Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dr. Fritz Erler-Preis 2009 geht an Henrik Kehlet und Ulrich Kneser

13.10.2009
Zwei herausragende Mediziner werden in diesem Jahr von der Universität Erlangen-Nürnberg, deren Medizinischer Fakultät und dem Dr. Fritz Erler-Fonds für ihre wissenschaftlichen Leistungen geehrt. Prof. Dr. Henrik Kehlet, Kopenhagen, wird mit dem Dr. Fritz Erler-Wissenschaftspreis für Operative Medizin ausgezeichnet.

Dr. Ulrich Kneser, Privatdozent an der Plastisch- und Handchirurgischen Klinik am Universitätsklinikum Erlangen, erhält den Dr. Fritz Erler-Juniorpreis, der in diesem Jahr zum zweiten Mal vergeben wird.

Die Preisverleihung findet im Rahmen einer Festveranstaltung am Samstag, 17. Oktober 2009, um 11.00 Uhr, im Neuen Konferenzraum der Kliniken Dr. Erler, Kontumazgarten 4-18, Nürnberg, statt.

Der Dr. Fritz Erler-Wissenschaftspreis, der mit 25.000 Euro dotiert ist, wird in diesem Jahr zum vierten Mal vergeben. Die Verleihung erfolgt in einem Turnus von mindestens drei Jahren. Ausgezeichnet werden international anerkannte Wissenschaftler für herausragende, zukunftsweisende Leistungen in der operativen Medizin. Der Dr. Fritz Erler-Juniorpreis wird für exzellente klinische und wissenschaftliche Leistungen von Nachwuchswissenschaftlern der Universität Erlangen-Nürnberg auf dem Gebiet der operativen Medizin verliehen. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird für Habilitationen aus dem operativen Bereich vergeben.

Die Preisträger
Henrik Kehlet wurde 1942 in Kopenhagen geboren. Er studierte Medizin an der Universität Kopenhagen, wo er 1968 promovierte. 1991 wurde er dort auf einen Lehrstuhl für Chirurgie berufen. Seit 2004 leitet er die Abteilung für Chirurgische Pathophysiologie am Reichshospital Kopenhagen. Henrik Kehlet wurde für seine wissenschaftliche Arbeit mit zahlreichen interna-

tionalen Auszeichnungen geehrt, so ist er unter anderem Ehrendoktor der Linköping Universität, Schweden.

Mit dem Dr. Fritz Erler-Wissenschaftspreis wird er unter anderem für seine wegweisenden Forschungen rund um die medizinische Versorgung während Operationen - besonders bei Eingriffen im Bauchraum - ausgezeichnet. Seine Untersuchungen haben die Genesung der Patienten nach chirurgischen Eingriffen entscheidend verbessert.

Ulrich Kneser wurde 1972 in Stuttgart geboren. Er studierte Humanmedizin an der Universität Hamburg, wo er auch promovierte. Zielsetzung seiner Dissertation war es, bei Lebererkrankungen die Funktion des Leberersatzes durch so genanntes "Tissue Engineering" wiederherzustellen. Für die Ergebnisse seiner Doktorarbeit wurde er 1998 mit dem Novartis Preis für die beste wissenschaftliche Arbeit ausgezeichnet.

Im Jahr 2003 wechselte Dr. Kneser an die damals neu gegründete Abteilung für Plastische und Handchirurgie an der Universität Erlangen-Nürnberg. Hier baute er innerhalb kurzer Zeit eine Forschungsgruppe auf, die inner- und außerhalb der Universität interdisziplinär weit vernetzt ist. Im Rahmen seiner Forschungsaktivitäten untersucht Dr. Kneser, wie in künstlichen Ersatzgeweben die Bildung von Blutgefäßen angeregt bzw. gehemmt werden kann. So gelang es ihm, dreidimensional durchblutetes Ersatzgewebe zu schaffen. Die Untersuchungen von Ulrich Kneser spielen unter anderem in der Krebstherapie eine wichtige Rolle.

Der Stifter
Der Orthopäde und Chirurg Dr. Fritz Erler (1899 bis 1992) ist Gründer der Kliniken Dr. Erler gGmbH für Unfallchirurgie, Orthopädie, Hand- und plastische Chirurgie und Anästhesiologie mit operativer Intensivmedizin. Im Jahre 1987 wurde die Dr. Fritz Erler-Stiftung errichtet, die alle Anteile an der gGmbH hält. In seinem Testament hat Dr. Fritz Erler die Universität Erlangen-Nürnberg zu seiner alleinigen Erbin bestimmt und damit den Dr. Fritz Erler-Fonds begründet. Der Fonds fördert die wissenschaftliche medizinische Forschung an der Universität Erlangen-Nürnberg, ganz besonders in den operativen Fächern.

Weitere Informationen für die Medien:

Prof. Dr. Jürgen Schüttler
Tel.: 09131/85-33676
Juergen.Schuettler@
kfa.imed.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften