Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dr. Fritz Erler-Preis 2009 geht an Henrik Kehlet und Ulrich Kneser

13.10.2009
Zwei herausragende Mediziner werden in diesem Jahr von der Universität Erlangen-Nürnberg, deren Medizinischer Fakultät und dem Dr. Fritz Erler-Fonds für ihre wissenschaftlichen Leistungen geehrt. Prof. Dr. Henrik Kehlet, Kopenhagen, wird mit dem Dr. Fritz Erler-Wissenschaftspreis für Operative Medizin ausgezeichnet.

Dr. Ulrich Kneser, Privatdozent an der Plastisch- und Handchirurgischen Klinik am Universitätsklinikum Erlangen, erhält den Dr. Fritz Erler-Juniorpreis, der in diesem Jahr zum zweiten Mal vergeben wird.

Die Preisverleihung findet im Rahmen einer Festveranstaltung am Samstag, 17. Oktober 2009, um 11.00 Uhr, im Neuen Konferenzraum der Kliniken Dr. Erler, Kontumazgarten 4-18, Nürnberg, statt.

Der Dr. Fritz Erler-Wissenschaftspreis, der mit 25.000 Euro dotiert ist, wird in diesem Jahr zum vierten Mal vergeben. Die Verleihung erfolgt in einem Turnus von mindestens drei Jahren. Ausgezeichnet werden international anerkannte Wissenschaftler für herausragende, zukunftsweisende Leistungen in der operativen Medizin. Der Dr. Fritz Erler-Juniorpreis wird für exzellente klinische und wissenschaftliche Leistungen von Nachwuchswissenschaftlern der Universität Erlangen-Nürnberg auf dem Gebiet der operativen Medizin verliehen. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird für Habilitationen aus dem operativen Bereich vergeben.

Die Preisträger
Henrik Kehlet wurde 1942 in Kopenhagen geboren. Er studierte Medizin an der Universität Kopenhagen, wo er 1968 promovierte. 1991 wurde er dort auf einen Lehrstuhl für Chirurgie berufen. Seit 2004 leitet er die Abteilung für Chirurgische Pathophysiologie am Reichshospital Kopenhagen. Henrik Kehlet wurde für seine wissenschaftliche Arbeit mit zahlreichen interna-

tionalen Auszeichnungen geehrt, so ist er unter anderem Ehrendoktor der Linköping Universität, Schweden.

Mit dem Dr. Fritz Erler-Wissenschaftspreis wird er unter anderem für seine wegweisenden Forschungen rund um die medizinische Versorgung während Operationen - besonders bei Eingriffen im Bauchraum - ausgezeichnet. Seine Untersuchungen haben die Genesung der Patienten nach chirurgischen Eingriffen entscheidend verbessert.

Ulrich Kneser wurde 1972 in Stuttgart geboren. Er studierte Humanmedizin an der Universität Hamburg, wo er auch promovierte. Zielsetzung seiner Dissertation war es, bei Lebererkrankungen die Funktion des Leberersatzes durch so genanntes "Tissue Engineering" wiederherzustellen. Für die Ergebnisse seiner Doktorarbeit wurde er 1998 mit dem Novartis Preis für die beste wissenschaftliche Arbeit ausgezeichnet.

Im Jahr 2003 wechselte Dr. Kneser an die damals neu gegründete Abteilung für Plastische und Handchirurgie an der Universität Erlangen-Nürnberg. Hier baute er innerhalb kurzer Zeit eine Forschungsgruppe auf, die inner- und außerhalb der Universität interdisziplinär weit vernetzt ist. Im Rahmen seiner Forschungsaktivitäten untersucht Dr. Kneser, wie in künstlichen Ersatzgeweben die Bildung von Blutgefäßen angeregt bzw. gehemmt werden kann. So gelang es ihm, dreidimensional durchblutetes Ersatzgewebe zu schaffen. Die Untersuchungen von Ulrich Kneser spielen unter anderem in der Krebstherapie eine wichtige Rolle.

Der Stifter
Der Orthopäde und Chirurg Dr. Fritz Erler (1899 bis 1992) ist Gründer der Kliniken Dr. Erler gGmbH für Unfallchirurgie, Orthopädie, Hand- und plastische Chirurgie und Anästhesiologie mit operativer Intensivmedizin. Im Jahre 1987 wurde die Dr. Fritz Erler-Stiftung errichtet, die alle Anteile an der gGmbH hält. In seinem Testament hat Dr. Fritz Erler die Universität Erlangen-Nürnberg zu seiner alleinigen Erbin bestimmt und damit den Dr. Fritz Erler-Fonds begründet. Der Fonds fördert die wissenschaftliche medizinische Forschung an der Universität Erlangen-Nürnberg, ganz besonders in den operativen Fächern.

Weitere Informationen für die Medien:

Prof. Dr. Jürgen Schüttler
Tel.: 09131/85-33676
Juergen.Schuettler@
kfa.imed.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten