Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DPG zeichnet Physik-Bundessieger bei „Jugend forscht“ aus

19.05.2010
Beim Bundesfinale von „Jugend forscht“, das am vergangenen Wochenende in Essen stattfand, hat die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) fünf Arbeiten im Fachgebiet Physik ausgezeichnet. Zusätzlich verlieh die DPG drei Sonderpreise an hoffnungsvolle Nachwuchsforscher.

Der erste Preis im Fachgebiet Physik ging an Thomas Schrauth aus Beerfelden. In Anwesenheit der Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dr. Annette Schavan überreichte DPG-Präsident Prof. Dr. Wolfgang Sandner in Essen den mit 1.500 Euro dotierten Preis an den 20-jährigen Nachwuchsforscher.

Schrauth entwickelte ein theoretisches Modell für das nichtlineare Verhalten eines Spannungsteilers mit PTC-Widerständen. PTC-Widerstände sorgen beispielsweise dafür, dass die Stromzufuhr zu einem elektronischen Haarglätter unterbrochen wird, wenn er die gewünschte Temperatur erreicht hat. Sinkt die Temperatur, wird die Stromzufuhr wieder freigegeben. Schrauths Ergebnisse können zur Entwicklung von leistungsfähigeren Bauteilen für die Strombegrenzung oder Füllstandsmessungen beitragen. Der Hesse beeindruckte die Jury besonders durch seine originelle inhaltliche Durchdringung der anspruchsvollen Thematik. Thomas Schrauth, so die Jury in ihrer Laudatio, sei „bei der Beschreibung der nichtlinearen Phänomene zu einem eigenen Ansatz gelangt, der in anderen Zusammenhängen als Landau-Theorie bekannt ist“.

Den mit 1.000 Euro dotierten zweiten Platz belegte Tobias Urbaniak für seine Untersuchung von magnetischen Teilchen in Elastomeren. Elastomere sind Kunststoffe, die sich durch Krafteinwirkung elastisch verformen lassen – zum Beispiel Gummibänder. Der 21 Jahre alte Bremer beschäftigte sich mit einer speziellen Art der Elastomere, den Silikonen. Er wollte wissen, wie sich die magnetisierbaren Partikel in einem Silikon in flüssigem Zustand sowie beim und nach dem Aushärten verhalten, wenn man an dieses ein Magnetfeld anlegt. Urbaniak konnte zeigen, dass sich das angelegte Magnetfeld auf die Viskosität, den Härtegrad und die Elastizität der Silikone auswirkt.

Platz drei und 500 Euro erhielt ein Forscher-Trio aus Bayern, das der Frage nachging, warum ein schriller Ton entsteht, wenn man auf einem Grashalm pfeift. Simon Völkel (19) aus Neustadt an der Waldnaab, Björn Miksch (17, Erdmannhausen) und Felix Theodor Engelmann (18, Hohentengen) konnten theoretische Überlegungen durch Experimente mit einer vollständig automatisierten Versuchsapparatur praktisch bestätigen. Mit dem konstruierten Gerät lässt sich unter anderem aus dem aufgezeichneten Ton eines schwingenden Papiers die Geschwindigkeit der vorbeiströmenden Luft ableiten.

Der Nachweis von Alphastrahlung, die bei radioaktiven Zerfallsprozessen auftritt, ist wichtig für Forschung und Technik. Zwar gibt es bereits Detektoren, die dies leisten können, diese Geräte sind allerdings entweder teuer in der Anschaffung oder nur mit eingeschränkten Funktionen ausgestattet. Jonas Klinkhammer (19, aus Tamm), Paul Kabisch (19, Ludwigsburg) und Andreas Mayer (20, Bietigheim-Bissingen) entwickelten ein neuartiges Detektorsystem. Als Basis dienten ihnen dabei eine modifizierte Webcam und eine selbst geschriebene Auswertungssoftware. Das System ermöglicht orts- und energieaufgelöste Messungen, die mobil, zuverlässig und preiswerter sind als vergleichbare Systeme. Der vierte Platz und 375 Euro war der Lohn für die Arbeit der Nachwuchsforscher.

Platz fünf, von der DPG mit 250 Euro dotiert, erhielten Michael Marx (16) und Marius Rakers (17) aus Lingen sowie Johannes Albers (17) aus Wietmarschen. Die Jugendlichen aus Niedersachsen untersuchten, wie Windenergie noch effizienter genutzt werden kann. Dazu bauten sie zunächst bestehende Windanlagen im Modellmaßstab nach. Im schuleigenen Windkanal, von den Nachwuchsforschern mit zusätzlichen Messgeräten ausgestattet, bestimmten sie den Wirkungsgrad ihrer Modelle. Im Anschluss modifizierten die Schüler die bestehenden Modelle und entwickelten neue, eigene Formen, um den Wirkungsgrad weiter zu erhöhen. Mit Erfolg: Die Energieeffizienz von Darrieus- und 3-Blatt-Rotoren konnten die Jugendlichen bei ihren Tests verbessern.

Drei Physik-Sonderpreise der DPG

Neben den gestifteten Fachgebietspreisen für die Bundessieger vergab die Deutsche Physikalische Gesellschaft zusätzlich drei Sonderpreise. Diese wurden, ebenfalls im Beisein von Bundesforschungsministerin Schavan, von DPG-Vorstandsmitglied Prof. Dr. Martina Havenith-Newen in Bochum verliehen.

750 Euro erhielten die Berliner Franz Radke (19) und Felix Winkler (19) für die Entwicklung eines optimierten Schiff-Rotors. In den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts befuhren Schiffe die Weltmeere, die statt Segel an Litfaßsäulen erinnernde Zylinder an Bord hatten. Diese nach dem Erfinder benannten Flettner-Rotoren wurden von den Jungforschern weiterentwickelt und mit einem speziellen Faltmechanismus ausgestattet, dessen Form vom Aufbau der DNA inspiriert ist.

Ein weiterer Sonderpreis in Höhe von 500 Euro wurde für die präzise Messung des Erdmagnetfelds mit einer selbst gebauten Messapparatur verliehen. Felix Keidel (18, Poppenhausen) und Stefan Groha (18, Werneck) gelang es, aus zwei speziellen Chips einen tragbaren Magnetsensor zu konstruieren, mit dem sich an jedem beliebigen Ort das Magnetfeld unseres Planeten präzise erfassen lässt. Magnetfelder spielen nicht zuletzt bei der Suche nach Bodenschätzen eine wichtige Rolle.

Hängt es vom Fahrstil eines Lokführers ab, wie energiesparend ein Zug unterwegs ist? Mit dieser Frage beschäftigte sich Erwin Hilbrich (18, Dresden) während eines zweiwöchigen Ferienpraktikums an der TU Dresden. Nach der Analyse von zahlreichen Fahrten stand für Hilbrich fest, dass Lokführer tatsächlich einen unterschiedlichen Fahrstil pflegen. Anschließend berechnete der Nachwuchsforscher wie ein optimaler Anfahrtsvorgang aussehen würde und welche Einsparmöglichkeiten für die untersuchten Fahrten insgesamt möglich wären. Ein Engagement, das von der DPG mit einem Sonderpreis und 250 Euro honoriert wurde.

Dr. Marcus Neitzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.dpg-physik.de/

Weitere Berichte zu: DPG Elastomer Fahrstil Magnetfeld Nachwuchsforscher Silikon Sonderpreis Stromzufuhr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie