Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei Award-Gewinner auf der EURO ID Messe 2009

07.05.2009
Silvestroke + Siemens Building Technology: Gewinner “RFID“
Siemens: Gewinner „Innovatives Unternehmen”
Heinrich Oehlmann (Eurodata Council): Gewinner „Barcode“

Auf der 5. Internationale Fachmesse EURO ID 2009 wurde am 5. Mai der „European AutoID-Award“ bereits zum vierten Mal verliehen. Den Preis in der Kategorie „RFID“ ging an Silvestroke + Siemens Building Technology, Heinrich Oehlmann gewann den Award im Bereich „Barcode“ und als „Innovatives Unternehmen“ wurde Siemens ausgezeichnet.

Blutspenden auf der EURO ID 2009

Ein wichtiges Thema auf EURO ID 2009 ist in diesem Jahr das Gesundheitswesen. So setzt zum Beispiel der DRK-Blutspendedienst Ost RFID-Lösungen zur Transportverfolgung von Blutprodukten ein. Wie das vonstatten geht, zeigte am 5. Mai der DRK-Blutspendedienst Ost in Kooperation mit der Feig Electronic GmbH. Feig liefert RFID-Lesegeräte für verschiedene RFID-Anwendungen im DRK-Blutspendedienst. Frithjof Walk, Sales Manager bei Feig, hofft, dass die Blutspendeaktion einen Focus auf dieses wichtige Thema setzt und erklärt: „Gerade in Ferienzeiten und um Feiertage herum lagern in vielen Blutdepots oftmals gerade der Tages-Bedarf für zwei Tage. Daher ist das Thema Blutspende sehr wichtig für uns alle. Jeder kann zum Betroffenen werden.“

RFID-Spenderausweis: Sicherer und weniger Aufwand

Friedrich-Ernst Düppe, Pressesprecher des Deutschen Roten Kreuzes, ergänzte: „RFID ermöglicht Verbesserungen in zwei Bereichen: Versorgungssicherheit und Präparatesicherheit. RFID wird hier künftig eine größere Rolle spielen.“ Das erste Projekt, was 2010 realisiert wird, ist ein neuer gemeinsamer Spenderausweis der DRK-Blutspendedienste mit Chip-Technologie. Dr. med. Ralf Knels, Leiter des Institutes Cottbus des DRK-Blutspendedienst Ost und Spezialist für das Thema „Automatische ID bei Blutspenden“ erläutert die Bedeutung des RFID-Einsatzes anhand des neuen Spenderausweises. Jeder DRK-Blutspendedienst vergibt heute einen eigenen Spenderausweis. Spendet ein Blutspender aus Bayern nun Blut in Nordrhein-Westfalen, muss er dort wie ein Erstspender behandelt werden. Alle Voruntersuchungen müssen wiederholt werden und es muss ein neuer Spenderausweis ausgestellt werden. Mit dem neuen RFID-Spenderausweis ist dies nicht mehr nötig. Hier können alle Daten schnell gelesen und neue hinzugefügt werden. Die Identifizierung des Spenders ist gewährleistet und der Verwaltungsaufwand geringer.

Schnelles Auffinden der richtigen Blutkonserve

In den größeren Blutspendediensten lagern in einem Kühlraum durchschnittlich 5000 Blutkonserven. 2000 bis 3000 werden täglich entnommen und kommen neu dazu. Und obwohl diese Präparate nach einem Ordnungsmuster, wie ABO-Blutgruppe, Rhesusfaktor und Entnahmedatum gelagert werden kommt es vor, dass weitere Blutgruppensysteme berücksichtigt werden müssen. Das muss dann im Schnitt unter 200 bis 300 Konserven heraus gesucht werden. Das kostet wertvolle Zeit. Knels erläutert: „Mit dem RFID-Reader, der die entsprechenden Konserve schnell anzeigt, beschleunigt sich dieser Prozess.“ Sollte sich darüber hinaus in den Kliniken, wie versuchsweise in den USA getestet, ein RFID-Armband für den Patienten durchsetzen, kann hier nochmals die Blutkonserve mit den Daten des Patienten abgeglichen werden, was die Sicherheit nochmals erhöht.

Sehr kritisch ist die Transportstrecke der Blutkonserven. Die Temperatur im Fahrzeugraum wird kontinuierlich kontrolliert. Sollte im Fahrzeuginnenraum die Temperatur aber schwanken oder fiele die Kühlung ganz aus, müsste die Ladung (200-300 Konserven) komplett entsorgt werden. Auch kann es passieren, dass der Weg vom Fahrzeug zum Blutdepot länger dauert und die Kiste in der prallen Sonnen oder bei tiefen Temperaturen in ihrer Kühlkapazität überfordert wurde. Das birgt Risiken für den Patienten. „Mit RFID-Technologie innerhalb jeder Transportbox kann nachgelesen werden, ob die Kühlung innerhalb der Box durchgehend ausreichend war“, macht Knels die Vorteile der Transponder-Technologie deutlich. Es gibt bereits sehr hohe Sicherheitsstandards beim Blutspenden, aber RFID kann diese Sicherheit noch erhöhen. Gleichzeitig werden Prozessabläufe sowie die aufwendige Dokumentation aller Schritte von der Entnahme über die Verarbeitung und Transport bis zur Gabe deutlich effizienter.

Bildmaterial zur Messe www.euro-id-messe.de

IBC EUROFORUM GmbH
Claudia Büttner
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: 02 11.96 86-3380
Fax: 02 11.96 86-4380
E-Mail: presse@euroforum.com

Simone Seidemann | IBC EUROFORUM GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen