Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dr. Leo Cheng erhält Fraunhofer-Bessel-Forschungspreis

30.09.2014

Zweimal im Jahr verleiht die Alexander von Humboldt-Stiftung gemeinsam mit der Fraunhofer-Gesellschaft den Fraunhofer-Bessel-Forschungspreis. Die Auszeichnung prämiert Wissenschaftler außerhalb Europas für exzellente Leistungen im Bereich der angewandten Forschung. Der Gewinner erhält 45 000 Euro Preisgeld und wird eingeladen, für sechs bis zwölf Monate an einem deutschen Fraunhofer-Institut seiner Wahl eigene Forschungsvorhaben durchzuführen.

In diesem Jahr erhält der Associate Professor Leo K. Cheng vom Bioengineering Institute der University of Auckland in Neuseeland die begehrte Auszeichnung. Der neuseeländische Biomedizin-Ingenieur kommt in den folgenden zwei Jahren für insgesamt neun Monate zum Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA nach Stuttgart.


Professor Oliver Röhrle (links) und Professor Alexander Verl (rechts) begrüßen den Associate Professor Leo K. Cheng am Fraunhofer IPA. Im April 2015 nimmt er hier seine Forschungsarbeiten auf.

Quelle: Fraunhofer IPA

Bei seinem ersten Besuch der Stuttgarter Forschungseinrichtung im August hat sich das Forschungsvorhaben nun konkretisiert. Mit der interdisziplinär aufgestellten Abteilung »Biomechatronische Systeme« will er hier sein Forschungsgebiet ausbauen und Methoden entwickeln, um die lebenswichtigen elektromagnetischen Signale im Bereich des Magen-Darm-Trakts zu messen und zu interpretieren.

Damit ein Wissenschaftler zum Wettbewerb zugelassen wird, ist eine Nominierung durch einen Institutsleiter oder einen leitenden Wissenschaftler eines Fraunhofer-Instituts erforderlich. Dr. Cheng wurde von Professor Alexander Verl, ehemaliger Institutsleiter des Fraunhofer IPA und heutiger Vorstand Technologiemarketing und Geschäftsmodelle der Fraunhofer-Gesellschaft, sowie Professor Oliver Röhrle, Gruppenleiter »Computergesteuerte Biomechanik« am Fraunhofer IPA, empfohlen. Professor Röhrle lernte den neuseeländischen Biomedizin-Ingenieur 2000 bei eigenen Forschungsaktivitäten an der University of Auckland kennen, Professor Verl im Oktober 2013.

Beide sind von der Exzellenz seiner Leistungen überzeugt: »Es beindruckt mich sehr, wie Leo die Ergebnisse aus der biomedizinischen Grundlagenforschung auf sein Fachgebiet überträgt. Diese Weitsicht ist absolut notwendig, um die angewandte Forschung weiter voranzutreiben«, erklärt Professor Röhrle.

Auch Dr. Cheng blickt seiner bevorstehenden Zeit beim Fraunhofer IPA gespannt entgegen. Für seine Forschungsschwerpunkte findet er in der Abteilung »Biomechatronische Systeme« sowie in der Anbindung an das Exzellenzcluster »Simulation Technology« (SimTech) der Universität Stuttgart, an dem Professor Röhrle die SimTech Forschergruppe »Continuum Biomechanics and Mechanobiology« leitet, vielseitige Anknüp-fungspunkte.

»Als ich erfahren habe, dass der Abteilungsleiter für »Biomechatronische Systeme« beim Fraunhofer IPA aus dem medizinischen Bereich kommt und viele Teammitglieder Ingenieure sind, war ich sehr erfreut. Das sind beste Voraussetzungen, Methoden zu entwickeln, die den Patienten auf der ganzen Welt wirklich helfen«, meint Dr. Cheng.

Langjährige Kooperationen werden verstärkt

Das Fraunhofer IPA, die Universität Stuttgart und die University of Auckland arbeiten schon seit vielen Jahren erfolgreich zusammen. Professor Verl ist aktueller Gewinner des neuseeländischen Forschungspreises »Julius von Haast Fellowship Award« und hat seit 2012 eine Ehrenprofessur an der neuseeländischen Universität inne. Professor Röhrle war ab dem Jahr 2000 vier Jahre lang selbst am Auckland Bioengineering Institute beschäftigt. Beide sehen in der Kooperation ein wichtiges Bindeglied zwischen der University of Auckland, dem Fraunhofer IPA und der Universität Stuttgart. »Die Zusammenarbeit bereichert nicht nur unsere Forschungsaktivitäten. Wir können zugleich auch universitäre Austauschprogramme ins Leben rufen und es unseren Studenten ermöglichen, frühzeitig interkulturelle Erfahrungen zu sammeln«, resümiert Professor Verl.

Dr. Leo K. Cheng ist seit 2014 Associate Professor am Bioengineering Institute der University of Auckland. Im Zentrum seiner Forschung steht die Analyse elektrophysiologischer Signale, die von den Muskeln im menschlichen Körper ausgehen. Er konzentriert sich darauf, Methoden zu entwickeln, um die schwachen elektromagnetischen Felder in der glatten Muskulatur des Magen-Darm-Bereichs zu untersuchen. Seine Forschungsarbeiten tragen dazu bei, sämtliche hier verortete Störungen besser zu verstehen und neue Behandlungsmethoden zu entwickeln.

Über den Fraunhofer-Bessel-Forschungspreis

Der Fraunhofer-Bessel-Preis wurde im Jahr 2006 erstmals von der Alexander von Humboldt-Stiftung und der Fraunhofer-Gesellschaft verliehen. Anders als der Friedrich- Wilhelm-Bessel-Forschungspreis, der die Grundlagenforschung adressiert, richtet sich der Fraunhofer-Bessel-Forschungspreis insbesondere an herausragende Wissenschaftler im Bereich der angewandten Forschung. Die renommierte Auszeichnung wird jährlich an bis zu drei Teilnehmer vergeben. Zu den bisherigen Preisträgern gehören Wissenschaftler aus sämtlichen Disziplinen, darunter der Materialwissenschaftler Professor Wolfgang Windl oder der Mathematiker Dr. Yalchin Efendiev.

Über die Alexander von Humboldt-Stiftung

Die Alexander-von-Humboldt-Stiftung wurde im Jahr 1860 in Berlin gegründet und im Jahr 1925 in Bonn wiederbelebt. Heute ermöglicht die Stiftung jährlich über 2 000 Forschern aus aller Welt einen wissenschaftlichen Aufenthalt in Deutschland. Die Stiftung pflegt ein Netzwerk von weltweit mehr als 26 000 Wissenschaftlern aller Fachgebiete in über 140 Ländern – unter ihnen 50 Nobelpreisträger.

Fachlicher Ansprechpartner
Professor Oliver Röhrle, PhD | Telefon +49 711 970-3604 | oliver.roehrle@ipa.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Weitere Informationen:

http://www.ipa.fraunhofer.de

Jörg Walz | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics