Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EFIS-Schering Plough European Immunology Preis geht an Michael Reth

10.09.2009
Für seine Forschungsarbeit zur Aufklärung von Signalprozessen bei Immunzellen erhält Professor Michael Reth, Immunologe an der Universität und am Max-Planck-Institut für Immunbiologie, Freiburg, den mit 50.000 Euro dotierten EFIS-Schering Plough European Immunology Preis.

Der Immunologe, der auch Sprecher des Exzellenzclusters bioss ist, klärte einen universellen Signalweg auf, der unter anderem zur Aktivierung von B-Zellen führt, die eine wichtige Rolle bei der Infektabwehr spielen. Die Preisverleihung erfolgt am 13. September 2009 im Rahmen des 2nd European Congress of Immunology in Berlin.

Bei jeder Infektion durch Mikroorganismen werden Zellen unseres Immunsystems alarmiert, aktiviert und entwickeln sich zu Effektorzellen, die infektiöse Eindringlinge wirksam bekämpfen können. So produzieren die zu den weißen Blutkörperchen gehörenden B-Zellen Antikörper, die Mikroorganismen abfangen und auflösen. Wie aber kommt es zur spezifischen Aktivierung der B-Zellen, damit sie diese Aufgabe erfüllen können?

Seit längerem war bekannt, dass Antiköper nicht nur frei im Blut schwimmend, sondern auch als Rezeptoren auf B-Zellen vorkommen, wo sie in der Plasmamembran verankert sind. Unklar blieb, wie die Bindung eines Erregers/Fremdstoffes an diese Rezeptoren zu einem Signal innerhalb der Zelle und zur Aktivierung führt, die die B-Zellen zur Produktion spezifischer Antikörper gegen den Eindringling veranlasst.

Das von Reth geleitete Forscherteam entdeckte zwei neue Proteine, die Signaluntereinheiten des B-Zell-Rezeptors bilden. Bei einer genaueren Untersuchung dieser Proteine entdeckte Reth ein Sequenzmotiv, das mittlerweile den Namen "immunoreceptor tyrosine activation motif" (ITAM) trägt.

Die weitere Forschung zeigte, dass ITAM-Sequenzen bestimmte Enzyme, sogenannte "Kinasen", innerhalb der Zelle aktivieren und so das Signal in das Zellinnere und zum Zellkern weiterleiten. "Interessanterweise kommt ein ITAM bei vielen Rezeptoren auf Immunzellen vor, es handelt sich hier also um ein universelles Prinzip der Signalentstehung bei Immunzellen", betont Reth. "Die ITAM-Signale spielen nicht nur eine Rolle für die Immunaktivierung und Infektabwehr, sondern auch bei einer Reihe von menschlichen Blutkrankheiten. So sind falsch regulierte ITAM-Signale maßgeblich an der Entstehung von Tumorkrankheiten des Blutes wie Leukämien und Lymphomen beteiligt."

Wie genau ITAM-Signale verarbeitet und reguliert werden, wird jetzt im Rahmen des Exzellenzclusters bioss näher untersucht.

Ins Leben gerufen wurde der EFIS-Schering Plough European Immunology Preis von der European Federation of Immunological Societies EFIS, mit großzügiger finanzieller Unterstützung des Unternehmens Schering Plough. "Mit Professor Michael Reth zeichnet EFIS einen der führenden Molekularimmunologen in Europa aus, sagt EFIS-Präsident Professor Stefan H. E. Kaufmann, Direktor des Max-Planck-Instituts für Infektionsbiologie, Berlin. Der Preis würdigt herausragende immunologische Entdeckungen in der Prävention, Entstehung und Therapie von Krankheiten. Er wird im Rahmen des alle drei Jahre stattfindenden European Congress of Immunology ECI 2009 in Berlin vergeben und ist mit einem Preisgeld von 50.000 Euro ausgestattet. Darüber hinaus erhält der Preisträger/die Preisträgerin eine Reisekostenunterstützung zur Teilnahme am ECI-Kongress, wo die preisgekrönte Arbeit im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung vorgestellt wird. Eine zweite Präsentation erfolgt in einem der Schering-Plough Forschungszentren in Kalifornien oder Holland.

Erstmals wurde der Preis beim 1st European Congress of Immunology ECI2006 in Paris an Prof. Dr. Alberto Mantovani aus Mailand verliehen.

EFIS (European Federation of Immunological Societies) ist der Dachverband der nationalen immunologischen Fachgesellschaften in Europa. Zu EFIS zählen 28 nationale Fachgesellschaften in 31 europäischen Ländern mit insgesamt 13.000 Mitgliedern. Gemeinsame Plattform ist der European Congress of Immunology, der all drei Jahre stattfindet.

Ansprechpartner für Rückfragen:

Prof. Dr. Michael Reth

Sprecher des Exzellenzclusters bioss (www.bioss.uni-freiburg.de)
Professor für Molekulare Immunologie
Universität Freiburg und Max-Planck-Institut für Immunbiologie
Tel.: 0761/5108-420
Fax: 0761/5108-423
E-Mail: michael.reth@bioss.uni-freiburg.de
http://www.immunbio.mpg.de/home/research/molimmun/index.html
Prof. Dr. Anna Erdei
Secretary General EFIS
Department of Immunology
University Eotvos Lorand
Pazmany s 1/C
H-1117 Budapest, Hungary
E-Mail: anna.erdei@freemail.hu
Internet: www.efis.org
Prof. Dr. med. Reinhold E. Schmidt
Klinik für Immunologie und Rheumatologie
Medizinische Hochschule Hannover
Carl-Neuberg-Str. 1
30625 Hannover
Tel.: +49-511-532-6656
Fax: +49-511-532-9067
E-Mail: immunologie@mh-hannover.de
Internet: www.mh-hannover.de/kir.html
Dr. med. Julia Rautenstrauch
Pressereferentin ECI 2009 Berlin
MedCongress GmbH
Geschäftsführer:
Dr. Julia Rautenstrauch, Hans-Joachim Erbel
Postfach 70 01 49
70571 Stuttgart
Tel: +49 711 72 07 12 0
Fax: +49 711 72 07 12-29
Gerichtsstand: Amtsgericht Stuttgart HRB 22288
jr@medcongress.de

Dr. Julia Rautenstrauch | idw
Weitere Informationen:
http://www.eci-berlin2009.com
http://www.bioss.uni-freiburg.de
http://www.medcongress.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Dr. Philipp Schommers erhält Förderpreis für Klinische Infektionsforschung
16.10.2017 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik