Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EFIS-Schering Plough European Immunology Preis geht an Michael Reth

10.09.2009
Für seine Forschungsarbeit zur Aufklärung von Signalprozessen bei Immunzellen erhält Professor Michael Reth, Immunologe an der Universität und am Max-Planck-Institut für Immunbiologie, Freiburg, den mit 50.000 Euro dotierten EFIS-Schering Plough European Immunology Preis.

Der Immunologe, der auch Sprecher des Exzellenzclusters bioss ist, klärte einen universellen Signalweg auf, der unter anderem zur Aktivierung von B-Zellen führt, die eine wichtige Rolle bei der Infektabwehr spielen. Die Preisverleihung erfolgt am 13. September 2009 im Rahmen des 2nd European Congress of Immunology in Berlin.

Bei jeder Infektion durch Mikroorganismen werden Zellen unseres Immunsystems alarmiert, aktiviert und entwickeln sich zu Effektorzellen, die infektiöse Eindringlinge wirksam bekämpfen können. So produzieren die zu den weißen Blutkörperchen gehörenden B-Zellen Antikörper, die Mikroorganismen abfangen und auflösen. Wie aber kommt es zur spezifischen Aktivierung der B-Zellen, damit sie diese Aufgabe erfüllen können?

Seit längerem war bekannt, dass Antiköper nicht nur frei im Blut schwimmend, sondern auch als Rezeptoren auf B-Zellen vorkommen, wo sie in der Plasmamembran verankert sind. Unklar blieb, wie die Bindung eines Erregers/Fremdstoffes an diese Rezeptoren zu einem Signal innerhalb der Zelle und zur Aktivierung führt, die die B-Zellen zur Produktion spezifischer Antikörper gegen den Eindringling veranlasst.

Das von Reth geleitete Forscherteam entdeckte zwei neue Proteine, die Signaluntereinheiten des B-Zell-Rezeptors bilden. Bei einer genaueren Untersuchung dieser Proteine entdeckte Reth ein Sequenzmotiv, das mittlerweile den Namen "immunoreceptor tyrosine activation motif" (ITAM) trägt.

Die weitere Forschung zeigte, dass ITAM-Sequenzen bestimmte Enzyme, sogenannte "Kinasen", innerhalb der Zelle aktivieren und so das Signal in das Zellinnere und zum Zellkern weiterleiten. "Interessanterweise kommt ein ITAM bei vielen Rezeptoren auf Immunzellen vor, es handelt sich hier also um ein universelles Prinzip der Signalentstehung bei Immunzellen", betont Reth. "Die ITAM-Signale spielen nicht nur eine Rolle für die Immunaktivierung und Infektabwehr, sondern auch bei einer Reihe von menschlichen Blutkrankheiten. So sind falsch regulierte ITAM-Signale maßgeblich an der Entstehung von Tumorkrankheiten des Blutes wie Leukämien und Lymphomen beteiligt."

Wie genau ITAM-Signale verarbeitet und reguliert werden, wird jetzt im Rahmen des Exzellenzclusters bioss näher untersucht.

Ins Leben gerufen wurde der EFIS-Schering Plough European Immunology Preis von der European Federation of Immunological Societies EFIS, mit großzügiger finanzieller Unterstützung des Unternehmens Schering Plough. "Mit Professor Michael Reth zeichnet EFIS einen der führenden Molekularimmunologen in Europa aus, sagt EFIS-Präsident Professor Stefan H. E. Kaufmann, Direktor des Max-Planck-Instituts für Infektionsbiologie, Berlin. Der Preis würdigt herausragende immunologische Entdeckungen in der Prävention, Entstehung und Therapie von Krankheiten. Er wird im Rahmen des alle drei Jahre stattfindenden European Congress of Immunology ECI 2009 in Berlin vergeben und ist mit einem Preisgeld von 50.000 Euro ausgestattet. Darüber hinaus erhält der Preisträger/die Preisträgerin eine Reisekostenunterstützung zur Teilnahme am ECI-Kongress, wo die preisgekrönte Arbeit im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung vorgestellt wird. Eine zweite Präsentation erfolgt in einem der Schering-Plough Forschungszentren in Kalifornien oder Holland.

Erstmals wurde der Preis beim 1st European Congress of Immunology ECI2006 in Paris an Prof. Dr. Alberto Mantovani aus Mailand verliehen.

EFIS (European Federation of Immunological Societies) ist der Dachverband der nationalen immunologischen Fachgesellschaften in Europa. Zu EFIS zählen 28 nationale Fachgesellschaften in 31 europäischen Ländern mit insgesamt 13.000 Mitgliedern. Gemeinsame Plattform ist der European Congress of Immunology, der all drei Jahre stattfindet.

Ansprechpartner für Rückfragen:

Prof. Dr. Michael Reth

Sprecher des Exzellenzclusters bioss (www.bioss.uni-freiburg.de)
Professor für Molekulare Immunologie
Universität Freiburg und Max-Planck-Institut für Immunbiologie
Tel.: 0761/5108-420
Fax: 0761/5108-423
E-Mail: michael.reth@bioss.uni-freiburg.de
http://www.immunbio.mpg.de/home/research/molimmun/index.html
Prof. Dr. Anna Erdei
Secretary General EFIS
Department of Immunology
University Eotvos Lorand
Pazmany s 1/C
H-1117 Budapest, Hungary
E-Mail: anna.erdei@freemail.hu
Internet: www.efis.org
Prof. Dr. med. Reinhold E. Schmidt
Klinik für Immunologie und Rheumatologie
Medizinische Hochschule Hannover
Carl-Neuberg-Str. 1
30625 Hannover
Tel.: +49-511-532-6656
Fax: +49-511-532-9067
E-Mail: immunologie@mh-hannover.de
Internet: www.mh-hannover.de/kir.html
Dr. med. Julia Rautenstrauch
Pressereferentin ECI 2009 Berlin
MedCongress GmbH
Geschäftsführer:
Dr. Julia Rautenstrauch, Hans-Joachim Erbel
Postfach 70 01 49
70571 Stuttgart
Tel: +49 711 72 07 12 0
Fax: +49 711 72 07 12-29
Gerichtsstand: Amtsgericht Stuttgart HRB 22288
jr@medcongress.de

Dr. Julia Rautenstrauch | idw
Weitere Informationen:
http://www.eci-berlin2009.com
http://www.bioss.uni-freiburg.de
http://www.medcongress.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise