Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei Millionen Euro für Nachwuchswissenschaftler der FAU

20.09.2011
Über eine prestigeträchtige Auszeichnung und Fördergelder in Höhe von jeweils 1,5 Millionen Euro können sich PD Dr. Jens Titze vom Interdisziplinären Zentrum für Klinische Forschung und der Medizinischen Klinik 4 (Nephrologie und Hypertensiologie) sowie Prof. Dr. Florian Marquardt vom Lehrstuhl für Theoretische Physik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) freuen.

Die beiden Forscher gehören zu der kleinen Gruppe von Nachwuchswissenschaftlern, die vom Europäischen Forschungsrat (European Research Council, ERC) in den kommenden fünf Jahren mit einem der begehrten „Starting Independent Researcher Grants“ gefördert werden.

Das ERC vergibt diese Stipendien an vielversprechende junge Forscherpersönlichkeiten, die so die Chance erhalten sollten, eigene Forschergruppen aufzubauen und selbstständig Forschungsprojekte mit hohem Innovationspotenzial voranzutreiben.

Auf den Spuren des Bluthochdrucks
PD Dr. Jens Titze untersucht gemeinsam mit seinem Team den Zusammenhang zwischen Kochsalzablagerungen in der Haut und der Entstehung von Bluthochdruck, der zu Schlaganfällen, Herz- und Nierenerkrankungen führen kann.

Bisher ging die Wissenschaft davon aus, dass Gehirn, Blutgefäßsystem und Nieren das Netzwerk bilden, das den Blutdruck reguliert: Das Gehirn verarbeitet Information zu Druck und „Wasserstand“ im Blutgefäßsystem. Es sendet Signale an die Blutgefäße, um diese zu erweitern oder zu verengen, und an die Nieren, die durch Ausscheidung von Salzen und Wasser den „Füllstand“ des Blutgefäßsystems kontrollieren. Jens Titzes Arbeitsgruppe konnte jedoch in den letzten Jahren zeigen, dass auch das Immun- und das Lymphgefäßsys­tem an diesem regulierenden Prozess beteiligt sind.

Die Erlanger Wissenschaftler erkannten, dass sich Kochsalz der Kontrolle der Niere entziehen kann und dann in erheblichen Mengen in der Haut gespeichert wird. Um dieses versteckte Kochsalz zu erkennen, sendet der Körper Fresszellen des Immunsystems in das Bindegewebe der Haut. Dort verändern die Immunzellen die Architektur und die Funktion des Lymphgefäßsystems und sorgen dafür, dass das gespeicherte Salz aus dem Gewebe transportiert wird. Wird dieser Reinigungsprozess gestört, reichert sich Kochsalz in der Haut an. Die Folge ist Bluthochdruck.

Zur Person: Jens Titze
Jens Titze ist forschender Arzt. Nach seiner Ausbildung zum Internisten mit besonderem Interesse für Nieren- und Hochdruckerkrankungen an der Medizinischen Klinik 4 des Universitätsklinikums Erlangen leitet er seit November 2009 die Nachwuchsgruppe 2 am Interdisziplinären Zentrum für Klinische Forschung der FAU. Neben der Erforschung der zugrunde liegenden Mechanismen der Bluthochdruckerkrankung ist es seiner Gruppe ein wichtiges Ziel, neue Erkenntnisse möglichst schnell in die Patientenversorgung zu übertragen. Die Medizinischen Kliniken, das Interdisziplinäre Zentrum für Klinische Forschung am Nikolaus-Fiebiger-Zentrum für Molekulare Medizin und das Institute for Scientific Imaging am Radiologischen Institut des Universitätsklinikums bieten seinem Team hervorragende Arbeitsbedingungen für das von der Europäischen Union unterstützte Forschungsvorhaben.
Die Mechanik des Lichts
Prof. Dr. Florian Marquardt und sein Team erforschen die Wechselwirkung von Licht und mechanischer Bewegung auf der Nanoskala – also in einer Größenordnung von Milliardstel Metern. Im Mittelpunkt ihrer Untersuchungen stehen nanomechanische Systeme, die kleiner sind als ein menschliches Haar dick. Diese Systeme werden allein durch den Strahlungsdruck des Lichtes angetrieben und ihre Schwingungen wirken gleichzeitig auf das Lichtfeld zurück.

Dieses als „Optomechanik“ bekannte Forschungsgebiet hat sich in den letzten fünf Jahren lebhaft entwickelt. Inzwischen arbeiten weltweit viele Gruppen an diesem Thema. Ziel der Wissenschaftler ist es, mechanische Bewegungen im Nanobereich möglichst präzise erfassen zu können, um zum Beispiel die Kräfte besser zu verstehen, die in der Nanowelt wirken. Mit ihrer Arbeit wollen sie die Grundlagen der Quantenphysik weiter studieren sowie neue Anwendungen in der Signal‑ und Informationsverarbeitung, zum Beispiel in sogenannten „optomechanischen Schaltkreisen“ oder auch in der Biophysik, ermöglichen.

Zur Person: Florian Marquardt
Florian Marquardt leitet seit März 2010 den Lehrstuhl für Theoretische Physik II an der FAU, wo er die Anwendungen der Quantenmechanik an der Schnittstelle zwischen Nanophysik und Quantenoptik erforscht. Gleichzeitig ist er mit dem Erlanger Max‑Planck‑Institut für die Physik des Lichts assoziiert. Marquardt promovierte 2002 in Basel und forschte im Anschluss an der Yale Universität, USA. Vor seiner Berufung nach Erlangen war er fünf Jahre als Professor und Leiter einer Emmy‑Noether-Nachwuchsgruppe an der LMU München tätig. Im Jahr 2009 wurde er für seine theoretischen Forschungen auf dem Gebiet der Optomechanik mit dem Walter‑Schottky-Preis für Festkörperphysik der Deutschen Physikalischen Gesellschaft ausgezeichnet.

Der Europäische Forschungsrat vergibt „Independent Researcher Grants“ an herausragende Forscherinnen und Forscher, deren innovative Projekte zwar riskant, aber im Erfolgsfall mit einem zukunftsweisenden Erkenntnisgewinn verbunden sind. Die Advanced Investigator Grants können von etablierten Wissenschaftlern, Starting Grants von Nachwuchswissenschaftlern beantragt werden. In den vergangenen Jahren ist es drei Wissenschaftlern der FAU gelungen, die pres­tigeträchtigen Fördermittel einzuwerben: Prof. Dr. Andreas Hirsch (Lehrstuhl für Organische Chemie II, 2009), Prof. Dr. Peter Wasserscheid (Lehrstuhl für Chemische Reaktionstechnik, 2010) sowie Prof. Dr. Vahid Sandoghdar (Lehrstuhl für Experimentalphysik, 2010).

Weitere Informationen für die Medien:

PD Dr. Jens Titze
Tel.: 09131/85-39300
jens.titze@uk-erlangen.de
Prof. Dr. Florian Marquardt
Tel.: 09131/85-28461
Florian.Marquardt@physik.uni-erlangen.de

Dr. Pascale Anja Dannenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten