Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dr. Hans Kröner-Stiftung lobt Innovationspreis aus

24.03.2015

Die Biotechnologie ist eine der zukunftsträchtigsten Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts. Die Hoffnungen sind groß, dass es mit Hilfe der Biotechnologie gelingen wird, gegenwärtige Herausforderungen der Menschheit zu meistern, wie eine nachhaltige Landwirtschaft, die Schonung der Ressourcen oder die erfolgreiche Behandlung von Krankheiten wie Alzheimer, Diabetes und Krebs.

Forschung und Fortschritt sind eben nicht Selbstzweck. Naturwissenschaftlich-technische Errungenschaften in den Dienst der Menschheit zu stellen, war auch das erklärte Lebensziel von
Dr. Hans Kröner. Der langjährige Vorstandsvorsitzende des Fresenius-Konzerns, der 2006 im Alter von 96 Jahren in München verstorben ist, hatte gemeinsam mit seiner Ehefrau Else über 40 Jahre das DAX-notierte Gesundheitsunternehmen gesteuert.

In Andenken an diesen großen deutschen Unternehmer lobt die Dr. Hans Kröner-Stiftung für Gesundheit. Fortschritt. Soziales. im Rahmen des Innovationsforums „Best of Both – Old meets New Economy“ erstmals den mit 25.000 Euro dotierten Hans Kröner Innovationspreis für besondere Leistungen in der Biotechnologie aus.

Dr. Gabriele Kröner, Tochter von Dr. Hans Kröner und Vorstand der Dr. Hans Kröner-Stiftung: „Mein Vater war Zeit seines Lebens auf der Suche nach neuen, vielversprechenden Forschungsansätzen aus den Bereichen Medizin, Naturwissenschaft und Technik. Er hatte ein besonderes Fingerspitzengefühl, Entwicklungspotentiale im Frühstadium zu identifizieren, die Umsetzung der Forschungsansätze zu forcieren und zu einer unmittelbaren Anwendung zu führen.

Die eigenen betriebswirtschaftlichen Interessen des Unternehmens Fresenius waren dabei kein Hinderungsgrund, sondern ermöglichten es erst, Leid in großem Stil und grenzübergreifend zu lindern. Genau diesen Ansatz möchten wir mit dem Hans Kröner Innovationspreis für besondere Leistungen in der Biotechnologie aufnehmen. Der Hans Kröner Innovationspreis soll animieren und einen Beitrag dazu leisten, dass Wissenschaftler ihre innovativen neuen Ansätze in Methodik und Verfahren möglichst schnell in eine konkrete Anwendung zu führen.“

Torsten Krug, Initiator des Innovationsforums „Best of Both – Old meets New Economy“: „Wir freuen uns sehr, dass die Dr. Hans Kröner-Stiftung diesen hochdotierten Preis erstmals auslobt. Die Biotechnologie ist gerade für die deutsche Wirtschaft ein wichtiges Zukunftsfeld und der Name des großen Unternehmers Dr. Hans Kröner steht für Exzellenz in Forschung und Wirtschaft. Darum beteiligen wir uns als Stiftung der Deutschen Wirtschaft für Arbeit und Beschäftigung GmbH mit dem europäischen Innovationsforum Best of Both gerne an diesem wichtigen Preis.“

Der mit 25.000 Euro dotierte Preis soll erstmals im Herbst 2015 ausgeschrieben werden. In der Jury werden anerkannte Persönlichkeiten aus den Bereichen Wirtschaft, Medizin und Biotechnologie vertreten sein. Weitere Details zur Ausschreibung werden in den nächsten Wochen bekanntgegeben.
Dr. Hans Kröner-Stiftung für Gesundheit. Fortschritt. Soziales.

Dr. Hans Kröner hat gemeinsam mit seiner Ehefrau Else den Weltgesundheitskonzern Fresenius aufgebaut und über 40 Jahre geleitet. Die beiden Unternehmer stellten die entscheidenden Weichen für den heutigen Erfolg des Konzerns und prägten bis in die 90er Jahre die Konzernkultur. Ihr Leben und ihre Arbeitskraft haben sie in beispielloser Weise bei größter persönlicher Bescheidenheit der Förderung der medizinischen Wissenschaft und auch karitativen Zwecken gewidmet.

Zum Andenken an Dr. Hans Kröner wurde 2008 die Dr. Hans Kröner-Stiftung für Gesundheit. Forschung. Soziales. mit Sitz in München gegründet. Neben der Übernahme von karitativen Aufgaben hat sie sich die Förderung der medizinischen Wissenschaft und assoziierter Naturwissenschaften, die Unterstützung der Ausbildung talentierter Schüler und Studenten und die Förderung kultureller Inhalte zum Ziel gesetzt. Die Dr. Hans Kröner-Stiftung für Gesundheit. Forschung. Soziales. kann operativ und fördernd tätig werden und Projekte im In- und Ausland unterstützen.

Dr. Hans Kröner (* 25. Dezember 1909 in Saint Helier, Jersey; † 27. Juni 2006 in München) war deutscher Volkswirt, Jurist und Unternehmer. Gemeinsam mit seiner Frau Else Kröner, geb. Fernau, die das Unternehmen 1946 von Gründer Dr. Eduard Fresenius völlig überschuldet geerbt hatte und zunächst die Mitarbeiterzahl auf 30 reduzieren musste, sicherte er nicht nur das Überleben des Unternehmens, sondern legte mit Weitsicht die Basis für den heutigen Erfolg. Seine wesentlichen Verdienste als Unternehmer waren die nachhaltige Versorgung der Krankenhäuser mit Infusionslösungen sowie der nationale und später internationale Aufbau der Dialyse zur lebensrettenden Blutwäsche bei Nierenversagen.

Dr. Hans Kröner war Träger diverser Auszeichnungen, u.a. des Bundesverdienstkreuzes am Bande gemeinsam mit seiner Ehefrau Else, des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse, der Ehrensenatorwürde der Technischen Universität München und der Ehrendoktorwürde der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt.

Dr. Hans Kröner-Stiftung für Gesundheit. Fortschritt. Soziales.
Anerkannt seit 2008 als gemeinnützige Stiftung bürgerlichen Rechts mit Sitz in München.

Spendenkonto:
Hypo Vereinsbank
Konto Nr. 660 270 90
BLZ 700 202 70
IBAN DE69700202700066027090
BIC HYVEDEMMXXXSpenden und Zustiftungen sind willkommen.

Vorstand: Dr. Gabriele Kröner
Email: info@kroenerstiftung.de
www.kroenerstiftung.de

Presse: Torsten Fricke,
WMP EuroCom AG
Katharina-Heinroth-Ufer 1, 10787 Berlin
Tel: +49 30 206 114 0
Mobil: +49 171 41 58 329
Email: t.fricke@tv-media.de

Stiftung der deutschen Wirtschaft für Arbeit und Beschäftigung
Die SWAB (Stiftung der deutschen Wirtschaft für Arbeit und Beschäftigung) hat das Ziel, etablierten Industrieunternehmen den internationalen Zugang zu branchenverändernden Innovationen nachhaltig zu sichern und damit einen Beitrag zum Entstehen und Wachstum von hochqualifizierter Arbeit und Beschäftigung in Deutschland und Europa zu leisten. Die SWAB wurde 2009 von Torsten Krug als privates Stiftungsunternehmen gegründet.

Das Innovationsforum „Best of Both – Old meets New Economy“ ist die europäische, branchenübergreifende Leitveranstaltung für innovative Geschäftsmodelle und Produktideen in der Frühphase. Auf der „Best of Both“ treffen ausgewählte Entscheider der deutschen Industrie-unternehmen auf internationale Gründer und innovative Startups. Ziel der „Best of Both“ ist die Geschäftsanbahnung und der Know how Transfer zwischen Old und New Economy.

Torsten Fricke | WMP EuroCom AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie