Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über drei Millionen Euro für internationale Forschungsprojekte in der Rheumatologie

27.05.2013
EU stellt Rheumatologen aus Bad Nauheim und Gießen hohe Förderung zur Erforschung der systemischen Sklerose und Entwicklung neuer Verfahren zur Diagnostik entzündlicher Gelenkerkrankungen zur Verfügung - Enge Kooperation zwischen Kerckhoff-Klinik, Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU), europäischen Rheumatologen und dem Fraunhofer Institut für biomedizinische Technik (IBMT).

„Mit der umfangreichen Förderung der beiden rheumatologischen Forschungsprojekte DeSScipher und IACOBUS werden wichtige Grundlagen zum besseren Verständnis und einer präziseren Diagnostik komplexer rheumatologischer Erkrankungen wie der systemischen Sklerose oder entzündlicher Gelenkerkrankungen gelegt.

Das schafft die Voraussetzungen für eine bessere Therapie“, schildert Prof. Dr. Ulf Müller-Ladner, Direktor der Abteilung Rheumatologie an der Kerckhoff-Klinik und federführend verantwortlich für das Forschungsprojekt zur systemischen Sklerose (SSc), die Bedeutung der EU-Förderung. Die beiden Projekte werden ab Dezember 2012 bzw. Januar 2013 für 3 Jahre von der Europäischen Kommission mit Mitteln des siebten Rahmenprogramms (FP7) gefördert.

Internationaler Verbund forscht zur systemischen Sklerose (SSc)

Das sogenannte DeSScipher Projekt („To decipher the optimal Management of systemic sclerosis“) wurde durch die EUSTAR-Gruppe, einen Verbund europäischer Rheumatologen, die bereits seit 2004 erfolgreich zusammenarbeiten, initiiert und ist mit einem Gesamtvolumen von ca. 3 Millionen Euro ausgestattet. Das Projekt beschäftigt sich mit der systemischen Sklerose (auch als Sklerodermie bezeichnet), einer sehr seltenen rheumatischen Erkrankung, die neben einer abnormen Verdickung und Verhärtung der Haut zu einer schweren Schädigung der inneren Organe führen kann und sogar Kinder betrifft.

„Aufgrund ihrer Seltenheit ist eine Erforschung dieser Erkrankung und ihrer Behandlungsmöglichkeiten nur durch eine intensive Zusammenarbeit auf internationaler Ebene möglich”, erläutert Projektleiter Dr. Ingo H. Tarner, Oberarzt in der Abteilung Rheumatologie an der Kerckhoff-Klinik. Die EUSTAR-Gruppe hat in den vergangenen acht Jahren eine weltweit einmalige Datenbank mit medizinisch-wissenschaftlichen Daten von ca. 10.000 Patienten mit systemischer Sklerose in ganz Europa sowie Nord- und Südamerika aufgebaut. In enger Zusammenarbeit mit dem europäischen Dachverband der SSc-Selbsthilfegruppen FESCA und der europäischen Arbeitsgruppe für SSc im Kindesalter werden die Forscher detailliert Daten zu den betroffenen Organen und zur Therapie der Erkrankung sammeln und auswerten, um dadurch wissenschaftlich fundierte, international gültige Empfehlungen zu entwickeln.

Neue Bildgebung zur Diagnostik entzündlicher Gelenkerkrankungen

Im Rahmen des IACOBUS-Projekts (“Diagnosis and Monitoring of Inflammatory and Arthritic diseases using a COmbined approach Based on Ultrasound, optoacoustic and hyperSpectral imaging”) soll eine neuartige Methode zur diagnostischen Bildgebung bei entzündlichen Gelenkerkrankungen entwickelt werden. Das Projekt steht unter der Federführung des Fraunhofer Instituts für Biomedizinische Technik (IBMT) in St. Ingbert im Saarland und beruht auf einem gemeinsamen Forschungsansatz mit dem Team von Prof. Ulf Müller-Ladner unter der Leitung von Prof. Dr. Robert Dinser, der tragischerweise im Mai 2012 bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen ist. „Wir haben das IACOBUS Projekt nun im Sinne von Prof. Dinser auf den Weg gebracht“, erläutert Prof. Müller-Ladner.

Ziel ist die Etablierung eines neuartigen Bildgebungssystems, das durch die Kombination verschiedener physikalischer Techniken eine Frühdiagnose entzündlicher Gelenkerkrankungen sowie eine zuverlässige Unterscheidung zwischen verschiedenen Gelenkerkrankungen ermöglicht. Zur Relevanz dieses Projektes erläutert Müller-Ladner: „Verschiedene Studien haben gezeigt, dass es z. B. bei der rheumatoiden Arthritis ein therapeutisches Fenster im ersten Jahr und insbesondere in den ersten drei Monaten nach Einsetzen der Krankheit gibt. Setzt die Behandlung bereits in diesem Zeitfenster ein, kann der spätere Verlauf günstig beeinflusst werden. Dazu ist es aber erforderlich, die verschiedenen entzündlichen Erkrankungen genau voneinander unterscheiden zu können. Und genau dies sollen die neuen Methoden der Bildgebung ermöglichen.“ Dazu werden in diesem System die so genannte hyperspektrale Bildgebung, Ultraschallbildgebung und optoakustische Bildgebung kombiniert.

Die hyperspektrale Bildgebung erfasst das gesamte Spektrum der Wellenlängen der Gewebe, insbesondere der bei Arthritis entzündeten Gelenke, und erlaubt so einen ersten Überblick zur Einordnung der Erkrankung. Die optoakustische Bildgebung beruht auf Ultraschallsignalen, die bei vorheriger Anregung mit einem Laserstrahl aus dem Gewebe reflektiert werden, und ermöglicht eine besonders hochauflösende Darstellung. Der diagnostische Nutzen dieser neuartigen Kombinationstechnik wird in der Abteilung für Rheumatologie und Klinische Immunologie der Kerckhoff-Klinik GmbH Bad Nauheim erstmals am Menschen untersucht, um die Grundlage für eine routinemäßige Anwendung zu schaffen. Das Team um Prof. Müller-Ladner erhält für dieses Projekt 230.400,- Euro.

Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim
Abteilung für Rheumatologie u. Klin. Immunologie
Oberarzt Dr. I.H. Tarner
Tel.: 06032 / 996.0
Fax: 06032 / 996.2104
E-Mail : i.tarner@kerckhoff-klinik.de
Pressekontakt:
C3 Public Relations
Klinikkommunikation und Litigation PR
Dr. Berend von Thülen
Tel.: 0 641 / 480.99.40
Fax: 0 641 / 494.18.13
E-Mail : thuelen@t-online.de

Dr. Berend von Thülen | C3 Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.kerckhoff-klinik.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Wirtschaftspreis für Forschung in Gesundheitsökonomik
21.08.2017 | Joachim Herz Stiftung

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik