Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei Award-Gewinner auf der EURO ID Messe 2009

07.05.2009
Silvestroke + Siemens Building Technology: Gewinner “RFID“
Siemens: Gewinner „Innovatives Unternehmen”
Heinrich Oehlmann (Eurodata Council): Gewinner „Barcode“

Auf der 5. Internationale Fachmesse EURO ID 2009 wurde am 5. Mai der „European AutoID-Award“ bereits zum vierten Mal verliehen. Den Preis in der Kategorie „RFID“ ging an Silvestroke + Siemens Building Technology, Heinrich Oehlmann gewann den Award im Bereich „Barcode“ und als „Innovatives Unternehmen“ wurde Siemens ausgezeichnet.

Blutspenden auf der EURO ID 2009

Ein wichtiges Thema auf EURO ID 2009 ist in diesem Jahr das Gesundheitswesen. So setzt zum Beispiel der DRK-Blutspendedienst Ost RFID-Lösungen zur Transportverfolgung von Blutprodukten ein. Wie das vonstatten geht, zeigte am 5. Mai der DRK-Blutspendedienst Ost in Kooperation mit der Feig Electronic GmbH. Feig liefert RFID-Lesegeräte für verschiedene RFID-Anwendungen im DRK-Blutspendedienst. Frithjof Walk, Sales Manager bei Feig, hofft, dass die Blutspendeaktion einen Focus auf dieses wichtige Thema setzt und erklärt: „Gerade in Ferienzeiten und um Feiertage herum lagern in vielen Blutdepots oftmals gerade der Tages-Bedarf für zwei Tage. Daher ist das Thema Blutspende sehr wichtig für uns alle. Jeder kann zum Betroffenen werden.“

RFID-Spenderausweis: Sicherer und weniger Aufwand

Friedrich-Ernst Düppe, Pressesprecher des Deutschen Roten Kreuzes, ergänzte: „RFID ermöglicht Verbesserungen in zwei Bereichen: Versorgungssicherheit und Präparatesicherheit. RFID wird hier künftig eine größere Rolle spielen.“ Das erste Projekt, was 2010 realisiert wird, ist ein neuer gemeinsamer Spenderausweis der DRK-Blutspendedienste mit Chip-Technologie. Dr. med. Ralf Knels, Leiter des Institutes Cottbus des DRK-Blutspendedienst Ost und Spezialist für das Thema „Automatische ID bei Blutspenden“ erläutert die Bedeutung des RFID-Einsatzes anhand des neuen Spenderausweises. Jeder DRK-Blutspendedienst vergibt heute einen eigenen Spenderausweis. Spendet ein Blutspender aus Bayern nun Blut in Nordrhein-Westfalen, muss er dort wie ein Erstspender behandelt werden. Alle Voruntersuchungen müssen wiederholt werden und es muss ein neuer Spenderausweis ausgestellt werden. Mit dem neuen RFID-Spenderausweis ist dies nicht mehr nötig. Hier können alle Daten schnell gelesen und neue hinzugefügt werden. Die Identifizierung des Spenders ist gewährleistet und der Verwaltungsaufwand geringer.

Schnelles Auffinden der richtigen Blutkonserve

In den größeren Blutspendediensten lagern in einem Kühlraum durchschnittlich 5000 Blutkonserven. 2000 bis 3000 werden täglich entnommen und kommen neu dazu. Und obwohl diese Präparate nach einem Ordnungsmuster, wie ABO-Blutgruppe, Rhesusfaktor und Entnahmedatum gelagert werden kommt es vor, dass weitere Blutgruppensysteme berücksichtigt werden müssen. Das muss dann im Schnitt unter 200 bis 300 Konserven heraus gesucht werden. Das kostet wertvolle Zeit. Knels erläutert: „Mit dem RFID-Reader, der die entsprechenden Konserve schnell anzeigt, beschleunigt sich dieser Prozess.“ Sollte sich darüber hinaus in den Kliniken, wie versuchsweise in den USA getestet, ein RFID-Armband für den Patienten durchsetzen, kann hier nochmals die Blutkonserve mit den Daten des Patienten abgeglichen werden, was die Sicherheit nochmals erhöht.

Sehr kritisch ist die Transportstrecke der Blutkonserven. Die Temperatur im Fahrzeugraum wird kontinuierlich kontrolliert. Sollte im Fahrzeuginnenraum die Temperatur aber schwanken oder fiele die Kühlung ganz aus, müsste die Ladung (200-300 Konserven) komplett entsorgt werden. Auch kann es passieren, dass der Weg vom Fahrzeug zum Blutdepot länger dauert und die Kiste in der prallen Sonnen oder bei tiefen Temperaturen in ihrer Kühlkapazität überfordert wurde. Das birgt Risiken für den Patienten. „Mit RFID-Technologie innerhalb jeder Transportbox kann nachgelesen werden, ob die Kühlung innerhalb der Box durchgehend ausreichend war“, macht Knels die Vorteile der Transponder-Technologie deutlich. Es gibt bereits sehr hohe Sicherheitsstandards beim Blutspenden, aber RFID kann diese Sicherheit noch erhöhen. Gleichzeitig werden Prozessabläufe sowie die aufwendige Dokumentation aller Schritte von der Entnahme über die Verarbeitung und Transport bis zur Gabe deutlich effizienter.

Bildmaterial zur Messe www.euro-id-messe.de

IBC EUROFORUM GmbH
Claudia Büttner
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: 02 11.96 86-3380
Fax: 02 11.96 86-4380
E-Mail: presse@euroforum.com

Simone Seidemann | IBC EUROFORUM GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics