Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dr. Albert Schließer erhält „Early Career Researcher Prize in Quantum Electronics and Optics“

11.05.2011
Dr. Albert Schließer erhält „Early Career Researcher Prize in Quantum Electronics and Optics“ der Europäischen Physikalischen Gesellschaft

Dr. Albert Schließer ist dieses Jahr einer der Empfänger des „Early Career Researcher Prize in Quantum Electronics and Optics“. Dieser Preis wird alle zwei Jahre von der Europäischen Physikalischen Gesellschaft (EPS) an herausragende junge Wissenschaftler verliehen.

Dr. Albert Schließer gewinnt den „2011 PhD Thesis Prize“ auf dem Gebiet der Grundlagenforschung (zusammen mit Simon Gröblacher (Universität Wien) und Maiken H. Mikkelsen (Universität Kalifornien/ Santa Barbara)) für seine Doktorarbeit zum Thema „Cavity Optomechanics and Optical Frequency Comb Generation with Silicia Whispering-Gallery-Mode Microresonators“, die er am Max-Planck-Institut für Quantenoptik ausführte.

Albert Schließer studierte Physik an der Technischen Universität München und an der Universität Konstanz. Seine Diplomarbeit schrieb er am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried. Im Jahr 2006 trat er der selbstständigen Max-Planck-Nachwuchsgruppe Laboratory of Photonics and Quantum Measurements von Prof. Tobias Kippenberg bei, der 2009 einen Ruf als Professor an die Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne (Schweiz) annahm. Albert Schließer promovierte 2009 an der Ludwig-Maximilians-Universität München bei Prof. Hänsch zum Thema „Cavity Optomechanics and Optical Frequency Comb Generation with Silicia Whispering-Gallery-Mode Microresonators“ mit „summa cum laude“. 2010 folgte er Prof. Kippenberg an die Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL).

Albert Schließer demonstrierte in seiner Promotion erstmals die Kühlung der Schwingungen eines mikromechanischen Oszillators mittels Lichtdruck. Darauf aufbauend gelang ihm in späteren Experimenten mit diesem Verfahren die Unterdrückung von mechanischen Schwingungen von Mikroresonatoren bis nahe des quantenmechanischen Grundzustands. Experimente dieser Art sind wichtig, um die Frage zu beantworten, unter welchen Bedingungen sich „große“ Objekte gemäß den Gesetzen der Quantenphysik bewegen, und um Quantenrauschen in gekoppelten optisch-mechanischen Systemen zu untersuchen.

In jüngster Zeit hat sich Albert Schließer vor allem mit der experimentellen Realisierung eines während seiner Promotion entwickelten Ansatzes zum Schalten und Speichern von Licht mithilfe optisch-mechanischer Systeme beschäftigt („optomechanisch induzierte Transparenz“). Weiterhin ist er an verschiedenen Studien zur Erforschung der Anwendungsmöglichkeiten kristalliner Resonatoren beteiligt, die in Kooperation mit der Abteilung Laserspektroskopie am Max-Planck-Institut für Quantenoptik durchgeführt werden.

Dr. Albert Schließer erhielt bereits die Otto-Hahn-Medaille 2009 der Max-Planck-Gesellschaft, die besonders begabte junge Wissenschaftler zu einer Karriere als Forscher ermutigen soll. Am 24. Mai 2011 wird er den Preis der EPS im Rahmen des „World of Photonic Kongress“ in München entgegen nehmen.

Kontakt:

Dr. Albert Schließer
Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne
CH-1015 Lausanne
Tel: +41 21 69 35873
e-Mail: albert.schliesser@epfl.ch
Dr. Olivia Meyer-Streng
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
D-85748 Garching
Tel: +49 89 32905 213
E-Mail: olivia.meyer-streng@mpq.mpg.de

Dr. Olivia Meyer-Streng | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpq.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie