Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Doppelter Erfolg für die Wittener Herz-Kreislaufforschung

25.11.2008
Cardiac Research GmbH unter Beteiligung der Universität Witten/Herdecke untersucht erblich bedingte Faktoren von Herz-Kreislauferkrankungen

Im Rahmen des diesjährigen Wettbewerbs start2grow wurden am Freitag im Dortmunder Harenberg City-Center wieder einmal herausragende Geschäftskonzepte prämiert.

Sieben Finalisten waren aufgerufen, um die über 20-köpfige Jury aus Wirtschaft, Wissenschaft und Finanzen von ihren Ideen zu überzeugen. Durchgesetzt hat sich letztendlich das Team Cardiac Research, das sich Platz 1 und somit 30.000 EUR Preisgeld sichern konnte.

Angetreten war die Cardiac Research GmbH, ein Gemeinschaftsunternehmen der Herzzentren Bad Rothenfelde, Dortmund, Duisburg und Wuppertal sowie der Universität Witten/Herdecke, mit einer neuen und kostengünstigeren Technologie zur Diagnose von schweren, erblichen Herz-Kreislauferkrankungen. "In sehr vielen Familien sind schwerste Herz-Kreislauferkrankungen bei mehr als nur einem Familienmitglied zu verzeichnen", so Priv.-Doz. Dr. Thomas Scheffold, Inhaber des Lehrstuhls für experimentelle Kardiologie an der Universität Witten/Herdecke und ärztlicher Leiter der Cardiac Research. "Umso erstaunlicher ist es, dass sich die Erkenntnis noch nicht durchgesetzt hat, dass neben Lebensstil, Rauchen, Stress etc. auch erblich bedingten Faktoren eine große Rolle spielen.

"Bislang waren die Technologien, die zur Detektion von Mutationen in Krankheitsgenen zum Einsatz kommen, schlicht zu zeit- und damit kostenintensiv", erläutert Dr. Michael Gebauer, Geschäftsführer der Cardiac Research GmbH. "Das Team, das sich in Kooperation mit dem Institut für Herz-Kreislaufforschung an der Universität Witten/Herdecke bei uns im Hause die letzten vier Jahre tiefgehend mit diesem Thema beschäftigt hat, ist hier einen entscheidenden Schritt weiter gekommen." Das Ziel, einen Befund innerhalb einer Woche liefern zu können, sei der Garant dafür, so Gebauer, dass die bei vielen Patienten wichtige molekulargenetische Untersuchung zur Risikoeinschätzung auch wirklich von den Ärzten genutzt wird.

Das Konzept war derart überzeugend, dass das Team auf der abendlichen Veranstaltung sogar ein zweites Mal prämiert wurde. Aus den Händen des Leiters des BioMedizinZentrum Dortmund, André van Hall, erhielt die Cardiac Research den BMZ-Sonderpreis in Höhe von 20.000 EUR. "Ich freue mich besonders, dass dieser Sonderpreis an ein Unternehmen vergeben wurde, mit dem wir schon seit geraumer Zeit zusammen arbeiten", so van Hall. Und so war der doppelte Erfolg der Herz-Kreislaufforschung perfekt, der dem Team auf dem Weg zu anwendungsorientierten Forschungsergebnissen weiteren Rückenwind verleihen wird.

Kontakt:
Dr. rer. pol. Michael Gebauer
Geschäftsführung
Tel.: 0231/9742-6150
gebauer@cardiacresearch.de

Bernd Frye | idw
Weitere Informationen:
http://www.cardiacresearch.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie