Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Doppelter Erfolg: Wissenschaftspreis Niedersachsen geht in diesem Jahr zwei Mal an die Leibniz Universität Hannover

13.09.2010
Juniorprofessor Matthias Schütt und Student Matthias Bodenstedt, Wirtschaftsingenieur B.Sc, überzeugen die Jury

Zwei Mitglieder der Leibniz Universität Hannover freuen sich über die Verleihung des Wissenschaftspreises Niedersachsen.

Für seine herausragenden Leistungen auf dem Gebiet der Mathematik sowie für seine bedeutenden hochschulübergreifenden Forschungskooperationen erhält Juniorprofessor Matthias Schütt in der Kategorie "Nachwuchswissenschaftler" den Wissenschaftspreis Niedersachsen 2010. Das Ministerium für Wissenschaft und Kultur vergibt den Preis jährlich seit 2007.

Eine Jury aus acht Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Forschung wählt die Preisträgerinnen und Preisträger aus. "Ich war schon überrascht, aber natürlich auch sehr erfreut, als die Nachricht aus dem Ministerium kam. Das ist eine fantastische Anerkennung meiner wissenschaftlichen Leistungen und ein großer Ansporn für die Zukunft", sagt Matthias Schütt. Prof. Klaus Hulek, Vizepräsident für Forschung an der Leibniz Universität, hatte den 32-jährigen für den Wissenschaftspreis nominiert. "Ich habe Herrn Schütt vorgeschlagen, weil er einer der vielversprechendsten Mathematiker seiner Generation in Deutschland ist." Der Wissenschaftspreis für Nachwuchswissenschaftler ist mit 20.000 Euro dotiert.

Jun.-Prof. Matthias Schütt lehrt und forscht seit Juli 2009 am Institut für Algebraische Geometrie an der Leibniz Universität Hannover. Er promovierte über "Hecke eigenforms and the arithmetic of singular K3 surfaces". K3-Flächen tauchen in verschiedenen Gebieten der Mathematik auf und haben zudem auch Verbindungen zur Physik, insbesondere der Stringtheorie. Die Stringtheorie besagt, dass alle Elementarteilchen unvorstellbar winzige Fäden sind, die hin- und herschwingen. Mithilfe der Mathematik können hierfür Modelle entwickelt werden. Der Juniorprofessor forscht im Grenzgebiet von algebraischer und arithmetischer Geometrie. Seine Forschungen setzen unter anderem die berühmten Arbeiten von Andrew Wiles fort, der in der ersten Hälfte der 1990er Jahre den Satz von Fermat bewiesen hat.

Nach seiner Promotion war Matthias Schütt unter anderem Postdoc am Department of Mathematics an der Harvard University/USA und am Institut for Matematiske Fag, Universität Kopenhagen, Dänemark. Aktuelle internationale Forschungskooperationen bestehen beispielsweise mit mathematischen Instituten in Italien, Japan, Dänemark, Polen und den USA. Matthias Schütt ist Mitglied in verschiedenen wissenschaftlichen Forschungs- und Arbeitsgruppen, unter anderem auch im interdisziplinären Graduiertenkolleg Analysis, Geometrie und Stringtheorie an der Leibniz Universität, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert wird.

Matthias Bodenstedt studiert Wirtschaftsingenieurwesen an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität und ist seit 2009 Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Die Jury wählte ihn als einen von insgesamt sieben Preisträgerinnen und Preisträgern aus der Gruppe der Studierenden für den Wissenschaftspreis aus. Er wurde bereits für seine überdurchschnittlichen Studienleistungen, beispielsweise als Jahrgangsbester, durch das Präsidium der Universität ausgezeichnet. Der 1987 geborene Matthias Bodenstedt arbeitet als studentische Hilfskraft am Institut für Banken und Finanzierung, wo er vor kurzem seine erste eigenständige Forschungsarbeit, die sich mit der Arbeit von Ratingagenturen befasst, fertig gestellt hat. "Ich habe mich sehr gefreut, als ich gehört habe, dass ich die Auszeichnung bekommen soll. Gerade im Hinblick darauf, dass ich mir eine wissenschaftliche Laufbahn sehr gut vorstellen kann, ist der Wissenschaftspreis für mich natürlich etwas Besonderes". Matthias Bodenstedt ist leidenschaftlicher Musiker und hat mit seiner Band diverse Auszeichnungen, unter anderem als Newcomer der Woche des Radiosenders NDR 2, erhalten. Er unterstützt die Initiative "Jugend entdeckt Technik", die das Ziel hat, Jugendliche für Technik zu begeistern. Der Studierendenpreis ist mit je 1.500 Euro dotiert.

Das Wintersemester 2010/11 wird Matthias Bodenstedt an der University of Cambridge, England, verbringen.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen das Team der Pressestelle der Leibniz Universität Hannover unter Telefon 0511 762 5342 oder per E-Mail unter info@pressestelle.uni-hannover.de gern zur Verfügung. Fotos können bei der Pressestelle angefordert werden.

| Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg
29.05.2017 | Universität Hamburg

nachricht Auszeichnung der ESA BIC Startup-Challenge während der INNOspace Masters Konferenz in Berlin
24.05.2017 | Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise