Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dr. Albert Schließer erhält „Early Career Researcher Prize in Quantum Electronics and Optics“

11.05.2011
Dr. Albert Schließer erhält „Early Career Researcher Prize in Quantum Electronics and Optics“ der Europäischen Physikalischen Gesellschaft

Dr. Albert Schließer ist dieses Jahr einer der Empfänger des „Early Career Researcher Prize in Quantum Electronics and Optics“. Dieser Preis wird alle zwei Jahre von der Europäischen Physikalischen Gesellschaft (EPS) an herausragende junge Wissenschaftler verliehen.

Dr. Albert Schließer gewinnt den „2011 PhD Thesis Prize“ auf dem Gebiet der Grundlagenforschung (zusammen mit Simon Gröblacher (Universität Wien) und Maiken H. Mikkelsen (Universität Kalifornien/ Santa Barbara)) für seine Doktorarbeit zum Thema „Cavity Optomechanics and Optical Frequency Comb Generation with Silicia Whispering-Gallery-Mode Microresonators“, die er am Max-Planck-Institut für Quantenoptik ausführte.

Albert Schließer studierte Physik an der Technischen Universität München und an der Universität Konstanz. Seine Diplomarbeit schrieb er am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried. Im Jahr 2006 trat er der selbstständigen Max-Planck-Nachwuchsgruppe Laboratory of Photonics and Quantum Measurements von Prof. Tobias Kippenberg bei, der 2009 einen Ruf als Professor an die Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne (Schweiz) annahm. Albert Schließer promovierte 2009 an der Ludwig-Maximilians-Universität München bei Prof. Hänsch zum Thema „Cavity Optomechanics and Optical Frequency Comb Generation with Silicia Whispering-Gallery-Mode Microresonators“ mit „summa cum laude“. 2010 folgte er Prof. Kippenberg an die Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL).

Albert Schließer demonstrierte in seiner Promotion erstmals die Kühlung der Schwingungen eines mikromechanischen Oszillators mittels Lichtdruck. Darauf aufbauend gelang ihm in späteren Experimenten mit diesem Verfahren die Unterdrückung von mechanischen Schwingungen von Mikroresonatoren bis nahe des quantenmechanischen Grundzustands. Experimente dieser Art sind wichtig, um die Frage zu beantworten, unter welchen Bedingungen sich „große“ Objekte gemäß den Gesetzen der Quantenphysik bewegen, und um Quantenrauschen in gekoppelten optisch-mechanischen Systemen zu untersuchen.

In jüngster Zeit hat sich Albert Schließer vor allem mit der experimentellen Realisierung eines während seiner Promotion entwickelten Ansatzes zum Schalten und Speichern von Licht mithilfe optisch-mechanischer Systeme beschäftigt („optomechanisch induzierte Transparenz“). Weiterhin ist er an verschiedenen Studien zur Erforschung der Anwendungsmöglichkeiten kristalliner Resonatoren beteiligt, die in Kooperation mit der Abteilung Laserspektroskopie am Max-Planck-Institut für Quantenoptik durchgeführt werden.

Dr. Albert Schließer erhielt bereits die Otto-Hahn-Medaille 2009 der Max-Planck-Gesellschaft, die besonders begabte junge Wissenschaftler zu einer Karriere als Forscher ermutigen soll. Am 24. Mai 2011 wird er den Preis der EPS im Rahmen des „World of Photonic Kongress“ in München entgegen nehmen.

Kontakt:

Dr. Albert Schließer
Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne
CH-1015 Lausanne
Tel: +41 21 69 35873
e-Mail: albert.schliesser@epfl.ch
Dr. Olivia Meyer-Streng
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
D-85748 Garching
Tel: +49 89 32905 213
E-Mail: olivia.meyer-streng@mpq.mpg.de

Dr. Olivia Meyer-Streng | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpq.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten