Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E.ON und Siemens erhalten den Bayerischen Energiepreis 2010

29.10.2010
Hocheffizientes Gas- und Dampfturbinenkraftwerk Irsching 4 ausgezeichnet / Preisgeld wird an Berufsschule in Pfaffenhofen gespendet

E.ON und Siemens haben gestern Abend aus den Händen der Bayerischen Wirtschaftsstaatssekretärin Katja Hessel den mit 10.000 Euro dotierten Bayerischen Energiepreis 2010 entgegen genommen.

Die beiden Unternehmen erhalten die Auszeichnung für ihre Verdienste um eine sichere und zuverlässige Stromversorgung im Einklang mit höchsten Umwelt- und Klimaschutzansprüchen beim Kraftwerk Irsching 4. Die hochmoderne und äußerst effiziente Anlage verfügt über die leistungsstärkste Gasturbine der Welt.

Als Gas- und Dampfturbinen(GuD)-Kraftwerk wird Irsching 4 mit dieser Turbine einen bisher einzigartigen Weltrekord-Wirkungsgrad von über 60 Prozent erreichen. Die beiden Unternehmen haben vereinbart, das Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro an die Berufsschule in Pfaffenhofen in unmittelbarer Nachbarschaft des Kraftwerks Irsching zu spenden.

„Das GUD-Kraftwerk Irsching 4 setzt in der Gasverstromung in punkto Klimaschutz, Leistungsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit weltweit neue Maßstäbe. Diese Auszeichnung verdeutlicht die energiewirtschaftliche Bedeutung des Kraftwerks und der neu entwickelten Gasturbine von Siemens. Wir leisten mit dieser sehr flexibel einsetzbaren Anlage einen wichtigen Beitrag zur weiteren Integration der Erneuerbaren Energien“, so Keith Plowman, Geschäftsführer der E.ON Kraftwerke.

„Unsere neue Gasturbine ist ein Beispiel für hohe Ingenieurskunst. Dass sie erstmalig in Bayern zum Einsatz kommt, unterstreicht die Bedeutung des High Tech-Standorts Bayern. Hier konnte technisches Neuland betreten werden, da alle an einem Strang gezogen haben - Energieversorger, Anlagenbauer, Politiker und auch die Bevölkerung. Mit E.ON haben wir den richtigen Partner, um diese zukunftsweisende Technik zu verwirklichen“, sagte Michael Süß, CEO der Division Fossil Power Generation von Siemens Energy.

Insgesamt haben 250 Ingenieure die Turbine entwickelt und 500 Mitarbeiter sie im Berliner Werk gefertigt. Die Anlage wurde zwischen 2006 und 2008 von Siemens Energy als Prototyp eines Gasturbinenkraftwerks der neuesten Generation erbaut. Fast ein Jahr lang ─ in rund 1500 Betriebsstunden ─ wurde die Turbine auf Herz und Nieren getestet. Die Ergebnisse bestätigen in vollem Umfang die hohen Erwartungen der Siemens-Ingenieure.

Seit September 2009 wird die Gasturbinenanlage zum GuD-Kraftwerk Irsching 4 mit einer Gesamtleistung von 555 Megawatt ausgebaut. Dazu wird die bestehende Gasturbine um einen Abhitzekessel und eine Dampfturbine ergänzt. Voraussichtlich im Herbst 2011 wird E.ON die Anlage von Siemens übernehmen und kommerziell in Betrieb nehmen. Gemeinsam mit dem Kraftwerk Irsching 3 und dem Gemeinschaftskraftwerk Irsching 5 stehen am Standort Irsching dann fast 2.000 Megawatt zur Stromerzeugung bereit.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2009 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 25,8 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 30 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 3,3 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2009 über 85.100 Mitarbeiter. Weitere Informationen unter: www.siemens.de/energy.

E.ON AG: Mit über 88.000 Mitarbeitern und einem Umsatz von knapp 82 Mrd EUR ist E.ON weltweit eines der größten privaten Strom- und Gasunternehmen. Als ein klar fokussiertes Unternehmen mit führenden Marktpositionen in den Kerngeschäftsfeldern Strom und Gas und fast 30 Mio Kunden sind wir präsent in mehr als 30 Ländern. Wir sind aktiv entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Sowohl im Strom- als auch im Gasmarkt verfolgt E.ON ein integriertes Geschäftsmodell - vom Kraftwerk und der Gasproduktion über die Verteilung bis hin zum Vertrieb. Wir sind einer der geografisch am breitesten aufgestellten Stromerzeuger der Welt und verfügen über eines der ausgewogensten Erzeugungsportfolios unserer Branche. Auch im Gasgeschäft haben wir eines der regional am stärksten diversifizierten Bezugsportfolios. Wir verknüpfen unsere internationale Stärke mit lokaler Kompetenz und nutzen gute Ideen im gesamten Konzern. Mit einem ausgewogenen Energiemix, der alle Erzeugungsarten einbezieht, streben wir eine sichere, klimafreundliche und bezahlbare Energieversorgung an. www.eon.com

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: EFP201010010
Media Relations: Gerda Gottschick
Telefon: +49 9131 18-85753
E-Mail: gerda.gottschick@siemens.com
Siemens AG
Energy Sector – Fossil Power Generation Division
Freyeslebenstr. 1, 91058 Erlangen

Gerda Gottschick | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/energy-presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Virenforschung
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht International ausgezeichnet! Rittal gewinnt „Cooling Oscar“
20.10.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie