Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über drei Millionen Euro für internationale Forschungsprojekte in der Rheumatologie

27.05.2013
EU stellt Rheumatologen aus Bad Nauheim und Gießen hohe Förderung zur Erforschung der systemischen Sklerose und Entwicklung neuer Verfahren zur Diagnostik entzündlicher Gelenkerkrankungen zur Verfügung - Enge Kooperation zwischen Kerckhoff-Klinik, Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU), europäischen Rheumatologen und dem Fraunhofer Institut für biomedizinische Technik (IBMT).

„Mit der umfangreichen Förderung der beiden rheumatologischen Forschungsprojekte DeSScipher und IACOBUS werden wichtige Grundlagen zum besseren Verständnis und einer präziseren Diagnostik komplexer rheumatologischer Erkrankungen wie der systemischen Sklerose oder entzündlicher Gelenkerkrankungen gelegt.

Das schafft die Voraussetzungen für eine bessere Therapie“, schildert Prof. Dr. Ulf Müller-Ladner, Direktor der Abteilung Rheumatologie an der Kerckhoff-Klinik und federführend verantwortlich für das Forschungsprojekt zur systemischen Sklerose (SSc), die Bedeutung der EU-Förderung. Die beiden Projekte werden ab Dezember 2012 bzw. Januar 2013 für 3 Jahre von der Europäischen Kommission mit Mitteln des siebten Rahmenprogramms (FP7) gefördert.

Internationaler Verbund forscht zur systemischen Sklerose (SSc)

Das sogenannte DeSScipher Projekt („To decipher the optimal Management of systemic sclerosis“) wurde durch die EUSTAR-Gruppe, einen Verbund europäischer Rheumatologen, die bereits seit 2004 erfolgreich zusammenarbeiten, initiiert und ist mit einem Gesamtvolumen von ca. 3 Millionen Euro ausgestattet. Das Projekt beschäftigt sich mit der systemischen Sklerose (auch als Sklerodermie bezeichnet), einer sehr seltenen rheumatischen Erkrankung, die neben einer abnormen Verdickung und Verhärtung der Haut zu einer schweren Schädigung der inneren Organe führen kann und sogar Kinder betrifft.

„Aufgrund ihrer Seltenheit ist eine Erforschung dieser Erkrankung und ihrer Behandlungsmöglichkeiten nur durch eine intensive Zusammenarbeit auf internationaler Ebene möglich”, erläutert Projektleiter Dr. Ingo H. Tarner, Oberarzt in der Abteilung Rheumatologie an der Kerckhoff-Klinik. Die EUSTAR-Gruppe hat in den vergangenen acht Jahren eine weltweit einmalige Datenbank mit medizinisch-wissenschaftlichen Daten von ca. 10.000 Patienten mit systemischer Sklerose in ganz Europa sowie Nord- und Südamerika aufgebaut. In enger Zusammenarbeit mit dem europäischen Dachverband der SSc-Selbsthilfegruppen FESCA und der europäischen Arbeitsgruppe für SSc im Kindesalter werden die Forscher detailliert Daten zu den betroffenen Organen und zur Therapie der Erkrankung sammeln und auswerten, um dadurch wissenschaftlich fundierte, international gültige Empfehlungen zu entwickeln.

Neue Bildgebung zur Diagnostik entzündlicher Gelenkerkrankungen

Im Rahmen des IACOBUS-Projekts (“Diagnosis and Monitoring of Inflammatory and Arthritic diseases using a COmbined approach Based on Ultrasound, optoacoustic and hyperSpectral imaging”) soll eine neuartige Methode zur diagnostischen Bildgebung bei entzündlichen Gelenkerkrankungen entwickelt werden. Das Projekt steht unter der Federführung des Fraunhofer Instituts für Biomedizinische Technik (IBMT) in St. Ingbert im Saarland und beruht auf einem gemeinsamen Forschungsansatz mit dem Team von Prof. Ulf Müller-Ladner unter der Leitung von Prof. Dr. Robert Dinser, der tragischerweise im Mai 2012 bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen ist. „Wir haben das IACOBUS Projekt nun im Sinne von Prof. Dinser auf den Weg gebracht“, erläutert Prof. Müller-Ladner.

Ziel ist die Etablierung eines neuartigen Bildgebungssystems, das durch die Kombination verschiedener physikalischer Techniken eine Frühdiagnose entzündlicher Gelenkerkrankungen sowie eine zuverlässige Unterscheidung zwischen verschiedenen Gelenkerkrankungen ermöglicht. Zur Relevanz dieses Projektes erläutert Müller-Ladner: „Verschiedene Studien haben gezeigt, dass es z. B. bei der rheumatoiden Arthritis ein therapeutisches Fenster im ersten Jahr und insbesondere in den ersten drei Monaten nach Einsetzen der Krankheit gibt. Setzt die Behandlung bereits in diesem Zeitfenster ein, kann der spätere Verlauf günstig beeinflusst werden. Dazu ist es aber erforderlich, die verschiedenen entzündlichen Erkrankungen genau voneinander unterscheiden zu können. Und genau dies sollen die neuen Methoden der Bildgebung ermöglichen.“ Dazu werden in diesem System die so genannte hyperspektrale Bildgebung, Ultraschallbildgebung und optoakustische Bildgebung kombiniert.

Die hyperspektrale Bildgebung erfasst das gesamte Spektrum der Wellenlängen der Gewebe, insbesondere der bei Arthritis entzündeten Gelenke, und erlaubt so einen ersten Überblick zur Einordnung der Erkrankung. Die optoakustische Bildgebung beruht auf Ultraschallsignalen, die bei vorheriger Anregung mit einem Laserstrahl aus dem Gewebe reflektiert werden, und ermöglicht eine besonders hochauflösende Darstellung. Der diagnostische Nutzen dieser neuartigen Kombinationstechnik wird in der Abteilung für Rheumatologie und Klinische Immunologie der Kerckhoff-Klinik GmbH Bad Nauheim erstmals am Menschen untersucht, um die Grundlage für eine routinemäßige Anwendung zu schaffen. Das Team um Prof. Müller-Ladner erhält für dieses Projekt 230.400,- Euro.

Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim
Abteilung für Rheumatologie u. Klin. Immunologie
Oberarzt Dr. I.H. Tarner
Tel.: 06032 / 996.0
Fax: 06032 / 996.2104
E-Mail : i.tarner@kerckhoff-klinik.de
Pressekontakt:
C3 Public Relations
Klinikkommunikation und Litigation PR
Dr. Berend von Thülen
Tel.: 0 641 / 480.99.40
Fax: 0 641 / 494.18.13
E-Mail : thuelen@t-online.de

Dr. Berend von Thülen | C3 Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.kerckhoff-klinik.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE