Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Doppelte Ehre für die INSPIRATA – Auszeichnung als "Bildungsidee" und Ausstellungserweiterung

29.09.2011
Das mathematisch-naturwissenschaftliche Mitmachmuseum Inspirata kann sich heute über zwei Ehrungen freuen.

Im Rahmen des bundesweiten Wettbewerbs "Ideen für die Bildungsrepublik" wurde es am Vormittag als herausragende "Bildungsidee" ausgezeichnet. Am Nachmittag eröffnet das Museum zusätzliche Räumlichkeiten, welche durch Exponate der Ausstellung "mathema" des Deutschen Technikmuseums Berlin bereichert werden.

Die Inspirata ist deutschlandweit eine von 52 und innerhalb Sachsens eine von zwei herausragenden "Bildungsideen", die im Rahmen des diesjährig erstmals stattfindenden Wettbewerbs der Initiative "Deutschland – Land der Ideen" ausgezeichnet wurden. Aus über 1.300 Bildungsprojekten wählte eine zwölfköpfige Expertenjury die besten Projekte aus, die sich nachhaltig für Bildungsgerechtigkeit bei Kindern und Jugendlichen einsetzen und einen Vorbildcharakter ausstrahlen.

Die Inspirata überzeugte mit ihrem Projekt des "Lernortes für Jedermann", welches sich vorrangig an Kinder und Schüler aller Altersklassen und aller Schularten richtet. Über 100 interaktive Exponate laden in der Inspirata dazu ein, Mathematik und Naturwissenschaften auf experimentelle Art und Weise zu entdecken und mathematisch-naturwissenschaftliche Phänomene im wahrsten Sinne des Wortes zu begreifen.

Einen wesentlichen Beitrag hierzu werden die Exponate der Ausstellung "mathema" des Deutschen Technikmuseums Berlin leisten. Die Ausstellung zog in den Jahren 2008 und 2009 durch ihr lebendiges Bild von der Mathematik zahlreiche Besucher in ihren Bann und wird heute als eine der publikumswirksamsten Ausstellungen des Wissenschaftsjahres der Mathematik 2008 angesehen. Die Exponate der "mathema" zeigen Anwendungen der Mathematik im täglichen Leben, aber auch deren philosophischen und künstlerischen Aspekte. Begriffe der Funktion oder des Zufalls als auch geometrische Körper werden anhand interaktiver Exponate für den Besucher erlebbar gemacht.

Anfassen ist in der Inspirata ausdrücklich erwünscht. So können sich die Besucher beispielsweise in einer riesigen Seifenblase verstecken, einen Ball durch Luftströmung schweben lassen, an einem Pendel die Erdrotation erleben oder verblüffende optische Täuschungen entdecken. Von Fachexperten und Studenten gemeinsam erarbeitete Unterrichtskonzepte vertiefen die Lernerfahrung und bilden ausreichend Anknüpfungspunkte zum schulischen Lehrplan. Neben Ausstellungsbesuchen bietet die Inspirata eine große Palette an Workshops, Vorträgen und themenspezifischen Führungen, Lehrerfortbildungen bis hin zu thematischen Kindergeburtstagen. "Inspirata ist ein Vorbild in Sachen Bildungsförderung", so Ariane Derks, Geschäftsführerin der Initiative "Deutschland - Land der Ideen". "Das Projekt ermöglicht Kindern und Jugendlichen – vom Kindergarten bis hin zur Berufsschule – unabhängig von ihrem Vorwissen zu experimentieren und naturwissenschaftlich-technische Phänomene zu erleben. Wir freuen uns, dieses Engagement durch die Auszeichnung sichtbar machen zu können".

Die Rektorin der Universität Leipzig, Frau Professor Dr. Beate Schücking, betonte in ihrem Grußwort die Rolle der Inspirata als möglicher langfristiger Partner der universitären Ausbildung. Von den angebotenen Formaten "profitieren in besonderem Maße die Studentinnen und Studenten der Didaktik der Mathematik und der Naturwissenschaften der Universität Leipzig". Diese sicherten als Ausstellungsbetreuer ganz wesentlich den Brückenschlag vom Spielen zum Begreifen.

Der Vorsitzende des Inspirata Vereins, Professor Wolfgang König, freut sich, dass sich das Engagement des Vereins gelohnt hat und nun durch die Auszeichnung eine besondere Würdigung findet. "Was als kleine Exponatensammlung im Jahr der Mathematik 2008 begann, entwickelte sich rasch zu einem attraktiven Lern- und Begegnungsort für Groß und Klein. Wir sind sehr stolz, heute und hier als eine feste Größe in der Leipziger Bildungslandschaft wahrgenommen zu werden."

Die Inspirata gründete sich im Zuge des Wissenschaftsjahres der Mathematik 2008 auf Initiative engagierter Leipziger Lehrerinnen und Lehrer, des Mathematischen Instituts der Universität Leipzig, des Max-Planck-Instituts für Mathematik in den Naturwissenschaften und zahlreicher weiterer Partner.

Der Wettbewerb "Ideen für die Bildungsrepublik" wurde von der Initiative "Deutschland – Land der Ideen" ausgelobt und wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung in Kooperation mit der Vodafone Stiftung Deutschland. Schirmherrin des Wettbewerbs ist Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Annette Schavan.

Kontakt:
Jana Gregor
Telefon: 0341 / 9959 650 oder 0170 2228049
E-Mail: jgregor@mis.mpg.de
INSPIRATA
Zentrum für mathematisch-naturwissenschaftliche Bildung e.V.
Deutscher Platz 4, 04103 Leipzig

Jana Gregor | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.inspirata.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie