informationen:
http://www.imm-mainz.de

Weitere Berichte zu: EFRE Maskos Nanomaterial Nanopartikel Synthese Wettbewerbsfähigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie