Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei Forschergruppen der Hochschule Heilbronn erhalten den IHK-Forschungstransferpreis 2012

13.12.2012
- Erstmals drei Preisträger ausgezeichnet
- Ziel: Intensivierung und Förderung des Technologietransfers in der Region

Der mit insgesamt 18.000 Euro dotierte und zum zweiten Mal verliehene IHK-Forschungstransferpreis für angewandte Forschung an der Hochschule Heilbronn wurde am 11. Dezember im Heilbronner Haus der Wirtschaft (IHK) feierlich an drei Forschergruppen der Hochschule Heilbronn verliehen.

Die Preise wurden im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung bei der IHK im Haus der Wirtschaft von Thomas Philippiak, Präsident der IHK Heilbronn-Franken und Jurymitglied, überreicht. „Die Innovationsfähigkeit der Unternehmen ist ein wesentlicher Faktor für ihre Wettbewerbsfähigkeit. Gerade kleinere Unternehmen können kein umfangreiches Detailwissen in eigenen Forschungs- und Entwicklungs-Abteilungen (F&E) vorhalten. Deshalb ist die Zusammenarbeit mit der angewandten Forschung für sie besonders wichtig“, erklärte Thomas Philippiak. „Der IHK-Forschungstransferpreis soll als Anreiz für die Forscher der Hochschule Heilbronn dienen, sich weiterhin intensiv mit den Fragestellungen der regionalen Unternehmen auseinanderzusetzen.“

Freuen durften sich Prof. Dr.-Ing. Oliver Lenzen und Prof. Dr.-Ing. Arndt Birkert vom Institut für Kraftfahrzeugtechnik und Mechatronik (IKM), die mit dem ersten Preis ausgezeichnet wurden. Diese haben mit dem Projekt „Hochdruck-Produktions-Autofrettage“ eine Methode entwickelt, die das gezielte Beeinflussen von Spannungszuständen bei Dieseleinspritzleitungen ermöglicht. Dadurch lassen sich erhebliche Prozesszeit- als auch Gewichtsreduzierungen bzw. Spriteinsparungen erzielen. Das Projekt wurde von 2010 bis 2011 finanziell durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert. Kooperationspartner war dabei die Felss Burger GmbH aus Nesselwang.

Ebenfalls ausgezeichnet wurde das fünfköpfige Team aus dem Bereich Verfahrens- und Umwelttechnik (VU) mit Prof. Dr.-Ing. Markus Groebel, Prof. Dr. Klemens Flick, Veronika Wörle (B.Sc.), Pham Thi Bao Vi, (B.Sc.) und Dipl.-Ing. (FH) Christian Bluthardt mit dem Projekt „Katalytisches Regenerationsverfahren von Absorptionsmitteln“. Dieses Verfahren erlaubt eine energiesparende und damit wesentlich kostengünstigere Aufbereitung von Waschlösungen sowie die Aufbereitung von Biogas zu Erdgasqualität. Kooperationspartner dieses Forschungsprojekts war die AWS Group AG aus Heilbronn. Eine Förderung erfolgte ebenfalls durch das BMWi.

Einen weiteren Preis erhielt das Projekt „Sensorlose Ankerpositionserkennung“ vom Institut für schnelle mechatronische Systeme (ISM) in Künzelsau. Prof. Dr.-Ing. Jürgen Ulm und Dipl.-Ing. (FH) Oliver Vogel erarbeiteten eine Lösung, wie der zuverlässige Betrieb von magnetisch gesteuerten Ventilen in Gas- und Dampfturbinen ohne zusätzlichen Sensor überwacht und realisiert werden kann. Projektpartner war hierbei VOITH Turbo aus Crailsheim.

Höchste Anerkennung für alle sieben eingereichte Projekte
In seiner Ansprache betonte Thomas Philippiak noch einmal die Ziele des Preises, der die angewandte Forschung und den Technologietransfer in der Region zwischen der Hochschule Heilbronn und Unternehmen intensivieren, fördern und nachhaltig stärken soll: „Die nun ausgezeichneten Projekte erfüllen die gestellten Kriterien nach einer hohen innovatorischen Leistung, einer zukunftsorientierten Anwendungsmöglichkeit sowie eines wirtschaftlichen Erfolgspotenzials auf vorbildliche Weise. Alle sieben eingereichte Projekte verdienen daher höchste Anerkennung“.
Hochschule Heilbronn – Kompetenz in Technik, Wirtschaft und Informatik
Mit nahezu 8.000 Studierenden ist die staatliche Hochschule Heilbronn die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg. 1961 als Ingenieurschule gegründet, liegt heute der Kompetenz-Schwerpunkt auf den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik. Angeboten werden an den drei Standorten Heilbronn, Künzelsau und Schwäbisch Hall und in sieben Fakultäten insgesamt 46 Bachelor- und Masterstudiengänge. Die enge Kooperation mit Unternehmen aus der Region und die entsprechende Vernetzung von Lehre, Forschung und Praxis werden in Heilbronn großgeschrieben. 14 Institute kümmern sich intensiv um Fragestellungen der Unternehmen.
Weitere Informationen: Prof. Dr. Wendelin Schramm, Hochschule Heilbronn, Max-Planck-Straße 39, 74081 Heilbronn,
Telefon: 07131 504-493, E-Mail: wendelin.schramm@hs-heilbronn.de, Internet: http://www.hs-heilbronn.de
Kai Plambeck, IHK Heilbronn-Franken, Ferdinand-Braun-Straße 20, 74074 Heilbronn,
Telefon: 07131 9677-297, E-Mail: kai.plambeck@heilbronn.ihk.de, Internet: http://www.heilbronn.ihk.de
Pressekontakt Hochschule Heilbronn: Heike Wesener (Kommunikation und Marketing),
Max-Planck-Straße 39, 74081 Heilbronn, Telefon: 07131 504-499, Telefax: 07131 504-559,

E-Mail: heike.wesener@hs-heilbronn.de, Internet: http://www.hs-heilbronn.de

Pressekontakt IHK Heilbronn-Franken: Dr. Detlef Schulz-Kuhnt (Pressesprecher/Leiter Public Relations),
Ferdinand-Braun-Straße 20, 74074 Heilbronn, Telefon 07131 9677-106, Telefax 07131 9677-117,

E-Mail: detlef.schulz-kuhnt@heilbronn.ihk.de

Heike Wesener | idw
Weitere Informationen:
http://www.heilbronn.ihk.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten