Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei neue ERC Grants für Tübinger Max-Planck-Nachwuchsforscher

18.09.2012
Fulvia Bono, Wolfram Antonin und Michael Hothorn erhalten hochdotierte europäische Projektförderung

Fulvia Bono, Forschungsgruppenleiterin am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie, sowie Wolfram Antonin und Michael Hothorn, beide Max-Planck-Forschungsgruppenleiter am Friedrich-Miescher-Laboratorium in Tübingen, werden jeweils mit einem Starting Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC – European Research Council) ausgezeichnet.

Für die Umsetzung ihrer als wissenschaftlich exzellent bewerteten Projektvorschläge erhalten sie jeweils bis zu 1,5 Millionen Euro über fünf Jahre. Mit den ERC Starting Grants soll die wissenschaftliche Eigenständigkeit der neuen Generation an Spitzenforschern in Europa zu einem frühen Zeitpunkt ihrer Karriere gefördert werden.

Nach Angaben des ERC werden dieses Jahr insgesamt 800 Millionen Euro für Starting Grants an 536 Forscherinnen und Forscher europaweit vergeben. 4741 Bewerbungen um die hochdotierte Auszeichnung, die nach wissenschaftlicher Exzellenz der Forschungsanträge vergeben wird, waren eingegangen. Bei den ERC Grants handelt es sich sowohl um eine persönliche Auszeichnung der Forscher als auch um eine fünfjährige Projektförderung.
Die diesjährigen Auszeichnungen heben die wissenschaftliche Exzellenz des Tübinger Max-Planck-Campus hervor: Zusammen mit den Preisträgern des ERC Starting Grants von 2010, Gáspár Jékely und Richard Neher, beide vom MPI für Entwicklungsbiologie, werden nun fünf der 13 unabhängigen Nachwuchsgruppenleiter am MPI für Entwicklungsbiologie und am Friedrich-Miescher-Laboratorium mit ERC Starting Grants gefördert.

Fulvia Bono leitet seit 2011 eine eigenständige Forschungsgruppe am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie. Sie untersucht die Rolle des Transports von Makromolekülen innerhalb der Zelle bei der Regulierung der Genexpression. Mit den Mitteln aus dem ERC Starting Grant will die Forscherin ihr Thema ausweiten auf die entscheidende Rolle, die die korrekte Platzierung der Boten-RNA im Zellplasma spielt bei Entwicklungsprozessen der Tiere, bei der Aufrechterhaltung der Zellpolarität und bei der Funktion des Nervensystems.

Die Boten-RNA wird mit bestimmten Proteinen zu Komplexen vereinigt, den sogenannten mRNP-Komplexen. Bei der Fruchtfliege Drosophila bestimmt der Aufenthaltsort dieser Komplexe in der Zelle die Ausbildung der Körperachse im Embryo. Fulvia Bono will die Funktion und Mechanismen der mRNP-Komplexe verstehen und auf diese Weise tiefere Einblicke erhalten, wie die Gene und das Erscheinungsbild eines Organismus zusammenhängen.

Mit dem Geld aus dem ERC Starting Grant wird sie ihre Arbeitsgruppe vergrößern. „Mit den zusätzlichen Mitteln aus dem ERC Grant kann ich einige neue wissenschaftliche Herausforderungen angehen, was sonst nicht denkbar gewesen wäre”, sagt sie. Fulvia Bono ging nach ihrer Promotion an der Universität in Pavia im Jahr 2000 für fünf Jahre an das European Molecular Biology Laboratory (EMBL) in Heidelberg und war bereits von 2008 bis 2011 Projektgruppenleiterin am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie.

Wolfram Antonin ist seit 2006 Leiter einer Max-Planck-Forschungsgruppe am Friedrich-Miescher-Laboratorium. Er erforscht, wie die Kernhülle, die den Zellkern mit der DNA vom Zellplasma abgrenzt, bei der Zellteilung zunächst abgebaut und nach Bildung neuer Tochterzellen wieder aufgebaut wird. Über den ERC Starting Grant kann er ein zusätzliches Projekt mit mehreren neuen Mitarbeitern bearbeiten: die DNA-Dekondensation.

Bei der Teilung einer Zelle muss die DNA für den Transport stark verdrillt und bis zu 50-fach in den Chromosomen verkürzt werden. In den neuen Tochterzellen wird die DNA wieder entpackt, damit sie abgelesen und kopiert werden kann. Wolfram Antonin war aufgefallen, dass die Verpackung der DNA zwar gut erforscht, über das Dekondensieren der DNA jedoch kaum etwas bekannt ist. Es sei zwar vorstellbar, so der Forscher, dass es sich um einen passiven Vorgang handelt, als würde man eine Klammer um die DNA-Fäden lösen, die sich dann entspannen. Erste Vorversuche deuten nun aber auf einen aktiven Vorgang hin. Wolfram Antonin will untersuchen, welche Prozesse dabei ablaufen und welche Proteine beteiligt sind.

„Das ist Hochrisiko-Forschung in dem Sinne, dass wir überhaupt nicht vorhersagen können, ob etwas und was herauskommt. Das ist das Besondere an den ERC Grants, dass die Geldgeber den ausgewählten Forschern persönlich großes Vertrauen entgegenbringen und gute Forschungsideen fördern“, sagt er. Wolfram Antonin hat seine Doktorarbeit 2001 am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen abgeschlossen und forschte bis 2006 am European Molecular Biology Laboratory (EMBL) in Heidelberg, bevor er ans Friedrich-Miescher-Laboratorium in Tübingen kam.

Michael Hothorn hat Anfang des Jahres eine eigene Max-Planck-Forschungsgruppe am Friedrich-Miescher-Laboratorium gegründet. Er forscht auf dem Gebiet der Strukturbiologie der Pflanzen und untersucht die Signalleitung in Pflanzenzellen. Mit den Mitteln aus dem ERC Starting Grant wird Michael Hothorn ein zusätzliches Projekt angehen: Er will wissen, welches Enzym die in Pflanzenzellen zu beobachtenden Phosphatpolymere aufbaut. Das entsprechende chemische Zellwerkzeug ist aus Bakterien schon lange bekannt, ist aber in dieser Form in Zellen höher organisierter Lebewesen wie Pflanzen oder Säugetieren nicht vorhanden. Bisher sei auch die Funktion der Phosphatpolymere noch rätselhaft, so der Forscher, vermutet werde aber, dass Pflanzen sie als Phosphatspeicher nutzen. Aus dem Projekt könnten sich auch Aspekte für die Anwendung ergeben, denn viele der heutigen Nutzpflanzen litten unter Phosphatmangel und benötigten Phosphatdünger.
„Ohne den ERC Grant wäre das Projekt in dieser Größe und Art nicht finanzierbar gewesen, für die üblichen Wege der Forschungsförderung hätten die Vorarbeiten so nicht gereicht. Die Chance bei einem solchen Projekt ist, etwas fundamental Neues zu entdecken, das Risiko aber auch, nur einzelne Datenpunkte zu erfassen, ohne eine Verbindung dazwischen zu erhalten“, sagt der Forscher. Michael Hothorn wurde 2006 mit einer Forschungsarbeit am European Molecular Biology Laboratory (EMBL) in Heidelberg promoviert und hat am Salk Institute for Biological Studies in La Jolla in den USA geforscht, bevor er 2011 ans Friedrich-Miescher-Laboratorium wechselte.

Ansprechpartner:
Dr. Fulvia Bono
Tel.: 07071 601- 1367
E-Mail: fulvia.bono(at)tuebingen.mpg.de

Dr. Wolfram Antonin
Tel.: 07071 601- 836
E-Mail: wolfram.antonin(at)tuebingen.mpg.de

Dr. Michael Hothorn
Tel.: 07071 601- 823
E-Mail: michael.hothorn(at)tuebingen.mpg.de

Janna Eberhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.tuebingen.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie