Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dr. Meyer-Struckmann-Preis 2008 an Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Harald Weinrich

13.11.2008
2008 verleiht die Philosophische Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf zum dritten Mal den Dr. Meyer-Struckmann-Preis für geistes- und sozialwissenschaftliche Forschung. Der mit 20.000 Euro dotierte Preis wird an Prof. Dr. Dr. h.c. Harald Weinrich für sein Lebenswerk vergeben.

Im Rahmen einer festlichen Verleihung im NRW-Forum Düsseldorf erhielt heute Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Harald Weinrich von der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) den mit 20.000 Euro dotierten Dr. Meyer-Struckmann-Preis für geistes- und sozialwissenschaftliche Forschung. Der Preis wurde 2008 im Themenfeld "Deutsch-französische Beziehungen in Kultur und Gesellschaft" ausgeschrieben. Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Harald Weinrich wurde ausgezeichnet für sein Lebenswerk.

Nach den Grußworten von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Gert Kaiser, Vorsitzender der Dr. Meyer-Struckmann-Stiftung, und Prof. Dr. Ulrich von Alemann, Dekan der Philosophischen Fakultät der HHU, hielt Ministerpräsident Dr. Jürgen Rüttgers die Festrede sowie Prof. Dr. Hans T. Siepe, Romanist an der Philosophischen Fakultät der HHU, die Laudatio.

Juryentscheidung
Die Dr. Meyer-Struckmann-Stiftung ehrt mit Harald Weinrich einen Wissenschaftler und Schriftsteller, der als Linguist, Literaturkenner und Literaturwissenschaftler, als Essayist und auch als Übersetzer Jahrzehnte hindurch die französische und die deutsche Kultur als geschichtliche Einheit und als Zukunftsprogramm aufgefasst und aufgebaut hat. Er verfasste eine Grammatik der französischen Sprache ebenso wie eine Grammatik der deutschen Sprache, von seinen zahlreichen Publikationen in weiten Bereichen von Sprache und Kultur der beiden Länder liegen viele auch in beiden Sprachen vor. Sein Lebenswerk weist ihn als einflussreichen Mittler im Rahmen der deutsch-französischen Beziehungen in Kultur, Wissenschaft und Gesellschaft aus.
Preisträger
Harald Weinrich wurde 1927 in Wismar geboren und studierte nach dem Krieg Romanistik, Germanistik, Latinistik und Philosophie in Münster, Freiburg, Toulouse und Madrid. Nach seiner Promotion und Habilitation in Münster lehrte er seit 1959 als Professor für Romanistik in Kiel und Köln. An der von ihm mit gegründeten Universität Bielefeld war er Professor für Linguistik und erster Direktor des Zentrums für Interdisziplinäre Forschung. 1978 gründete er in München das Institut für Deutsch als Fremdsprache und leitete es bis zu seiner Emeritierung und nachfolgenden Berufung als erster Ausländer an das renommierte Collège de France in Paris, zunächst auf dem neu gegründeten Europa-Lehrstuhl (1990-1992), dann auf dem Lehrstuhl für Romanische Sprachen und Literaturen (1993-1998). Als Gastprofessor lehrte er an den Universitäten von Michigan, Princeton und auf dem Galilei-Lehrstuhl der Scoula Normale Superiore von Pisa. Er ist Ehrendoktor der Universitäten Bielefeld, Heidelberg, Augsburg, Rom, Madrid und Cagliari. Er wurde unter anderem mit dem Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa, dem Konrad-Duden-Preis für Verdienste um die deutsche Sprache, dem Friedrich-Märker-Preis für Essayistik, dem Karl-Vossler-Preis für Wissenschaftssprache, dem Brüder-Grimm-Preis und dem Joseph-Breitbach-Preis für Literatur und Kritik ausgezeichnet.
Dr. Meyer-Struckmann-Stiftung
Die Dr. Meyer-Struckmann-Stiftung fördert Wissenschaft und Forschung, insbesondere im Bereich der Kultur- und Geisteswissenschaften. Die Stiftungsmittel stammen aus dem Nachlass des Stifters, Dr. Fritz Meyer-Struckmann, Bankier in Essen. Der mit 20.000 Euro dotierte Preis wird jährlich von einer Jury vergeben, die sich aus Mitgliedern der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und Vertretern der Stiftung zusammensetzt. Die Jury entscheidet in jedem Jahr neu über das Forschungsfeld, aus dem der Preisträger / die Preisträgerin zu bestimmen ist. 2008 verleiht die Philosophische Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf zum dritten Mal den Dr. Meyer-Struckmann-Preis für geistes- und sozialwissenschaftliche Forschung (Preisträger 2006: Prof. Dr. Hartmut Böhme, Berlin, Preisträger 2007: Prof. Dr. Shmuel Feiner, Israel).
Jurymitglieder
Die ständigen Mitglieder der Jury sind Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Gert Kaiser, Vorsitzender der Dr. Meyer-Struckmann-Stiftung, Prof. Dr. Ulrich von Alemann, Dekan der Philosophischen Fakultät der HHU, Prof. Dr. Hans T. Siepe, Prodekan der Philosophischen Fakultät der HHU, Prof. Dr. Bernd Witte, Germanistisches Seminar der HHU, Prof. Dr. Vittoria Borsò, Lehrstuhl Romanistik I der HHU und Mitglied des Hochschulrates der HHU, PD Dr. Dirk Matejovski, Institut für Kultur und Medien der HHU sowie Prof. Dr. Andrea von Hülsen-Esch, Seminar für Kunstgeschichte der HHU.

2008 wurde die ständige Jury ergänzt durch Brigitte Borsdorf, Leiterin des Institut Français Düsseldorf, und Prof. Dr. Gerd Krumeich, Historisches Seminar der HHU.

Carolin Grape | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-duesseldorf.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie