Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei innovative Konzepte zur Qualifizierung des Berufsbildungspersonals ausgezeichnet

21.11.2013
Verleihung des „Hermann-Schmidt-Preises 2013“

Sie sind die unverzichtbaren Garanten für eine qualitativ hochwertige Berufsausbildung und nehmen an ihrem jeweiligen Lernort eine Schlüsselposition ein: die für die Ausbildungspraxis verantwortlichen Ausbilderinnen und Ausbilder in Betrieben und Überbetrieblichen Bildungszentren sowie die Lehrerinnen und Lehrer an Berufsschulen.

Ihre Professionalität und Erfahrung ist für die Zukunftsfähigkeit der dualen Berufsausbildung und die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft mit entscheidend. „Innovative Konzepte zur Qualifizierung des Berufsbildungspersonals“ lautete daher das diesjährige Thema des Wettbewerbs um den „Hermann-Schmidt-Preis“.

Der Verein „Innovative Berufsbildung e.V.“ identifiziert und prämiert damit gezielt Projekte und Initiativen, die beispielhafte Modelle zu diesem Thema entwickelt und nachweislich umgesetzt haben. Drei Preisträger aus Ingelheim am Rhein, Wolfstein und Halle (Saale) wurden jetzt in Köln geehrt.

Ziel des Vereins – der vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) in Bonn sowie dem W. Bertelsmann Verlag (wbv) in Bielefeld getragen wird – ist es, mit dem jährlich verliehenen Preis auf innovative Ansätze in der Berufsbildungspraxis aufmerksam zu machen, diese zu fördern und zur Nachahmung zu empfehlen. Namensgeber ist der frühere Präsident des BIBB, Prof. Dr. Hermann Schmidt, der das Institut von 1977 bis 1997 leitete.

Die Preisverleihung des in diesem Jahr bereits zum 17. Mal ausgetragenen Wettbewerbs fand am 21. November anlässlich der Tagung „Berufsbildung 4.0 – Was kommt da auf uns zu?“ der gewerblich-technischen Ausbildungsleiter des Kuratoriums der Deutschen Wirtschaft für Berufsbildung (KWB) in Köln statt.

Aus den zum Wettbewerb eingereichten 28 Initiativen gingen als Sieger hervor:

Hermann-Schmidt-Preisträger 2013 (3.000 Euro):
„Innovatives Konzept zur Stärkung der Ausbilderkompetenzen von Ausbildern vor Ort (AvO) und Ausbildungskoordinatoren (AbK) sowie zur Sicherung der Ausbildungsqualität“ – Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG, Ingelheim am Rhein
Um das Engagement des ausbildenden Personals zu unterstützen, die Wertschätzung ihrer Arbeit zu erhöhen und die Ausbildungsqualität insgesamt zu steigern, wurde 2011 ein verbindlicher Rahmen über die Aufgaben, die Verantwortung sowie die Rolle des ausbildenden Personals in Form einer Konzernbetriebsvereinbarung geschaffen. Parallel dazu wurden neue Qualifizierungsmaßnahmen für das ausbildende Personal entwickelt. Diese sehen die Vermittlung von Mindeststandards an Ausbilderkompetenzen in Pflichtcurricula sowie weitere optionale und thematisch klar abgegrenzte Module für den individuellen Bedarf vor. Vermittelt werden die Inhalte in einem Blended-Learning-Ansatz, in dem Präsenzveranstaltungen und Online-Schulungen miteinander verknüpft werden. Die Jury würdigt das ausgezeichnete Projekt als beispielhaft, da sich das innovative Konzept umfassend an alle ausbildenden Fachkräfte im Unternehmen wendet und zugleich zur Sicherung der betrieblichen Ausbildungsqualität in vorbildlicher Weise beiträgt.

Kontakt: Stefan Hüppe, Boehringer Ingelheim, Binger Straße 173, 55216 Ingelheim am Rhein, Tel.: 06132 / 77-3646, E-Mail: stefan.hueppe@boehringer-ingelheim.com; Internet: http://www.boehringer-ingelheim.de

Sonderpreis (1.000 Euro):
„KOB-Ausbildung goes Lean: Veränderungen aktiv aufgegriffen – praxis- und handlungsorientiert umgesetzt“ – Karl Otto Braun GmbH & Co. KG, Wolfstein
Ausgangspunkt für das Projekt war eine Entscheidung der Unternehmensleitung im Jahr 2011, die Arbeitsorganisation in der Produktion den veränderten Anforderungen anzupassen und zur „Geführten Teamarbeit“ weiterzuentwickeln. Das Ausbildungspersonal wurde frühzeitig und aktiv in diesen Veränderungsprozess eingebunden und durch ein spezielles Qualifizierungskonzept auf die neue Rolle, die neuen Aufgaben und den damit verbundenen größeren Verantwortungsbereich durch eine Weiterentwicklung von Sozial-, Methoden-, Fach- und Persönlichkeitskompetenzen vorbereitet. Dabei fand die Vermittlung der Inhalte im Produktionsprozess und direkt in den Produktionsteams statt. Die Jury würdigt den Projektansatz als vorbildlich, geplante Veränderungen in Unternehmen durch die Einführung neuer Organisationskonzepte zeitgleich in der Ausbildung aufzugreifen und zum Gegenstand einer innovativen sowie beispielhaften praxis- und handlungsorientierten Weiterbildung für das Ausbildungspersonal zu machen.

Kontakt: Françoise Fuchs, Karl Otto Braun GmbH & Co. KG, Lauterstraße 50, 67752 Wolfstein, Tel.: 06304 / 74-279, E-Mail: francoise.fuchs@kob.de; Internet: http://www.kob.de

Sonderpreis des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (1.000 Euro):
„Vielfalt ist Zukunft“ – Jugendwerkstatt „Frohe Zukunft“ Halle-Saalekreis, Halle (Saale)
Ziel des herausragenden Projekts ist es, benachteiligten Jugendlichen eine berufliche und gesellschaftliche Integration zu ermöglichen und damit auch dem demografisch bedingten Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Hauptzielgruppe sind Jugendliche im Berufsvorbereitungsjahr oder Berufsgrundbildungsjahr. Um die Projektziele zu erreichen, wurde ein umfassendes und aufeinander abgestimmtes Qualifizierungsprogramm für Berufsschullehrer/-innen, betriebliche Ausbilder/-innen und Unternehmensführungen erstellt. Seit 2012 wurden rund 200 Berufsschullehrer/-innen und rund 50 Ausbilder/-innen geschult sowie ein Praktikumsleitfaden für Betriebe, Berufsschulen, Ministerien und Schüler/-innen entwickelt. Weitere Schulungen für rund 80 Ausbildungsbeauftragte der Stadtwerke Halle GmbH sind in Planung. Die Jury betont den umfassenden und ganzheitlichen Ansatz der Qualifizierungsmaßnahmen für Ausbilder/-innen, Berufsschullehrer/-innen und Unternehmen und würdigt die Qualität und das innovative Potenzial.

Kontakt: Ronald Schütz, Jugendwerkstatt „Frohe Zukunft“, Heinrich-Franck-Straße 2, 06112 Halle (Saale), Tel.: 0345 / 470 76 124; E-Mail: r.schuetz@jw-frohe-zukunft.de; Internet: http://www.jw-frohe-zukunft.de

Kurzdarstellungen der prämierten und weiterer zum Wettbewerb eingereichter Projekte enthält eine Broschüre, die im Internetangebot des BIBB unter http://www.bibb.de/hermann-schmidt-preis kostenlos heruntergeladen werden kann.

Bilder von der Preisverleihung stehen unter http://www.bibb.de/pressefotos zur Verfügung.

Andreas Pieper | idw
Weitere Informationen:
http://www.bibb.de/pressefotos

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie