Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dr.-Werner-Fekl-Förderpreis für Studie zur individuellen Ernährungstherapie bei Mangelernährung

18.06.2012
Dr.-Werner-Fekl-Förderpreis für klinische Ernährung 2012 geht an Juliane Drommer aus Dresden – Mangelernährte Patienten profitieren von individueller Ernährungstherapie – Maßnahmen auch ohne erhöhten Betreuungsaufwand durchführbar – Preisverleihung am 15. Juni in Nürnberg DGEM-Tagung "Ernährung 2012"

Ernährungsprobleme sowie Mangelernährung sind bei der Betreuung Älterer in Kliniken oder Heimen nach wie vor weit verbreitet - mit oftmals schwerwiegenden Konsequenzen für die Betroffenen. Was in vielen Fällen fehlt, ist eine praktikable Ernährungstherapie, die den Ernährungsstatus der mangelernährten Patienten verbessert und vor allem im Klinikalltag einfach umgesetzt werden kann.

In ihrer Studie „Short-term individual nutritional care as part of routine clinical setting improves outcome and quality of life in malnourished medial patients“ hat Juliane Drommer aus Dresden den Effekt einer gezielten, individualisierten Ernährungsintervention untersucht. Für die Studie im Rahmen ihrer Dissertation erhält die Diplom-Ernährungs-wissenschaftlerin in diesem Jahr den renommierten Dr.-Werner-Fekl-Förderpreis auf der DGEM Tagung "Ernährung 2012".

Besserer Ernährungsstatus und mehr Lebensqualität
Die individualisierte Ernährungstherapie erfasst detailliert den jeweiligen Ernährungszustand, stellt einen individuellen Speiseplan zur Verfügung und stützt sich auf die Anreicherung von Mahlzeiten, auf Zwischensnacks sowie Trinknahrung. Das Ergebnis: Bei Patienten mit individualisierter Betreuung verbesserten sich Ernährungsstatus, Funktionalität und Lebensqualität. Komplikationen traten seltener auf, die Patienten benötigten weniger Antibiotika-Therapien und kamen seltener wieder in die Klinik. Diese positiven Effekte konnten nachgewiesen werden, obwohl die Patienten mangelernährt waren oder ein hohes Risiko dafür aufwiesen und auch dann, wenn sie nur für kurze Zeit auf einer internistischen Allgemeinstation betreut wurden. „Einer flächendeckenden Umsetzung steht nicht viel im Wege. Dank eines dezentralisierten Ansatzes kann unsere Strategie zeitnah implementiert werden. Natürlich bedarf es an Personal zur Umsetzung; jedoch genügt ein Ernährungsspezialist pro Station mit circa 40 Betten“, so Juliane Drommer.

Junge Wissenschaftler gezielt fördern
Der mit 5.000 Euro dotierte Preis wurde im Rahmen der Dreiländertagung „Ernährung 2012 – Kindermenü – Seniorenteller – Trinknahrung: Ernährung für alle Lebensphasen“ in Nürnberg am 15. Juni verliehen. Seit 2002 loben die Nutricia GmbH Deutschland und Nutricia Nahrungsmittel GmbH & Co. KG Österreich den Dr.-Werner-Fekl-Förderpreis jährlich aus, um Nachwuchswissenschaftler zu fördern, deren Forschungsarbeiten für die klinische Ernährung von besonders hohem Erkenntniswert sind.
Individueller Bedarf an Protein und Energie im Fokus
Die randomisierte kontrollierte Interventionsstudie wurde an Patienten durchgeführt, die mittels „Nutritional Risk Screening 2002“ als Risikopatienten eingestuft wurden. Die Kontrollgruppe erhielt eine Standardbetreuung, die Interventionsgruppe eine individualisierte Ernährungstherapie. Um den individuellen Bedarf an Energie und Protein zu decken, wurde ein engmaschiger Algorithmus angewandt: Nach den Mahlzeiten wurde ausgewertet, wie viel Nahrung die Patienten zu sich genommen hatten, und die Essmenge vor der folgenden kurzfristig angepasst. Bestimmt wurden der Ernährungsstatus, das Körpergewicht und die Serum-Vitaminkonzentration der Patienten. Mittels SF-36-Fragebogen wurde außerdem die Lebensqualität erfasst sowie Komplikationen und Wiedereinweisungen festgehalten. Nachdem die Pflegekräfte und Ärzte nicht über die Zugehörigkeit der Patienten zur Kontroll- bzw. Interventionsgruppe informiert waren, müssen die positiven Effekte auf die klinischen Parameter und die Lebensqualität der Patienten auf eine erhöhte Aufnahme von Makro- und Mikronährstoffen zurückgehen. „Unsere Ergebnisse zeigen, dass mangelernährte Patienten von einer individuellen Ernährung – insbesondere mit natürlichen Lebensmitteln – profitieren und nicht nur kränker sind als nicht-mangelernährte Patienten. Es wäre wünschenswert, unsere Ernährungsstrategie nun in der Praxis zu implementieren und zudem die Mortalitätsrate und Aufenthaltsdauer der Betroffenen in größeren Studien zu untersuchen“, so Drommer.

Ansprechpartner für die Redaktionen:
NUTRICIA GmbH
Leitung Gesundheitspolitik
Dr. Dietmar Stippler
Alle am Röthelheimpark 11
91052 Erlangen
Tel.: +49 (0) 9131 7782-315
Fax: +49 (0) 9131 7782-1315
E-Mail: d.stippler@nutricia.com

Rita Wilp | idw
Weitere Informationen:
http://www.nutricia.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie