Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dresdner Netzhautforscher erhält den EYEnovative Förderpreis

25.01.2013
Den „EYEnovative Förderpreis“ der Novartis Pharma GmbH hat in diesem Jahr Dr. Mike O. Karl, Forschungsgruppenleiter des DFG-Forschungszentrums für Regenerative Therapien Dresden – Exzellenzcluster an der TU Dresden (CRTD) und des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE), erhalten.

Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld von 50.000 Euro dotiert und wurde dem Neurowissenschaftler für ein Forschungsprojekt in Zusammenarbeit mit Prof. Edmund Koch, Arbeitsbereich Medizinische Physik und Biomedizinische Technik der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus verliehen.

Mit dem „EYEnovative Förderpreis“ werden innovative Projekte zum besseren Verständnis von Erkrankungen der Netzhaut ausgezeichnet, die das Potential haben, den Grundstein für neue Therapien zu legen. Angesichts der bemerkenswerten Qualität der eingegangenen Anträge fiel der unabhängigen und interdisziplinär besetzten Jury die Wahl in diesem Jahr schwer.

„Vor rund zehn Jahren wurde erstmals im Huhn und später im Zebrafisch nachgewiesen, dass die Müller-Gliazellen in der Netzhaut das Potenzial der Regeneration haben und verlorene Nervenzellen in der Netzhaut ersetzen können“, berichtet Dr. Mike Karl. „Interessant ist, dass auch wir Menschen diese Müller-Gliazellen haben. Leider ist derzeit ein Verlust von Nervenzellen bei uns Menschen nicht heilbar. Es kommt nicht zur spontanen Selbstheilung.“

Mit seinem Team ist es dem Neurowissenschaftler gelungen in der Netzhaut der Maus, welche der menschlichen Netzhaut sehr ähnlich ist, die Regeneration von Nervenzellen zu stimulieren – wenn auch vorerst in einem geringen Maße. Die Kernfrage seiner Arbeitsgruppe ist es zu verstehen, weshalb nur wenige Zellen auf die Stimulation ansprechen, und wie die Anzahl der Regeneration von Nervenzellen aus Müller-Gliazellen zu erhöhen ist. Bei Netzhauterkrankungen des Menschen kommt es zwar auch zur Aktivierung der Zellen, welche aber im Gegensatz zu Huhn und Fisch leider nur zur Schwellung der Netzhaut (Ödem) und verstärkter Narbenbildung – auch Gliose genannt – führt. Diese Gliose kann dann sogar zu einem weiteren Sehverlust führen. Mike O. Karl und Edmund Koch werden nun in dem geförderten Projekt Methoden entwickeln, um das schnelle Wachstum und die Vermehrung von Müller-Gliazellen (proliferative Gliose) sowie die Ödembildung in der erkrankten Netzhaut besser zu erforschen.

Tiefere Einblicke in die Entstehung von Netzhauterkrankungen und deren Regeneration könnten dazu beitragen, den Grundstein für neue Therapieansätze zu entwickeln. Denn rund 30.000 Menschen in Deutschland leiden an Retinitis Pigmentosa und am Usher Syndrom, hunderttausende an der Makuladegeneration und der Glaukomerkrankung. Zu all diesen Erkrankungen gibt es vielfältige Unterformen. Diese Erkrankungen führen zumeist zur Blindheit und es gibt derzeit leider noch keine effektiven Therapien um Nervenzellverlust zu verhindern oder zu ersetzen.

Pressekontakt
Birte Urban-Eicheler
Pressesprecherin DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien Dresden – Exzellenzcluster an der TU Dresden
Tel.: 0351/ 458-82065
E-Mail: birte.urban@crt-dresden.de
http://www.crt-dresden.de
Das 2006 gegründete Zentrum für Regenerative Therapien Dresden (CRTD) der Technischen Universität konnte sich in der dritten Runde der Exzellenzinitiative erneut als Exzellenzcluster und DFG-Forschungszentrum durchsetzen. Es wird von dem Entwicklungs- und Neurobiologen Prof. Dr. Michael Brand geleitet. Ziel des CRTD ist es, das Selbstheilungspotential des Körpers zu erforschen und völlig neuartige, regenerative Therapien für bisher unheilbare Krankheiten zu entwickeln.

Die Forschungsschwerpunkte des Zentrums konzentrieren sich auf Hämatologie und Immunologie, Diabetes, neurodegenerative Erkrankungen sowie Knochen- und Knorpelersatz. Zurzeit arbeiten sechs Professoren und neun Forschungsgruppenleiter am CRTD, die in einem interdisziplinären Netzwerk von über 90 Mitgliedern sieben verschiedener Institutionen Dresdens eingebunden sind. Zusätzlich unterstützen 18 Partner aus der Wirtschaft das Netzwerk. Dabei erlauben die Synergien im Netzwerk eine schnelle Übertragung von Ergebnissen aus der Grundlagenforschung in klinische Anwendungen.

Birte Urban-Eicheler | idw
Weitere Informationen:
http://www.crt-dresden.de
http://www.crt-dresden.de/de/presse-oeffentlichkeit/pressemitteilungen.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung