Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dr. Hans Kröner-Stiftung lobt Innovationspreis aus

24.03.2015

Die Biotechnologie ist eine der zukunftsträchtigsten Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts. Die Hoffnungen sind groß, dass es mit Hilfe der Biotechnologie gelingen wird, gegenwärtige Herausforderungen der Menschheit zu meistern, wie eine nachhaltige Landwirtschaft, die Schonung der Ressourcen oder die erfolgreiche Behandlung von Krankheiten wie Alzheimer, Diabetes und Krebs.

Forschung und Fortschritt sind eben nicht Selbstzweck. Naturwissenschaftlich-technische Errungenschaften in den Dienst der Menschheit zu stellen, war auch das erklärte Lebensziel von
Dr. Hans Kröner. Der langjährige Vorstandsvorsitzende des Fresenius-Konzerns, der 2006 im Alter von 96 Jahren in München verstorben ist, hatte gemeinsam mit seiner Ehefrau Else über 40 Jahre das DAX-notierte Gesundheitsunternehmen gesteuert.

In Andenken an diesen großen deutschen Unternehmer lobt die Dr. Hans Kröner-Stiftung für Gesundheit. Fortschritt. Soziales. im Rahmen des Innovationsforums „Best of Both – Old meets New Economy“ erstmals den mit 25.000 Euro dotierten Hans Kröner Innovationspreis für besondere Leistungen in der Biotechnologie aus.

Dr. Gabriele Kröner, Tochter von Dr. Hans Kröner und Vorstand der Dr. Hans Kröner-Stiftung: „Mein Vater war Zeit seines Lebens auf der Suche nach neuen, vielversprechenden Forschungsansätzen aus den Bereichen Medizin, Naturwissenschaft und Technik. Er hatte ein besonderes Fingerspitzengefühl, Entwicklungspotentiale im Frühstadium zu identifizieren, die Umsetzung der Forschungsansätze zu forcieren und zu einer unmittelbaren Anwendung zu führen.

Die eigenen betriebswirtschaftlichen Interessen des Unternehmens Fresenius waren dabei kein Hinderungsgrund, sondern ermöglichten es erst, Leid in großem Stil und grenzübergreifend zu lindern. Genau diesen Ansatz möchten wir mit dem Hans Kröner Innovationspreis für besondere Leistungen in der Biotechnologie aufnehmen. Der Hans Kröner Innovationspreis soll animieren und einen Beitrag dazu leisten, dass Wissenschaftler ihre innovativen neuen Ansätze in Methodik und Verfahren möglichst schnell in eine konkrete Anwendung zu führen.“

Torsten Krug, Initiator des Innovationsforums „Best of Both – Old meets New Economy“: „Wir freuen uns sehr, dass die Dr. Hans Kröner-Stiftung diesen hochdotierten Preis erstmals auslobt. Die Biotechnologie ist gerade für die deutsche Wirtschaft ein wichtiges Zukunftsfeld und der Name des großen Unternehmers Dr. Hans Kröner steht für Exzellenz in Forschung und Wirtschaft. Darum beteiligen wir uns als Stiftung der Deutschen Wirtschaft für Arbeit und Beschäftigung GmbH mit dem europäischen Innovationsforum Best of Both gerne an diesem wichtigen Preis.“

Der mit 25.000 Euro dotierte Preis soll erstmals im Herbst 2015 ausgeschrieben werden. In der Jury werden anerkannte Persönlichkeiten aus den Bereichen Wirtschaft, Medizin und Biotechnologie vertreten sein. Weitere Details zur Ausschreibung werden in den nächsten Wochen bekanntgegeben.
Dr. Hans Kröner-Stiftung für Gesundheit. Fortschritt. Soziales.

Dr. Hans Kröner hat gemeinsam mit seiner Ehefrau Else den Weltgesundheitskonzern Fresenius aufgebaut und über 40 Jahre geleitet. Die beiden Unternehmer stellten die entscheidenden Weichen für den heutigen Erfolg des Konzerns und prägten bis in die 90er Jahre die Konzernkultur. Ihr Leben und ihre Arbeitskraft haben sie in beispielloser Weise bei größter persönlicher Bescheidenheit der Förderung der medizinischen Wissenschaft und auch karitativen Zwecken gewidmet.

Zum Andenken an Dr. Hans Kröner wurde 2008 die Dr. Hans Kröner-Stiftung für Gesundheit. Forschung. Soziales. mit Sitz in München gegründet. Neben der Übernahme von karitativen Aufgaben hat sie sich die Förderung der medizinischen Wissenschaft und assoziierter Naturwissenschaften, die Unterstützung der Ausbildung talentierter Schüler und Studenten und die Förderung kultureller Inhalte zum Ziel gesetzt. Die Dr. Hans Kröner-Stiftung für Gesundheit. Forschung. Soziales. kann operativ und fördernd tätig werden und Projekte im In- und Ausland unterstützen.

Dr. Hans Kröner (* 25. Dezember 1909 in Saint Helier, Jersey; † 27. Juni 2006 in München) war deutscher Volkswirt, Jurist und Unternehmer. Gemeinsam mit seiner Frau Else Kröner, geb. Fernau, die das Unternehmen 1946 von Gründer Dr. Eduard Fresenius völlig überschuldet geerbt hatte und zunächst die Mitarbeiterzahl auf 30 reduzieren musste, sicherte er nicht nur das Überleben des Unternehmens, sondern legte mit Weitsicht die Basis für den heutigen Erfolg. Seine wesentlichen Verdienste als Unternehmer waren die nachhaltige Versorgung der Krankenhäuser mit Infusionslösungen sowie der nationale und später internationale Aufbau der Dialyse zur lebensrettenden Blutwäsche bei Nierenversagen.

Dr. Hans Kröner war Träger diverser Auszeichnungen, u.a. des Bundesverdienstkreuzes am Bande gemeinsam mit seiner Ehefrau Else, des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse, der Ehrensenatorwürde der Technischen Universität München und der Ehrendoktorwürde der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt.

Dr. Hans Kröner-Stiftung für Gesundheit. Fortschritt. Soziales.
Anerkannt seit 2008 als gemeinnützige Stiftung bürgerlichen Rechts mit Sitz in München.

Spendenkonto:
Hypo Vereinsbank
Konto Nr. 660 270 90
BLZ 700 202 70
IBAN DE69700202700066027090
BIC HYVEDEMMXXXSpenden und Zustiftungen sind willkommen.

Vorstand: Dr. Gabriele Kröner
Email: info@kroenerstiftung.de
www.kroenerstiftung.de

Presse: Torsten Fricke,
WMP EuroCom AG
Katharina-Heinroth-Ufer 1, 10787 Berlin
Tel: +49 30 206 114 0
Mobil: +49 171 41 58 329
Email: t.fricke@tv-media.de

Stiftung der deutschen Wirtschaft für Arbeit und Beschäftigung
Die SWAB (Stiftung der deutschen Wirtschaft für Arbeit und Beschäftigung) hat das Ziel, etablierten Industrieunternehmen den internationalen Zugang zu branchenverändernden Innovationen nachhaltig zu sichern und damit einen Beitrag zum Entstehen und Wachstum von hochqualifizierter Arbeit und Beschäftigung in Deutschland und Europa zu leisten. Die SWAB wurde 2009 von Torsten Krug als privates Stiftungsunternehmen gegründet.

Das Innovationsforum „Best of Both – Old meets New Economy“ ist die europäische, branchenübergreifende Leitveranstaltung für innovative Geschäftsmodelle und Produktideen in der Frühphase. Auf der „Best of Both“ treffen ausgewählte Entscheider der deutschen Industrie-unternehmen auf internationale Gründer und innovative Startups. Ziel der „Best of Both“ ist die Geschäftsanbahnung und der Know how Transfer zwischen Old und New Economy.

Torsten Fricke | WMP EuroCom AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise