Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dr. Leopold Lucas-Preis 2012 wird an die amerikanische Philosophin Seyla Benhabib verliehen

04.05.2012
Universität Tübingen zeichnet eine Lobbyistin des Weltbürgerrechts auf Gastfreundschaft im Zeitalter der Globalisierung aus
Der mit 50.000 Euro dotierte Dr. Leopold-Lucas-Preis geht in diesem Jahr an die amerikanische Politikwissenschaftlerin und Philosophin Seyla Benhabib. Sie erhält den Preis, wie es in der Verleihungsurkunde heißt, „in Würdigung ihrer luziden Analysen des problematischen Spannungsfeldes zwischen globalisierter Welt und souveränen Demokratien, ihrer diskursethischen Begründung universeller Menschenrechte im Kontext moderner Zivilgesellschaften und ihres moralisch-lobbyistischen Engagements für ein staatsbürgerliches Recht auf Gastfreundschaft zugunsten des politisch und kulturell Anderen, der Flüchtlinge, Asylsuchenden und Immigranten.“ Seyla Benhabib lehrt seit 2001 Politische Wissenschaft und Philosophie an der Yale University.

Der Festakt aus Anlass der Preisverleihung findet am Dienstag, 7. Mai, um 17.15 Uhr im Festsaal der Neuen Aula, Geschwister-Scholl-Platz statt. Die Laudatio auf den Preisträger hält der Dekan der Evangelisch-Theologischen Fakultät, Prof. Dr. Volker Drehsen. Seyla Benhabib hält anschließend den Festvortrag zum Thema: „Die Würde des Menschen und der Souveränitätsanspruch der Völker. Aporien der politischen Moderne“.

Der Dr. Leopold-Lucas-Preis würdigt alljährlich hervorragende Leistungen auf dem Gebiet der Theologie, der Geistesgeschichte, der Geschichtsforschung und der Philosophie. Er ehrt dabei insbesondere Persönlichkeiten, die zur Förderung der Beziehungen zwischen Menschen und Völkern wesentlich beigetragen und sich durch Veröffentlichungen um die Verbreitung des Toleranzgedankens verdient gemacht haben. Die Auszeichnung wurde 1972 von dem am 9. Juli 1998 verstorbenen Generalkonsul Franz D. Lucas, ehemals Ehrensenator der Universität Tübingen, zum 100. Geburtstag seines in Theresienstadt umgekommen Vaters, des jüdischen Gelehrten und Rabbiners Dr. Leopold Lucas gestiftet.

Die Evangelisch-Theologische Fakultät vergibt den Preis alljährlich im Namen der Universität Tübingen. Zu den bisherigen Preisträgern gehörten prominente Gelehrte wie Schalom Ben-Chorin (1974), Karl Raimund Popper (1981), Karl Rahner (1982), Fritz Stern und Hans Jonas (1984), Paul Ricoeur (1989), Michael Walzer (1998), André Chouraqui (1993), Moshe Zimmermann (2002), Yosef Hayim Yerushalmi (2005) und Dieter Henrich (2008) sowie Repräsentanten des religiösen und kirchlichen Lebens wie der 14. Dalai Lama Tenzin Gyatso (1988), der polnische Erzbischof Henryk Muszynski (1997) und der evangelische Bischof Eduard Lohse (2007) oder Vertreter aus Kultur und Politik wie der frühere senegalesische Staats-präsident und Dichter Léopold Sédor Senghor (1983) und der Altbundespräsident Richard von Weizsäcker (2000). Der Preisträger des vorigen Jahres war der israelische Philosoph Avishai Margalit.

Seyla Benhabib wurde im Jahr 1950 in eine sephardisch-jüdische Familie in Istanbul geboren. Nach einem Bachelor-Studium der Geisteswissenschaften am Istanbuler American College for Girls (B.A. 1970) setzte sie ihr Philosophiestudium zunächst an der Brandeis University im US-Bundesstaat Massachusetts fort (B.A. 1972). Sie schloss ihr Studium an der Yale University in New Haven mit einer Dissertation über Hegels Rechtsphilosophie ab (Ph.D. 1977), nachdem sie zwei Jahre lang als Alexander von Humboldt-Stipendiatin am Max Planck-Institut zur Erforschung der Lebensbedingungen der wissenschaftlich-technischen Welt unter dem Direktorat des Philosophen Carl Friedrich von Weizsäcker am Starnberger See verbracht hatte.

Es folgten in rascher Abfolge Assistenzprofessuren an der Yale University (1977-1979) und an der Universität von Boston (1981-1985), bevor sie als Associate Professor für Politische Theorie in Harvard (1987-1989), anschließend als Associate Professor für Philosophie und Frauenstudien an der Staatsuniversität von New York (1989-1991) tätig wurde. Im Jahr 1991 nahm sie einen Ruf auf die Professur für Politische Wissenschaften und Philosophie der New School for Social Research in New York an, wechselte zwei Jahre später auf die Professur für Politische Theorie am Department of Government der Harvard University, wo sie zugleich Senior Research Fellow am Zentrum für Europäische Studien wurde (1993-2001). Seit 2001 lehrt sie Politische Wissenschaften und Philosophie auf der Eugene Meyer Professur der Yale University in New Haven (Connecticut), wo sie von 2002 bis 2008 zugleich Direktorin des Programms für Ethik, Politik und Wirtschaft war.

Seyla Benhabibs Publikationen zum Zusammenleben von Zivilgesellschaften, die immer wieder im Zeichen von Globalisierung, internationaler Migrationsströme und anwachsender Multikulturalität mit Spannungen und Konflikten zwischen unterschiedlichen Werte-Orientierungen von Individuen und Gruppen belastet sind, haben weltweit und vielfach Beachtung gefunden. Im Mittelpunkt ihres Denkens steht die diskursethische Begründung und Durchsetzung eines Menschenrechts auf Gastfreundschaft gegenüber dem Fremden, eines universalen Anspruchs, dem moralisch und rechtspolitisch ein Vorrang gegenüber den bedingt berechtigten Interessen einzelner souveräner Demokratien an der Regelung ihrer Staatsbürgerzugehörigkeit gebührt.

Das politische Denken Seyla Benhabibs stellt sich vor allem den Widersprüchen und Konflikten, die sich aus dem Prozess der Globalisierung in ihren Auswirkungen auf die politische Kultur liberaler Demokratien ergeben: Wie gehen diese mit Minderheiten und solchen Menschen um, die durch Flucht und Vertreibung Gefahr laufen, den Schutz der Menschenrechte zu verlieren? Wie ist ein zivilgesellschaftliches Zusammenleben möglich angesichts der zunehmenden Konfrontation mit dem Fremden, mit der andersartigen Lebensweise und Werte-Orientierung etwa von Migranten, Flüchtlingen, Exilanten und Asylsuchenden? Welche staatsbürgerlichen Rechte sind ihnen zuzubilligen? In welchem Verhältnis stehen dabei demokratische Staatsbürgerrechte und universelle Menschenrechte? Kann ein noch so liberales politisches System seine Identität und Souveränität bewahren, wenn es seine Grenzen bedingungslos öffnet und die Identitätsansprüche des Anderen vorbehaltlos anerkennt?

Solchen und ähnlichen Fragen, die sich gegenwärtig besonders in der Konfrontation Europas mit der islamischen Kultur in immer wieder neuen, exemplarischen Varianten stellen, geht die Politikwissenschaftlerin und Philosophin Seyla Benhabib nach, indem sie die argumentative Diskussion politischer Prinzipien und Beurteilungskriterien mit luziden Analysen aktueller, brisanter Fallbeispiele (wie etwa den württembergischen Kopftuchstreit der Fereshta Ludin) verbindet. Deutlich wird dabei ihr philosophisches Engagement für die universellen Menschenrechte, auf die sich im konkreten Einzelfall zurück zu besinnen, die Vorherrschaft der bloß ökonomistischen Sichtweise auf die Globalisierung unterläuft. Der Durchlässigkeit der Grenzen muss auch rechtspolitisch und moralisch Rechnung getragen werden. Gegenüber nationalen Gesetzgebungen tritt Seyla Benhabib entschieden als Lobbyistin der internationalen Menschenrechte auf. In diesem Zusammenhang plädiert sie im Anschluss an Kants Essay „Zum ewigen Frieden“ aus dem Jahr 1795 für die Gewährung eines Weltbürgerrechts auf Gastfreundschaft unter den Bedingungen einer globalisierten Welt – nicht als Inbegriff einer sozialen Tugend der Menschenfreundlichkeit gegenüber dem Fremden, sondern als Verwirklichung des elementaren Rechts der Anderen, „Rechte zu haben“ (H. Arendt).

Dr. Leopold Lucas wurde am 18. September 1872 in Marburg geboren. Er entstammte einer seit Anfang des 17. Jahrhunderts in Marburg ansässigen jüdischen Familie. Lucas studierte in Berlin Geschichte und jüdische Wissenschaft sowie Philosophie und orientalische Sprachen. 1895 wurde er in Tübingen mit einer Dissertation über die "Geschichte der Stadt Tyrus zur Zeit der Kreuzzüge" zum Doktor der Philosophie promoviert. Im Jahre 1899 wurde er als Rabbiner nach Glogau berufen. Er diente dieser traditionsreichen jüdischen Gemeinde vier Jahrzehnte lang als Lehrer, Prediger und Seelsorger. Unermüdlich war Leopold Lucas während seines ganzen Lebens wissenschaftlich tätig. Sein besonderes Arbeitsgebiet war die Geschichte der Juden in den ersten christlichen Jahrhunderten. Lucas war 1902 Initiator der "Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaft des Judentums", deren Leitung er sich mit Martin Philippson teilte. Im Jahr 1940 folgte Lucas einem Ruf an die Hochschule für die Wissenschaft des Judentums in Berlin – zu einer Zeit also, in der die Vernichtung der Juden in Deutschland beschlossene Sache war und begonnen hatte. Am 17. Dezember 1942 wurde Leopold Lucas zusammen mit seiner Frau nach Theresienstadt deportiert. Auch hier wirkte er noch als Seelsorger seiner Leidensgenossen. Er erlag am 13. September 1943 den Strapazen des Konzentrationslagers. Frau Dorothea Lucas wurde im Oktober 1944 nach Auschwitz verschleppt und umgebracht.

Weitere Informationen zu Seyla Benhabib:
http://www.uni-tuebingen.de/aktuelles/pressemitteilungen/archiv/archivfullview-pressemitteilungen/article/der-dr-leopold-lucas-preis-geht-2012-an-die-amerikanische-politikwissenschaftlerin-seyla-benhabib.html

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie