Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über drei Millionen Euro für internationale Forschungsprojekte in der Rheumatologie

27.05.2013
EU stellt Rheumatologen aus Bad Nauheim und Gießen hohe Förderung zur Erforschung der systemischen Sklerose und Entwicklung neuer Verfahren zur Diagnostik entzündlicher Gelenkerkrankungen zur Verfügung - Enge Kooperation zwischen Kerckhoff-Klinik, Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU), europäischen Rheumatologen und dem Fraunhofer Institut für biomedizinische Technik (IBMT).

„Mit der umfangreichen Förderung der beiden rheumatologischen Forschungsprojekte DeSScipher und IACOBUS werden wichtige Grundlagen zum besseren Verständnis und einer präziseren Diagnostik komplexer rheumatologischer Erkrankungen wie der systemischen Sklerose oder entzündlicher Gelenkerkrankungen gelegt.

Das schafft die Voraussetzungen für eine bessere Therapie“, schildert Prof. Dr. Ulf Müller-Ladner, Direktor der Abteilung Rheumatologie an der Kerckhoff-Klinik und federführend verantwortlich für das Forschungsprojekt zur systemischen Sklerose (SSc), die Bedeutung der EU-Förderung. Die beiden Projekte werden ab Dezember 2012 bzw. Januar 2013 für 3 Jahre von der Europäischen Kommission mit Mitteln des siebten Rahmenprogramms (FP7) gefördert.

Internationaler Verbund forscht zur systemischen Sklerose (SSc)

Das sogenannte DeSScipher Projekt („To decipher the optimal Management of systemic sclerosis“) wurde durch die EUSTAR-Gruppe, einen Verbund europäischer Rheumatologen, die bereits seit 2004 erfolgreich zusammenarbeiten, initiiert und ist mit einem Gesamtvolumen von ca. 3 Millionen Euro ausgestattet. Das Projekt beschäftigt sich mit der systemischen Sklerose (auch als Sklerodermie bezeichnet), einer sehr seltenen rheumatischen Erkrankung, die neben einer abnormen Verdickung und Verhärtung der Haut zu einer schweren Schädigung der inneren Organe führen kann und sogar Kinder betrifft.

„Aufgrund ihrer Seltenheit ist eine Erforschung dieser Erkrankung und ihrer Behandlungsmöglichkeiten nur durch eine intensive Zusammenarbeit auf internationaler Ebene möglich”, erläutert Projektleiter Dr. Ingo H. Tarner, Oberarzt in der Abteilung Rheumatologie an der Kerckhoff-Klinik. Die EUSTAR-Gruppe hat in den vergangenen acht Jahren eine weltweit einmalige Datenbank mit medizinisch-wissenschaftlichen Daten von ca. 10.000 Patienten mit systemischer Sklerose in ganz Europa sowie Nord- und Südamerika aufgebaut. In enger Zusammenarbeit mit dem europäischen Dachverband der SSc-Selbsthilfegruppen FESCA und der europäischen Arbeitsgruppe für SSc im Kindesalter werden die Forscher detailliert Daten zu den betroffenen Organen und zur Therapie der Erkrankung sammeln und auswerten, um dadurch wissenschaftlich fundierte, international gültige Empfehlungen zu entwickeln.

Neue Bildgebung zur Diagnostik entzündlicher Gelenkerkrankungen

Im Rahmen des IACOBUS-Projekts (“Diagnosis and Monitoring of Inflammatory and Arthritic diseases using a COmbined approach Based on Ultrasound, optoacoustic and hyperSpectral imaging”) soll eine neuartige Methode zur diagnostischen Bildgebung bei entzündlichen Gelenkerkrankungen entwickelt werden. Das Projekt steht unter der Federführung des Fraunhofer Instituts für Biomedizinische Technik (IBMT) in St. Ingbert im Saarland und beruht auf einem gemeinsamen Forschungsansatz mit dem Team von Prof. Ulf Müller-Ladner unter der Leitung von Prof. Dr. Robert Dinser, der tragischerweise im Mai 2012 bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen ist. „Wir haben das IACOBUS Projekt nun im Sinne von Prof. Dinser auf den Weg gebracht“, erläutert Prof. Müller-Ladner.

Ziel ist die Etablierung eines neuartigen Bildgebungssystems, das durch die Kombination verschiedener physikalischer Techniken eine Frühdiagnose entzündlicher Gelenkerkrankungen sowie eine zuverlässige Unterscheidung zwischen verschiedenen Gelenkerkrankungen ermöglicht. Zur Relevanz dieses Projektes erläutert Müller-Ladner: „Verschiedene Studien haben gezeigt, dass es z. B. bei der rheumatoiden Arthritis ein therapeutisches Fenster im ersten Jahr und insbesondere in den ersten drei Monaten nach Einsetzen der Krankheit gibt. Setzt die Behandlung bereits in diesem Zeitfenster ein, kann der spätere Verlauf günstig beeinflusst werden. Dazu ist es aber erforderlich, die verschiedenen entzündlichen Erkrankungen genau voneinander unterscheiden zu können. Und genau dies sollen die neuen Methoden der Bildgebung ermöglichen.“ Dazu werden in diesem System die so genannte hyperspektrale Bildgebung, Ultraschallbildgebung und optoakustische Bildgebung kombiniert.

Die hyperspektrale Bildgebung erfasst das gesamte Spektrum der Wellenlängen der Gewebe, insbesondere der bei Arthritis entzündeten Gelenke, und erlaubt so einen ersten Überblick zur Einordnung der Erkrankung. Die optoakustische Bildgebung beruht auf Ultraschallsignalen, die bei vorheriger Anregung mit einem Laserstrahl aus dem Gewebe reflektiert werden, und ermöglicht eine besonders hochauflösende Darstellung. Der diagnostische Nutzen dieser neuartigen Kombinationstechnik wird in der Abteilung für Rheumatologie und Klinische Immunologie der Kerckhoff-Klinik GmbH Bad Nauheim erstmals am Menschen untersucht, um die Grundlage für eine routinemäßige Anwendung zu schaffen. Das Team um Prof. Müller-Ladner erhält für dieses Projekt 230.400,- Euro.

Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim
Abteilung für Rheumatologie u. Klin. Immunologie
Oberarzt Dr. I.H. Tarner
Tel.: 06032 / 996.0
Fax: 06032 / 996.2104
E-Mail : i.tarner@kerckhoff-klinik.de
Pressekontakt:
C3 Public Relations
Klinikkommunikation und Litigation PR
Dr. Berend von Thülen
Tel.: 0 641 / 480.99.40
Fax: 0 641 / 494.18.13
E-Mail : thuelen@t-online.de

Dr. Berend von Thülen | C3 Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.kerckhoff-klinik.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie