Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dr. med. Arasch Wafaisade erhielt den Martin-Kirschner-Preis 2013

22.03.2013
Südwestdeutsche Notärzte zeichnen Arzt der UW/H für Arbeit über Gerinnungsstörung bei Schwerverletzten aus

Die Notärzte aus dem Südwesten Deutschlands haben Dr. med. Arasch Wafaisade mit dem Martin-Kirschner-Preis 2013 ausgezeichnet. Der mit 2.500 Euro dotierte Martin-Kirschner-Preis gilt als einer der renommiertesten notfallmedizinischen Preise in Deutschland und wird alle 2 Jahre verliehen.

Die Ehrung erfolgte am 16. März anlässlich der 28. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Südwestdeutscher Notärzte e.V. (agswn). Die agswn ist mit über 1.900 Mitgliedern die Interessensvertretung der Notärztinnen und Notärzte aus den Bundesländern Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Saarland.

Dr. med. Arasch Wafaisade erhielt den Preis für seine Arbeit mit dem Titel „Drivers of acute coagulopathy after severe trauma: a multivariate analysis of 1.987 patients”. Sie basiert auf Daten aus dem Traumaregister der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU), welche durch die Arbeitsgruppe am Lehrstuhl für Orthopädie, Unfallchirurgie und Sporttraumatologie (Prof. Dr. Bertil Bouillon) der Universität Witten/Herdecke am Klinikum Köln-Merheim ausgewertet wurden. Die Arbeit wurde 2010 im Emergency Medicine Journal veröffentlicht.
Darin wurde die Störung der Blutgerinnung untersucht, die von einer akuten schweren Verletzung ausgelöst wird. Es ging darum herauszufinden, welche Einflussfaktoren die Blutung bei einem Schwerverletzten verschlimmern und die dann sogar lebensbedrohend werden kann. Dazu wurden rückblickend 1987 Polytraumapatienten untersucht und hierbei verschiedene unabhängige Risikofaktoren der akuten trauma-induzierten Gerinnungsstörung ermittelt, wie etwa der Base Excess, die Körpertemperatur, der Schock (systolischer Blutdruck
Der Großteil der in der Studie ermittelten Faktoren wird bei der Versorgung am Unfallort bzw. im Notarztwagen entschieden (Volumengabe, Schock, Wärmeerhalt). Daher unterstreicht die Arbeit insbesondere die Bedeutung der notfallmedizinischen Versorgung bis zum Eintreffen im Schockraum. Zum Beispiel zeigte sich, dass ein Übermaß an kolloidalen Lösungen einen unabhängigen Risikofaktor für die Gerinnungsstörung darstellt.

Weitere Informationen bei Dr. med. Arasch Wafaisade, 0221 8907 3767,
wafaisadea@kliniken-koeln.de
Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.500 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Kay Gropp | Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie