Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dresdner Arzt erhält Forscherpreis der DGHO

22.10.2010
PD Dr. med Gunnar Folprecht hat neue Behandlungsmöglichkeiten bei Patienten mit Lebermetastasen eines Dickdarmkarzinoms in klinischer Studie aufgezeigt. Für diese Forschungen erhielt er nun den Vincenz Cerny Preis 2010 der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO).

PD Dr. med Gunnar Folprecht hat auf dem wichtigsten gemeinsamen Kongress der Deutschen, Schweizer und Österreichischen Hämatologen und Onkologen in Berlin den Vincenz Cerny Preis 2010 erhalten.

Der leitende Arzt der interdisziplinären Ambulanz des Universitäts KrebsCentrums bekam die mit 7.500 Euro dotierte Auszeichnung der Fachgesellschaft für seine herausragende Krebsforschung.

In einer klinischen Studie, konnte er nachweisen, dass bösartige, nicht operable Lebertumore, die sich als Metastasen eines Darmkrebses dort gebildet haben, bei mehr als 60 Prozent der Patienten durch eine Chemotherapie mit einer Medikamentenkombination schrumpfen, die den Antikörper Cetuximab enthält. Die verkleinerten Lebermetastasen konnten in einer anschließenden Operation zum Teil entfernt werden. Die Erkenntnisse für diese spezielle Patientengruppe markieren einen weiteren Fortschritt für eine individualisierte Krebstherapie.

„Dies ist weltweit die erste randomisierte Studie in der Patientengruppe mit nur auf die Leber begrenzten, nicht operablen Metastasen, die sich aus bösartigem Darmkrebs, den so genannten Kolon- und Rektumtumoren, entwickelt haben“, berichtet PD Dr. med. Gunnar Folprecht, der auch als Leiter der Onkologischen Tagesklinik und Ambulanz der Medizinischen Klinik I am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus tätig ist.

Von den Patienten mit Lebermetastasen leiden mehr als 80 Prozent an einem nicht resektablen Tumor. Das heißt, der Tumor kann aufgrund seiner Ausdehnung operativ nicht entfernt werden, da zum Beispiel zu große Teile der Leber entfernt werden müssten. Diese Patienten können nur mit einer Chemotherapie behandelt werden, wobei ihre Aussichten auf ein Langzeit-Überleben ohne die chirurgische Entfernung der Metastasen erfahrungsgemäß gering sind.

An der klinischen Studie, die fachübergreifend von onkologischen Forschungsgruppen an mehr als zwölf Kliniken in Deutschland und Österreich gemeinsam durchgeführt wurde, haben im dreijährigen Untersuchungszeitraum 114 Patienten teilgenommen. „Es war damals ein ganz neuer Ansatz, als wir im Dezember 2004 die ersten Patienten dieser Studie mit einer Chemotherapie in Kombination mit einem Medikament, das den Antikörper Cetuximab enthält, behandelten“, erklärt Folprecht.

Krebszellen besitzen an ihrer Oberfläche spezifische Bindungsstellen (Rezeptoren), die unter anderem auch chemische Signale zum Zellwachstum empfangen und weiterleiten. Das sind die so genannten Epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptoren (EGFR). Der Antikörper Cetuximab bindet sich an einen solchen Wachstums-Rezeptor und blockiert die Signalübertragung. Die Tumorzelle wird somit gezielt an ihrem Wachstum gehindert. Bei deutlich mehr als 60 Prozent der zusätzlich zur Chemotherapie mit dem Antikörper Cetuximab behandelten Patienten verkleinerten sich die bösartigen Lebermetastasen. Bei einem Drittel der Patienten konnten die Lebermetastasen anschließend operativ entfernt werden.

Die randomisierte Langzeitstudie brachte auch weitere Forschungsergebnisse für eine auf den einzelnen Patienten zugeschnittene, bestmögliche Krebstherapie: Bei jedem der an der Studie teilnehmenden Krebserkrankten wurde Darmkrebsgewebe untersucht. Hierbei wurde bestätigt, dass durch die Bestimmung von Genveränderungen im Tumor, zum Beispiel eine Mutation im k-ras-Gen, die Wirksamkeit dieser Medikamentenkombination vorhergesagt werden kann.

Die verbesserten Möglichkeiten einer Operation der Lebermetastasen haben sich die Krebsforscher des deutsch-österreichischen Forschungsverbundes in einem Blindversuch bestätigen lassen: „Die Tumore der Patienten wurden zu Beginn der Behandlung, dann nach zwei, vier und sechs Monaten im Computertomographen (CT) aufgenommen“, so PD Dr. med. Gunnar Folprecht vom Universitäts KrebsCentrum Dresden. Chirurgen der beteiligten Kliniken wurden die Computertomographie-Bilder ohne Hinweis auf das Aufnahmedatum zur Beurteilung vorgelegt. Sie sollten einzig sagen, ob der darauf abgebildete Tumor zu operieren sei oder nicht. Folprecht weiter: „Wir haben die Aussagen der Chirurgen zu jeder einzelnen Aufnahme mit dem jeweiligen Zeitpunkt der kombinierten Chemotherapie-Behandlung abgeglichen. Die Chirurgen haben in dem Blindversuch unsere Forschungsergebnisse bestätigt, dass nach der Behandlung ungefähr ein Drittel der Patienten mehr als zu Beginn der kombinierten Chemotherapie als operabel eingeschätzt werden. Dies bestätigt unser Konzept einer Behandlung mit dem Ziel einer möglichst starken Tumorverkleinerung.“

Diese Studie wurde in der britischen Fachzeitschrift „The Lancet“ publiziert:
G. Folprecht1, T. Grünberg2, W. O. Bechstein3, H.-R. Raab4, F. Lordick5, J. T. Hartmann6, H. Lang7, A. Frilling8, J. Stoehlmacher9, J. Weitz10, R, Konopke11, C. Stroszczynski12, T. Liersch13, D. Ockert14, T. Hermann15, E. Goekkurt16, F. Parisi17, C.-H. Köhne18, „Tumour response and secondary resectability of colorectal liver metastases following neoadjuvant chemotherapy with cetumixmab: the CELIM randomised trial“, in:

Lancet Oncol 11 (1): 38-47 (2010)

Universitätsklinikum Carl Gustav Carus/ Universitäts KrebsCentrum, Dresden
2) Universitätsklinikum Wien
3) Universitätsklinikum Frankfurt/ Main
4/18) Klinikum Oldenburg
5) Klinikum rechts der Isar, München
6) Universitätsklinikum Tübingen
7) Universitätsklinikum Mainz
8) Universitätsklinikum Essen
10/14) Universitätsklinikum Heidelberg
13) Universitätsklinikum Göttingen
15) Krankenhaus der Barmherzigen Brüder, Trier
17) New York University Cancer Institute, New York
Weitere Informationen:
PD Dr. med. Gunnar Folprecht
Leitender Arzt der interdisziplinären Ambulanz des Universitäts KrebsCentrums, Leiter der Onkologischen Tagesklinik und Ambulanz der Medizinischen Klinik I
Tel. (0351) 458-4797
E-Mail: Gunnar.Folprecht@uniklinikum-dresden.de
Pressekontakt:
Birte Urban-Eicheler
Öffentlichkeitsarbeit und Bildungsprojekte
Universitäts KrebsCentrum (UCC)
Tel. (0351) 458-7443
E-Mail: birte.urban@uniklinikum-dresden.de
Das Universitäts KrebsCentrum Dresden (UCC) ist bundesweit eines von elf „Onkologischen Spitzenzentren“ der Deutschen Krebshilfe e.V. Diese Auszeichnung erhielt das UCC 2007 nach einer internationalen Begutachtung als eines der ersten Spitzenzentren in Deutschland. Das Universitäts KrebsCentrum Dresden wurde 2003 gemeinsam vom Universitätsklinikum und der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus als Comprehensive Cancer Center für umfassende interdisziplinäre Versorgung krebskranker Patienten, Krebsforschung und Lehre gegründet. Seit 2004 ist das UCC nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert.

Im Universitäts KrebsCentrum Dresden arbeiten in sämtlichen onkologischen Disziplinen hoch spezialisierte Fachärzte zusammen, um für die einzelnen Patienten eine individuell abgestimmte, optimale multidisziplinäre Therapie zu erzielen. Viele Spezialisten sind nicht nur erfahrene Ärzte, sondern darüber hinaus als Hochschullehrer und Krebsforscher tätig. Damit ist sichergestellt, dass der modernste Wissensstand bei jedem Schritt von der Diagnostik bis zur Behandlung berücksichtigt wird.

Am Universitäts KrebsCentrum hat das Deutsche Krebsforschungszentrum Heidelberg im März 2010 eine Dresdner Außenstelle des Krebsinformationsdienstes (KID) eingerichtet, die Fragen von Patienten, Angehörigen und Ärzten in den neuen Bundesländern zum Thema Krebs unabhängig, kostenlos und fachlich fundiert beantwortet.

Holger Ostermeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ucc.med.tu-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise