Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EFIS-Schering Plough European Immunology Preis geht an Michael Reth

10.09.2009
Für seine Forschungsarbeit zur Aufklärung von Signalprozessen bei Immunzellen erhält Professor Michael Reth, Immunologe an der Universität und am Max-Planck-Institut für Immunbiologie, Freiburg, den mit 50.000 Euro dotierten EFIS-Schering Plough European Immunology Preis.

Der Immunologe, der auch Sprecher des Exzellenzclusters bioss ist, klärte einen universellen Signalweg auf, der unter anderem zur Aktivierung von B-Zellen führt, die eine wichtige Rolle bei der Infektabwehr spielen. Die Preisverleihung erfolgt am 13. September 2009 im Rahmen des 2nd European Congress of Immunology in Berlin.

Bei jeder Infektion durch Mikroorganismen werden Zellen unseres Immunsystems alarmiert, aktiviert und entwickeln sich zu Effektorzellen, die infektiöse Eindringlinge wirksam bekämpfen können. So produzieren die zu den weißen Blutkörperchen gehörenden B-Zellen Antikörper, die Mikroorganismen abfangen und auflösen. Wie aber kommt es zur spezifischen Aktivierung der B-Zellen, damit sie diese Aufgabe erfüllen können?

Seit längerem war bekannt, dass Antiköper nicht nur frei im Blut schwimmend, sondern auch als Rezeptoren auf B-Zellen vorkommen, wo sie in der Plasmamembran verankert sind. Unklar blieb, wie die Bindung eines Erregers/Fremdstoffes an diese Rezeptoren zu einem Signal innerhalb der Zelle und zur Aktivierung führt, die die B-Zellen zur Produktion spezifischer Antikörper gegen den Eindringling veranlasst.

Das von Reth geleitete Forscherteam entdeckte zwei neue Proteine, die Signaluntereinheiten des B-Zell-Rezeptors bilden. Bei einer genaueren Untersuchung dieser Proteine entdeckte Reth ein Sequenzmotiv, das mittlerweile den Namen "immunoreceptor tyrosine activation motif" (ITAM) trägt.

Die weitere Forschung zeigte, dass ITAM-Sequenzen bestimmte Enzyme, sogenannte "Kinasen", innerhalb der Zelle aktivieren und so das Signal in das Zellinnere und zum Zellkern weiterleiten. "Interessanterweise kommt ein ITAM bei vielen Rezeptoren auf Immunzellen vor, es handelt sich hier also um ein universelles Prinzip der Signalentstehung bei Immunzellen", betont Reth. "Die ITAM-Signale spielen nicht nur eine Rolle für die Immunaktivierung und Infektabwehr, sondern auch bei einer Reihe von menschlichen Blutkrankheiten. So sind falsch regulierte ITAM-Signale maßgeblich an der Entstehung von Tumorkrankheiten des Blutes wie Leukämien und Lymphomen beteiligt."

Wie genau ITAM-Signale verarbeitet und reguliert werden, wird jetzt im Rahmen des Exzellenzclusters bioss näher untersucht.

Ins Leben gerufen wurde der EFIS-Schering Plough European Immunology Preis von der European Federation of Immunological Societies EFIS, mit großzügiger finanzieller Unterstützung des Unternehmens Schering Plough. "Mit Professor Michael Reth zeichnet EFIS einen der führenden Molekularimmunologen in Europa aus, sagt EFIS-Präsident Professor Stefan H. E. Kaufmann, Direktor des Max-Planck-Instituts für Infektionsbiologie, Berlin. Der Preis würdigt herausragende immunologische Entdeckungen in der Prävention, Entstehung und Therapie von Krankheiten. Er wird im Rahmen des alle drei Jahre stattfindenden European Congress of Immunology ECI 2009 in Berlin vergeben und ist mit einem Preisgeld von 50.000 Euro ausgestattet. Darüber hinaus erhält der Preisträger/die Preisträgerin eine Reisekostenunterstützung zur Teilnahme am ECI-Kongress, wo die preisgekrönte Arbeit im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung vorgestellt wird. Eine zweite Präsentation erfolgt in einem der Schering-Plough Forschungszentren in Kalifornien oder Holland.

Erstmals wurde der Preis beim 1st European Congress of Immunology ECI2006 in Paris an Prof. Dr. Alberto Mantovani aus Mailand verliehen.

EFIS (European Federation of Immunological Societies) ist der Dachverband der nationalen immunologischen Fachgesellschaften in Europa. Zu EFIS zählen 28 nationale Fachgesellschaften in 31 europäischen Ländern mit insgesamt 13.000 Mitgliedern. Gemeinsame Plattform ist der European Congress of Immunology, der all drei Jahre stattfindet.

Ansprechpartner für Rückfragen:

Prof. Dr. Michael Reth

Sprecher des Exzellenzclusters bioss (www.bioss.uni-freiburg.de)
Professor für Molekulare Immunologie
Universität Freiburg und Max-Planck-Institut für Immunbiologie
Tel.: 0761/5108-420
Fax: 0761/5108-423
E-Mail: michael.reth@bioss.uni-freiburg.de
http://www.immunbio.mpg.de/home/research/molimmun/index.html
Prof. Dr. Anna Erdei
Secretary General EFIS
Department of Immunology
University Eotvos Lorand
Pazmany s 1/C
H-1117 Budapest, Hungary
E-Mail: anna.erdei@freemail.hu
Internet: www.efis.org
Prof. Dr. med. Reinhold E. Schmidt
Klinik für Immunologie und Rheumatologie
Medizinische Hochschule Hannover
Carl-Neuberg-Str. 1
30625 Hannover
Tel.: +49-511-532-6656
Fax: +49-511-532-9067
E-Mail: immunologie@mh-hannover.de
Internet: www.mh-hannover.de/kir.html
Dr. med. Julia Rautenstrauch
Pressereferentin ECI 2009 Berlin
MedCongress GmbH
Geschäftsführer:
Dr. Julia Rautenstrauch, Hans-Joachim Erbel
Postfach 70 01 49
70571 Stuttgart
Tel: +49 711 72 07 12 0
Fax: +49 711 72 07 12-29
Gerichtsstand: Amtsgericht Stuttgart HRB 22288
jr@medcongress.de

Dr. Julia Rautenstrauch | idw
Weitere Informationen:
http://www.eci-berlin2009.com
http://www.bioss.uni-freiburg.de
http://www.medcongress.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics