Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dr. Fritz Erler-Preis 2009 geht an Henrik Kehlet und Ulrich Kneser

13.10.2009
Zwei herausragende Mediziner werden in diesem Jahr von der Universität Erlangen-Nürnberg, deren Medizinischer Fakultät und dem Dr. Fritz Erler-Fonds für ihre wissenschaftlichen Leistungen geehrt. Prof. Dr. Henrik Kehlet, Kopenhagen, wird mit dem Dr. Fritz Erler-Wissenschaftspreis für Operative Medizin ausgezeichnet.

Dr. Ulrich Kneser, Privatdozent an der Plastisch- und Handchirurgischen Klinik am Universitätsklinikum Erlangen, erhält den Dr. Fritz Erler-Juniorpreis, der in diesem Jahr zum zweiten Mal vergeben wird.

Die Preisverleihung findet im Rahmen einer Festveranstaltung am Samstag, 17. Oktober 2009, um 11.00 Uhr, im Neuen Konferenzraum der Kliniken Dr. Erler, Kontumazgarten 4-18, Nürnberg, statt.

Der Dr. Fritz Erler-Wissenschaftspreis, der mit 25.000 Euro dotiert ist, wird in diesem Jahr zum vierten Mal vergeben. Die Verleihung erfolgt in einem Turnus von mindestens drei Jahren. Ausgezeichnet werden international anerkannte Wissenschaftler für herausragende, zukunftsweisende Leistungen in der operativen Medizin. Der Dr. Fritz Erler-Juniorpreis wird für exzellente klinische und wissenschaftliche Leistungen von Nachwuchswissenschaftlern der Universität Erlangen-Nürnberg auf dem Gebiet der operativen Medizin verliehen. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird für Habilitationen aus dem operativen Bereich vergeben.

Die Preisträger
Henrik Kehlet wurde 1942 in Kopenhagen geboren. Er studierte Medizin an der Universität Kopenhagen, wo er 1968 promovierte. 1991 wurde er dort auf einen Lehrstuhl für Chirurgie berufen. Seit 2004 leitet er die Abteilung für Chirurgische Pathophysiologie am Reichshospital Kopenhagen. Henrik Kehlet wurde für seine wissenschaftliche Arbeit mit zahlreichen interna-

tionalen Auszeichnungen geehrt, so ist er unter anderem Ehrendoktor der Linköping Universität, Schweden.

Mit dem Dr. Fritz Erler-Wissenschaftspreis wird er unter anderem für seine wegweisenden Forschungen rund um die medizinische Versorgung während Operationen - besonders bei Eingriffen im Bauchraum - ausgezeichnet. Seine Untersuchungen haben die Genesung der Patienten nach chirurgischen Eingriffen entscheidend verbessert.

Ulrich Kneser wurde 1972 in Stuttgart geboren. Er studierte Humanmedizin an der Universität Hamburg, wo er auch promovierte. Zielsetzung seiner Dissertation war es, bei Lebererkrankungen die Funktion des Leberersatzes durch so genanntes "Tissue Engineering" wiederherzustellen. Für die Ergebnisse seiner Doktorarbeit wurde er 1998 mit dem Novartis Preis für die beste wissenschaftliche Arbeit ausgezeichnet.

Im Jahr 2003 wechselte Dr. Kneser an die damals neu gegründete Abteilung für Plastische und Handchirurgie an der Universität Erlangen-Nürnberg. Hier baute er innerhalb kurzer Zeit eine Forschungsgruppe auf, die inner- und außerhalb der Universität interdisziplinär weit vernetzt ist. Im Rahmen seiner Forschungsaktivitäten untersucht Dr. Kneser, wie in künstlichen Ersatzgeweben die Bildung von Blutgefäßen angeregt bzw. gehemmt werden kann. So gelang es ihm, dreidimensional durchblutetes Ersatzgewebe zu schaffen. Die Untersuchungen von Ulrich Kneser spielen unter anderem in der Krebstherapie eine wichtige Rolle.

Der Stifter
Der Orthopäde und Chirurg Dr. Fritz Erler (1899 bis 1992) ist Gründer der Kliniken Dr. Erler gGmbH für Unfallchirurgie, Orthopädie, Hand- und plastische Chirurgie und Anästhesiologie mit operativer Intensivmedizin. Im Jahre 1987 wurde die Dr. Fritz Erler-Stiftung errichtet, die alle Anteile an der gGmbH hält. In seinem Testament hat Dr. Fritz Erler die Universität Erlangen-Nürnberg zu seiner alleinigen Erbin bestimmt und damit den Dr. Fritz Erler-Fonds begründet. Der Fonds fördert die wissenschaftliche medizinische Forschung an der Universität Erlangen-Nürnberg, ganz besonders in den operativen Fächern.

Weitere Informationen für die Medien:

Prof. Dr. Jürgen Schüttler
Tel.: 09131/85-33676
Juergen.Schuettler@
kfa.imed.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie