Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Effizient Interaktiv Studieren“: Über eine Million für neues Weiterbildungsprojekt der Uni Ulm

07.08.2014

Großer Erfolg für die Uni Ulm im Wettbewerb „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“: Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Projekt „Effizient Interaktiv Studieren“ (EffIS) mit rund einer Million Euro. Als Projektziel soll ein optimales, wissenschaftlich fundiertes Instruktionsdesign für lebenslanges Lernen erarbeitet werden -- und darauf aufbauend ein Zertifikatsangebot und schließlich ein Masterstudiengang.

Die Universität Ulm war in der zweiten Runde des Bund-Länder-Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ erfolgreich. Dabei geht es um innovative Weiterbildungsangebote für Berufstätige, Berufsrückkehrer und andere nicht-traditionelle Studierende.

Seit dem 1. August fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) das Projekt „Effizient Interaktiv Studieren“ (EffIS) der Uni Ulm mit etwas mehr als einer Million Euro. Als erstes Projektziel soll ein optimales, wissenschaftlich fundiertes Instruktionsdesign für lebenslanges Lernen erarbeitet werden. Basierend auf diesen Erkenntnissen werden dann ein Zertifikatsangebot und schließlich ein Masterstudiengang zwischen Psychologie, Bildungswissenschaften und Informatik entwickelt. Der erfolgreiche Antrag wurde vorrangig von Professor Hermann Schumacher, Leiter der School of Advanced Professional Studies (SAPS), gestellt. Die Universität Ulm ist eine der wenigen Hochschulen, die im Zuge dieses Wettbewerbs zum zweiten Mal unterstützt werden.

Während der ersten Projektphase über dreieinhalb Jahre soll die Didaktik des Instruktionsdesigns von Online- und Blendend-Learning-Formaten empirisch untersucht werden. Der Schwerpunkt liegt auf lebenslangem Lernen: Gängige Lehrmethoden sollen auf effiziente Kompetenzvermittlung, aber auch auf das Kosten-Nutzenverhältnis bei der Lehrmittelproduktion überprüft werden. „Zudem streben wir eine Optimierung des Methoden-Mixes und der Passgenauigkeit der ausgewählten Lehrmethoden für die Lernvoraussetzungen und Bedürfnisse der Weiterbildungswilligen an“, fügt Professor Schumacher hinzu. Vorrangig würden dabei die so genannten MINT-Fächer, also Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik, in den Blick genommen. 

Federführend für die Untersuchungen zu Didaktik und Instruktionsdesign ist die Abteilung Lehr-Lernforschung am Institut für Psychologie und Pädagogik unter der Leitung von Professorin Tina Seufert. Wie Professor Michael Weber, Leiter des Instituts für Medieninformatik, gehört die Psychologin zu den Antragsstellern. Mit den Fördermitteln werden zeitweise bis zu sieben Mitarbeiterstellen finanziert.

Basierend auf den so gewonnenen Erkenntnissen sollen als nächster Schritt Zertifikatsangebote im Bereich „Instruktionsdesign" und schließlich ein Masterstudiengang entwickelt und erprobt werden. Zielgruppe sind Berufstätige mit Hochschulabschluss, die sich im Hinblick auf effiziente Methoden der Online-Lehre und auf lebenslanges Lernen weiterqualifizieren möchten.

Die Universität Ulm war schon in der ersten, 2011 gestarteten Förderrunde des BMBF-Programms erfolgreich, und zwar mit dem Projekt „Modular zum Master“ – Mod:Master – das noch mindestens bis Ende März nächsten Jahres läuft.

In diesem Projekt wurde mit der SAPS eine zentrale wissenschaftliche Einrichtung für die Weiterbildung an der Universität Ulm etabliert und zwei modularisierte, berufsbegleitend studierbare Studiengänge in Sensorsystemtechnik sowie in Innovations- und Wissenschaftsmanagement entwickelt und erprobt.

Seit Anfang 2014 unterstützt das Land Baden-Württemberg zudem eine gemeinsame wissenschaftliche Einrichtung der Universität und Hochschule Ulm zur berufsbegleitenden wissenschaftlichen Weiterbildung (Projekt NOW:Master).

„Ich gratuliere Professor Schumacher ganz herzlich zu diesem neuerlichen Erfolg. Er hat die wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Ulm auf ein deutschlandweit sichtbares Niveau gehoben. Davon profitiert die Universität schon heute und wird dies langfristig noch mehr tun. Man darf nicht vergessen, dass die SAPS vor nicht einmal drei Jahren eingerichtet wurde und schon sehr erfolgreich arbeitet“, kommentierte Professor Karl Joachim Ebeling, Präsident der Universität Ulm, den Erfolg.

Ziel des Bund-Länder-Wettbewerbs "Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen" ist es, neue Zielgruppen für die Hochschulen zu erschließen und neue Studienformate – zum Beispiel für Berufstätige und Berufsrückkehrer – zu entwickeln. Hochschule und berufliche Praxis sollen dadurch enger verzahnt werden. In beiden Wettbewerbsrunden werden bundesweit 73 Verbund- und Einzelprojekte an insgesamt 97 Hochschulen gefördert. Zwei dieser Einzelprojekte – neben EffIS auch Mod:Master – werden an der Universität Ulm durchgeführt.

Weitere Informationen:
Dr. Gabriele Gröger: Tel.: 0731 50-32400, gabriele.groeger@uni-ulm.de
Prof. Dr. Tina Seufert: Tel.: 0731 50-23070, tina.seufert@uni-ulm.de
Prof. Dr. Michael Weber: Tel.: 0731 50-31300, michael.weber@uni-ulm.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-ulm.de/einrichtungen/saps.html

Annika Bingmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie