Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DuPont feiert Techplast, den Gewinner des Kevlar® Innovation Award EMEA 2012

03.07.2012
DuPont Protection Technologies freut sich, den Gewinner des DuPont™ Kevlar® Innovation Award bekannt zu geben.
Mit diesem Preis werden Ideen, Methoden, Technologien, Anwendungen, Produkte und Dienstleistungen ausgezeichnet, bei denen DuPont™ Kevlar® auf neue Weise zum Einsatz kommt. Der diesjährige Preis für die Region EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) geht an die Firma Techplast für ihre innovative Verwendung von Kevlar® in ultraleichten Kompositflaschen SAFER® 1.

Hauptkriterien für die Preisvergabe waren der Einsatz von DuPont™ Kevlar® in Verbindung mit neuen Materialien oder neuen Technologien, die kreative Nutztung von DuPont™ Kevlar® für neue Anwendungen sowie der innovative Charakter des Endproduktes. Berücksichtigt wurden auch das Potenzial der Erfindung, den Schutz von Personen, Prozessen oder der Umwelt zu verbessern, sowie die mögliche zukünftige Zusammenarbeit des Kandidaten mit DuPont oder mit anderen auf diesen Bereich spezialisierten Unternehmen und Organisationen.

Die Vergabe des DuPont™ Kevlar® Innovation Award erfolgte durch eine erfahrene Expertenjury: Professor Richard Schilling von der Hochschule Reutlingen, Nick Brown, Chefredakteur von Jane's International Defence Review, und Beatrice Moureaux, Managerin für Anwendungsentwicklung DuPont Protection Technologies. Die Jury verlieh den Preis an die Firma Techplast für die Verwendung von Kevlar® in SAFER®, einer neuen Generation von Druckluftflaschen, die sich durch Leichtigkeit und höhere Sicherheit auszeichnen.

Mithilfe von Kevlar® ist es Techplast gelungen, die Struktur traditioneller Flaschen zu verstärken und dabei ihr Gewicht signifikant um bis zu 65 % zu verringern. Das geringere Gewicht macht die SAFER®-Flaschen ideal für die Anwendung durch Notfall- und medizinische Dienste, denn Flaschen dieser Art werden häufig von der Feuerwehr, von Sanitätern und von Tauchern für die Speicherung von Sauerstoff verwendet. Durch das bis zu 65 % geringere Gewicht im Vergleich zu klassischen Stahlflaschen bietet Techplast eine einzigartige Lösung für all diejenigen, die unter riskanten Bedingungen arbeiten und für die eine Verringerung ihres Ausrüstungsgewichts von entscheidender Bedeutung ist.

Um die Kreativität von Techplast mit einer Trophäe auszuzeichnen, die den Charakter von Kevlar® wahrhaftig widerspiegelt, wandte sich DuPont an die ECAL, die Lausanner Hochschule für Kunst und Design, eine der bekanntesten Kunst- und Designschulen der Schweiz. Master-Studenten der ECAL im Bereich Produktdesign erhielten die Gelegenheit, mit dem Design der Trophäe für den Kevlar® Innovation Award ihr Talent unter Beweis zu stellen und ein einzigartiges Kunstwerk zu kreieren, das die Prinzipien des Wettbewerbs verkörpert. Der Gewinner des Wettbewerbs wurde Anurag Etchepareborda mit seiner Skulptur „Floating Shield“ (Schwebender Schild) Die Skulptur, eine schlichte, organische Form aus Kevlar®, die zu schweben und gleichzeitig das Hauptelement zu schützen scheint, symbolisiert gleichzeitig die Leichtigkeit und die Widerstandsfähigkeit des Materials.

DuPont verlieh den Kevlar® Innovation Award 2012 an Techplast anlässlich der Eurosatory, einer internationalen Messe in Paris. Die Jury verlieh außerdem einen Sonderpreis an das Labor für Quantenmagnetismus der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL) für dessen Verwendung von Kevlar®-Fäden in dem weltweit einzigen SQUID-Magnetometer mit Piezoaktor, das eine Kühlung auf extrem niedrige Temperaturen ermöglicht,. Die Jury war beeindruckt angesichts des enormen Potenzials einer solchen Innovation für kommerzielle Anwendungen und für die Forschung.

„Seit seiner ersten kommerziellen Verwendung in den frühen 1970er Jahren als Ersatz für Stahl in Reifen hat sich Kevlar® zur weltweit führenden Marke im Schutzbereich entwickelt“, sagte Thomas G. Powell, der Präsident von DuPont Protection Technologies. „Kevlar® ist vor allem für seine Fähigkeit bekannt, Ordnungskräfte, Soldaten und Industriearbeiter zu schützen, bietet aber auch starken und gleichzeitig leichtgewichtigen Schutz im Luftfahrtbereich und für Anwendungen wie Glasfaserkabel und Ölplattformen, d. h. in vielen kreativen Lösungen, die unser tägliches Leben verbessern. Der DuPont™ Kevlar® Innovation Award gibt Produktentwicklern die einzigartige Gelegenheit, ihre Entwicklungen mit Kevlar® zu präsentieren und dazu beizutragen unsere Welt heute und in Zukunft sicherer zu machen.“

Die Bekanntgabe der Preisvergabe erfolgt zu einem für Kevlar® wichtigen Zeitpunkt. Ein neues DuPont™-Kevlar®-Werk wurde im vergangenen Jahr in der Nähe von Charleston (South Carolina/USA) eröffnet. DuPont investierte 500 Mio. US-Dollar und erhöhte die Produktionskapazität von Kevlar® erheblich. Das neue Werk setzt die neuesten Technologien ein, die es DuPont ermöglichen, der weltweit steigenden Nachfrage nach fortschrittlichen Schutzmaterialien gerecht zu werden, indem DuPont sein Portfolio an wissenschaftsbasierten Erfindungen erweitert und seine Produktivität steigert.

Weitere Informationen zu DuPont™ Kevlar® finden Sie auf www.kevlar.com.

Barbara Welsch | Konsens Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.kevlar.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie