Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei Award-Gewinner auf der EURO ID Messe 2009

07.05.2009
Silvestroke + Siemens Building Technology: Gewinner “RFID“
Siemens: Gewinner „Innovatives Unternehmen”
Heinrich Oehlmann (Eurodata Council): Gewinner „Barcode“

Auf der 5. Internationale Fachmesse EURO ID 2009 wurde am 5. Mai der „European AutoID-Award“ bereits zum vierten Mal verliehen. Den Preis in der Kategorie „RFID“ ging an Silvestroke + Siemens Building Technology, Heinrich Oehlmann gewann den Award im Bereich „Barcode“ und als „Innovatives Unternehmen“ wurde Siemens ausgezeichnet.

Blutspenden auf der EURO ID 2009

Ein wichtiges Thema auf EURO ID 2009 ist in diesem Jahr das Gesundheitswesen. So setzt zum Beispiel der DRK-Blutspendedienst Ost RFID-Lösungen zur Transportverfolgung von Blutprodukten ein. Wie das vonstatten geht, zeigte am 5. Mai der DRK-Blutspendedienst Ost in Kooperation mit der Feig Electronic GmbH. Feig liefert RFID-Lesegeräte für verschiedene RFID-Anwendungen im DRK-Blutspendedienst. Frithjof Walk, Sales Manager bei Feig, hofft, dass die Blutspendeaktion einen Focus auf dieses wichtige Thema setzt und erklärt: „Gerade in Ferienzeiten und um Feiertage herum lagern in vielen Blutdepots oftmals gerade der Tages-Bedarf für zwei Tage. Daher ist das Thema Blutspende sehr wichtig für uns alle. Jeder kann zum Betroffenen werden.“

RFID-Spenderausweis: Sicherer und weniger Aufwand

Friedrich-Ernst Düppe, Pressesprecher des Deutschen Roten Kreuzes, ergänzte: „RFID ermöglicht Verbesserungen in zwei Bereichen: Versorgungssicherheit und Präparatesicherheit. RFID wird hier künftig eine größere Rolle spielen.“ Das erste Projekt, was 2010 realisiert wird, ist ein neuer gemeinsamer Spenderausweis der DRK-Blutspendedienste mit Chip-Technologie. Dr. med. Ralf Knels, Leiter des Institutes Cottbus des DRK-Blutspendedienst Ost und Spezialist für das Thema „Automatische ID bei Blutspenden“ erläutert die Bedeutung des RFID-Einsatzes anhand des neuen Spenderausweises. Jeder DRK-Blutspendedienst vergibt heute einen eigenen Spenderausweis. Spendet ein Blutspender aus Bayern nun Blut in Nordrhein-Westfalen, muss er dort wie ein Erstspender behandelt werden. Alle Voruntersuchungen müssen wiederholt werden und es muss ein neuer Spenderausweis ausgestellt werden. Mit dem neuen RFID-Spenderausweis ist dies nicht mehr nötig. Hier können alle Daten schnell gelesen und neue hinzugefügt werden. Die Identifizierung des Spenders ist gewährleistet und der Verwaltungsaufwand geringer.

Schnelles Auffinden der richtigen Blutkonserve

In den größeren Blutspendediensten lagern in einem Kühlraum durchschnittlich 5000 Blutkonserven. 2000 bis 3000 werden täglich entnommen und kommen neu dazu. Und obwohl diese Präparate nach einem Ordnungsmuster, wie ABO-Blutgruppe, Rhesusfaktor und Entnahmedatum gelagert werden kommt es vor, dass weitere Blutgruppensysteme berücksichtigt werden müssen. Das muss dann im Schnitt unter 200 bis 300 Konserven heraus gesucht werden. Das kostet wertvolle Zeit. Knels erläutert: „Mit dem RFID-Reader, der die entsprechenden Konserve schnell anzeigt, beschleunigt sich dieser Prozess.“ Sollte sich darüber hinaus in den Kliniken, wie versuchsweise in den USA getestet, ein RFID-Armband für den Patienten durchsetzen, kann hier nochmals die Blutkonserve mit den Daten des Patienten abgeglichen werden, was die Sicherheit nochmals erhöht.

Sehr kritisch ist die Transportstrecke der Blutkonserven. Die Temperatur im Fahrzeugraum wird kontinuierlich kontrolliert. Sollte im Fahrzeuginnenraum die Temperatur aber schwanken oder fiele die Kühlung ganz aus, müsste die Ladung (200-300 Konserven) komplett entsorgt werden. Auch kann es passieren, dass der Weg vom Fahrzeug zum Blutdepot länger dauert und die Kiste in der prallen Sonnen oder bei tiefen Temperaturen in ihrer Kühlkapazität überfordert wurde. Das birgt Risiken für den Patienten. „Mit RFID-Technologie innerhalb jeder Transportbox kann nachgelesen werden, ob die Kühlung innerhalb der Box durchgehend ausreichend war“, macht Knels die Vorteile der Transponder-Technologie deutlich. Es gibt bereits sehr hohe Sicherheitsstandards beim Blutspenden, aber RFID kann diese Sicherheit noch erhöhen. Gleichzeitig werden Prozessabläufe sowie die aufwendige Dokumentation aller Schritte von der Entnahme über die Verarbeitung und Transport bis zur Gabe deutlich effizienter.

Bildmaterial zur Messe www.euro-id-messe.de

IBC EUROFORUM GmbH
Claudia Büttner
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: 02 11.96 86-3380
Fax: 02 11.96 86-4380
E-Mail: presse@euroforum.com

Simone Seidemann | IBC EUROFORUM GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie