Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei neue ERC Grants für Tübinger Max-Planck-Nachwuchsforscher

18.09.2012
Fulvia Bono, Wolfram Antonin und Michael Hothorn erhalten hochdotierte europäische Projektförderung

Fulvia Bono, Forschungsgruppenleiterin am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie, sowie Wolfram Antonin und Michael Hothorn, beide Max-Planck-Forschungsgruppenleiter am Friedrich-Miescher-Laboratorium in Tübingen, werden jeweils mit einem Starting Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC – European Research Council) ausgezeichnet.

Für die Umsetzung ihrer als wissenschaftlich exzellent bewerteten Projektvorschläge erhalten sie jeweils bis zu 1,5 Millionen Euro über fünf Jahre. Mit den ERC Starting Grants soll die wissenschaftliche Eigenständigkeit der neuen Generation an Spitzenforschern in Europa zu einem frühen Zeitpunkt ihrer Karriere gefördert werden.

Nach Angaben des ERC werden dieses Jahr insgesamt 800 Millionen Euro für Starting Grants an 536 Forscherinnen und Forscher europaweit vergeben. 4741 Bewerbungen um die hochdotierte Auszeichnung, die nach wissenschaftlicher Exzellenz der Forschungsanträge vergeben wird, waren eingegangen. Bei den ERC Grants handelt es sich sowohl um eine persönliche Auszeichnung der Forscher als auch um eine fünfjährige Projektförderung.
Die diesjährigen Auszeichnungen heben die wissenschaftliche Exzellenz des Tübinger Max-Planck-Campus hervor: Zusammen mit den Preisträgern des ERC Starting Grants von 2010, Gáspár Jékely und Richard Neher, beide vom MPI für Entwicklungsbiologie, werden nun fünf der 13 unabhängigen Nachwuchsgruppenleiter am MPI für Entwicklungsbiologie und am Friedrich-Miescher-Laboratorium mit ERC Starting Grants gefördert.

Fulvia Bono leitet seit 2011 eine eigenständige Forschungsgruppe am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie. Sie untersucht die Rolle des Transports von Makromolekülen innerhalb der Zelle bei der Regulierung der Genexpression. Mit den Mitteln aus dem ERC Starting Grant will die Forscherin ihr Thema ausweiten auf die entscheidende Rolle, die die korrekte Platzierung der Boten-RNA im Zellplasma spielt bei Entwicklungsprozessen der Tiere, bei der Aufrechterhaltung der Zellpolarität und bei der Funktion des Nervensystems.

Die Boten-RNA wird mit bestimmten Proteinen zu Komplexen vereinigt, den sogenannten mRNP-Komplexen. Bei der Fruchtfliege Drosophila bestimmt der Aufenthaltsort dieser Komplexe in der Zelle die Ausbildung der Körperachse im Embryo. Fulvia Bono will die Funktion und Mechanismen der mRNP-Komplexe verstehen und auf diese Weise tiefere Einblicke erhalten, wie die Gene und das Erscheinungsbild eines Organismus zusammenhängen.

Mit dem Geld aus dem ERC Starting Grant wird sie ihre Arbeitsgruppe vergrößern. „Mit den zusätzlichen Mitteln aus dem ERC Grant kann ich einige neue wissenschaftliche Herausforderungen angehen, was sonst nicht denkbar gewesen wäre”, sagt sie. Fulvia Bono ging nach ihrer Promotion an der Universität in Pavia im Jahr 2000 für fünf Jahre an das European Molecular Biology Laboratory (EMBL) in Heidelberg und war bereits von 2008 bis 2011 Projektgruppenleiterin am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie.

Wolfram Antonin ist seit 2006 Leiter einer Max-Planck-Forschungsgruppe am Friedrich-Miescher-Laboratorium. Er erforscht, wie die Kernhülle, die den Zellkern mit der DNA vom Zellplasma abgrenzt, bei der Zellteilung zunächst abgebaut und nach Bildung neuer Tochterzellen wieder aufgebaut wird. Über den ERC Starting Grant kann er ein zusätzliches Projekt mit mehreren neuen Mitarbeitern bearbeiten: die DNA-Dekondensation.

Bei der Teilung einer Zelle muss die DNA für den Transport stark verdrillt und bis zu 50-fach in den Chromosomen verkürzt werden. In den neuen Tochterzellen wird die DNA wieder entpackt, damit sie abgelesen und kopiert werden kann. Wolfram Antonin war aufgefallen, dass die Verpackung der DNA zwar gut erforscht, über das Dekondensieren der DNA jedoch kaum etwas bekannt ist. Es sei zwar vorstellbar, so der Forscher, dass es sich um einen passiven Vorgang handelt, als würde man eine Klammer um die DNA-Fäden lösen, die sich dann entspannen. Erste Vorversuche deuten nun aber auf einen aktiven Vorgang hin. Wolfram Antonin will untersuchen, welche Prozesse dabei ablaufen und welche Proteine beteiligt sind.

„Das ist Hochrisiko-Forschung in dem Sinne, dass wir überhaupt nicht vorhersagen können, ob etwas und was herauskommt. Das ist das Besondere an den ERC Grants, dass die Geldgeber den ausgewählten Forschern persönlich großes Vertrauen entgegenbringen und gute Forschungsideen fördern“, sagt er. Wolfram Antonin hat seine Doktorarbeit 2001 am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen abgeschlossen und forschte bis 2006 am European Molecular Biology Laboratory (EMBL) in Heidelberg, bevor er ans Friedrich-Miescher-Laboratorium in Tübingen kam.

Michael Hothorn hat Anfang des Jahres eine eigene Max-Planck-Forschungsgruppe am Friedrich-Miescher-Laboratorium gegründet. Er forscht auf dem Gebiet der Strukturbiologie der Pflanzen und untersucht die Signalleitung in Pflanzenzellen. Mit den Mitteln aus dem ERC Starting Grant wird Michael Hothorn ein zusätzliches Projekt angehen: Er will wissen, welches Enzym die in Pflanzenzellen zu beobachtenden Phosphatpolymere aufbaut. Das entsprechende chemische Zellwerkzeug ist aus Bakterien schon lange bekannt, ist aber in dieser Form in Zellen höher organisierter Lebewesen wie Pflanzen oder Säugetieren nicht vorhanden. Bisher sei auch die Funktion der Phosphatpolymere noch rätselhaft, so der Forscher, vermutet werde aber, dass Pflanzen sie als Phosphatspeicher nutzen. Aus dem Projekt könnten sich auch Aspekte für die Anwendung ergeben, denn viele der heutigen Nutzpflanzen litten unter Phosphatmangel und benötigten Phosphatdünger.
„Ohne den ERC Grant wäre das Projekt in dieser Größe und Art nicht finanzierbar gewesen, für die üblichen Wege der Forschungsförderung hätten die Vorarbeiten so nicht gereicht. Die Chance bei einem solchen Projekt ist, etwas fundamental Neues zu entdecken, das Risiko aber auch, nur einzelne Datenpunkte zu erfassen, ohne eine Verbindung dazwischen zu erhalten“, sagt der Forscher. Michael Hothorn wurde 2006 mit einer Forschungsarbeit am European Molecular Biology Laboratory (EMBL) in Heidelberg promoviert und hat am Salk Institute for Biological Studies in La Jolla in den USA geforscht, bevor er 2011 ans Friedrich-Miescher-Laboratorium wechselte.

Ansprechpartner:
Dr. Fulvia Bono
Tel.: 07071 601- 1367
E-Mail: fulvia.bono(at)tuebingen.mpg.de

Dr. Wolfram Antonin
Tel.: 07071 601- 836
E-Mail: wolfram.antonin(at)tuebingen.mpg.de

Dr. Michael Hothorn
Tel.: 07071 601- 823
E-Mail: michael.hothorn(at)tuebingen.mpg.de

Janna Eberhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.tuebingen.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gesundes Altern: Neues EU-Projekt zur menschlichen Leber
23.08.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich
23.08.2017 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie