Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EADS lädt zum Ideenflug

07.02.2011
  • EADS und Jugendzeitschrift SPIESSER schreiben bundesweiten Schüler-Wettbewerb zur Zukunft der Luft- und Raumfahrt aus
  • Technisch und naturwissenschaftlich begeisterte Jugendliche können Vorschläge einreichen
  • Gewinner erhalten Geldpreise für ihre Schule und besichtigen Werke

Die Freiheit über den Wolken ist grenzenlos, die Phantasie auch. EADS und das Jugendmagazin Spiesser lassen den Traum vom Fliegen Wirklichkeit werden und heben mit Schülern aus ganz Deutschland erneut zum „Ideenflug“ ab.

Auch in der zweiten Runde des bundesweit an Schulen ausgeschriebenen Wettbewerbs geht es wieder um die Frage, wie wir zukünftig durch die Luft und das All fliegen. In den Bereichen Umwelt, Komfort, Sicherheit und Geschwindigkeit sind die Ideen der Jugendlichen gefragt. Teams von zwei bis fünf Schülern, zwischen zwölf und achtzehn Jahren, können bis zum 30. April 2011 ihre Ideen und Entwürfe auf der Internetseite www.ideen-flug.de hochladen.

„Wir freuen uns auf kreative und originelle Beiträge“, sagt Detlef Müller- Wiesner, bei EADS zuständig für Innovation. „Mit unserem Wettbewerb wollen wir bei jungen Menschen die Faszination für Technik und Naturwissenschaften wecken.“

Es werden Geldpreise zugunsten der Schule oder der Arbeitsgruppe in insgesamt vier Kategorien verliehen. Neben dem Hauptpreis gibt es Sonderpreise für die originellste Idee, die beste Gesamtpräsentation sowie die beste Visualisierung der Idee. Die Preisverleihung findet Ende September in Bremen statt, das genaue Datum wird noch bekanntgegeben. In diesem Rahmen können die Gewinner auch die Werke von Airbus und Astrium in Bremen besichtigen.

EADS unterstützt mit dem Schüler-Wettbewerb die Initiative der Bundesregierung „MINT Zukunft schaffen“, um dem drohenden Fachkräftemangel in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) entgegenzuwirken. Mit diesem Ziel wurde bereits das sogenannte EADS Flight Book herausgegeben, das Jugendlichen in verständlichen Schaubildern und Texten zahlreiche Themen rund um das Fliegen näherbringt. Jeder Teilnehmer am „Ideenflug“ erhält auch ein Exemplar dieses Flight Books. EADS ist ein weltweit führendes Unternehmen der Luft- und Raumfahrt, im Verteidigungsgeschäft und den dazugehörigen Dienstleistungen mit einem Umsatz von € 42,8 Mrd. im Jahr 2009 und über 119.000 Mitarbeitern. Zu EADS gehören Airbus, Astrium, Cassidian und Eurocopter.

Die Jugendzeitschrift SPIESSER erscheint bundesweit fünfmal im Jahr mit einer Auflage von jeweils rund 1 Mio. Exemplaren. Das Heft ist an 18.000 Stellen kostenlos erhältlich. Mehr als 270 Jugendliche gehören zum SPIESSER-Autorennetzwerk. Parallel zur Printausgabe erscheint das Online-Jugendmagazin SPIESSER.de.

Kontakt:

Philipp Lehmann 089 607 34 287
Gregor v.Kursell 089 607 34 255

Gregor v. Kursell | EADS
Weitere Informationen:
http://www.eads.com
http://www.spiesser.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Transport of molecular motors into cilia

28.03.2017 | Life Sciences

A novel hybrid UAV that may change the way people operate drones

28.03.2017 | Information Technology

NASA spacecraft investigate clues in radiation belts

28.03.2017 | Physics and Astronomy