Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Doppelte Ehre für die INSPIRATA – Auszeichnung als "Bildungsidee" und Ausstellungserweiterung

29.09.2011
Das mathematisch-naturwissenschaftliche Mitmachmuseum Inspirata kann sich heute über zwei Ehrungen freuen.

Im Rahmen des bundesweiten Wettbewerbs "Ideen für die Bildungsrepublik" wurde es am Vormittag als herausragende "Bildungsidee" ausgezeichnet. Am Nachmittag eröffnet das Museum zusätzliche Räumlichkeiten, welche durch Exponate der Ausstellung "mathema" des Deutschen Technikmuseums Berlin bereichert werden.

Die Inspirata ist deutschlandweit eine von 52 und innerhalb Sachsens eine von zwei herausragenden "Bildungsideen", die im Rahmen des diesjährig erstmals stattfindenden Wettbewerbs der Initiative "Deutschland – Land der Ideen" ausgezeichnet wurden. Aus über 1.300 Bildungsprojekten wählte eine zwölfköpfige Expertenjury die besten Projekte aus, die sich nachhaltig für Bildungsgerechtigkeit bei Kindern und Jugendlichen einsetzen und einen Vorbildcharakter ausstrahlen.

Die Inspirata überzeugte mit ihrem Projekt des "Lernortes für Jedermann", welches sich vorrangig an Kinder und Schüler aller Altersklassen und aller Schularten richtet. Über 100 interaktive Exponate laden in der Inspirata dazu ein, Mathematik und Naturwissenschaften auf experimentelle Art und Weise zu entdecken und mathematisch-naturwissenschaftliche Phänomene im wahrsten Sinne des Wortes zu begreifen.

Einen wesentlichen Beitrag hierzu werden die Exponate der Ausstellung "mathema" des Deutschen Technikmuseums Berlin leisten. Die Ausstellung zog in den Jahren 2008 und 2009 durch ihr lebendiges Bild von der Mathematik zahlreiche Besucher in ihren Bann und wird heute als eine der publikumswirksamsten Ausstellungen des Wissenschaftsjahres der Mathematik 2008 angesehen. Die Exponate der "mathema" zeigen Anwendungen der Mathematik im täglichen Leben, aber auch deren philosophischen und künstlerischen Aspekte. Begriffe der Funktion oder des Zufalls als auch geometrische Körper werden anhand interaktiver Exponate für den Besucher erlebbar gemacht.

Anfassen ist in der Inspirata ausdrücklich erwünscht. So können sich die Besucher beispielsweise in einer riesigen Seifenblase verstecken, einen Ball durch Luftströmung schweben lassen, an einem Pendel die Erdrotation erleben oder verblüffende optische Täuschungen entdecken. Von Fachexperten und Studenten gemeinsam erarbeitete Unterrichtskonzepte vertiefen die Lernerfahrung und bilden ausreichend Anknüpfungspunkte zum schulischen Lehrplan. Neben Ausstellungsbesuchen bietet die Inspirata eine große Palette an Workshops, Vorträgen und themenspezifischen Führungen, Lehrerfortbildungen bis hin zu thematischen Kindergeburtstagen. "Inspirata ist ein Vorbild in Sachen Bildungsförderung", so Ariane Derks, Geschäftsführerin der Initiative "Deutschland - Land der Ideen". "Das Projekt ermöglicht Kindern und Jugendlichen – vom Kindergarten bis hin zur Berufsschule – unabhängig von ihrem Vorwissen zu experimentieren und naturwissenschaftlich-technische Phänomene zu erleben. Wir freuen uns, dieses Engagement durch die Auszeichnung sichtbar machen zu können".

Die Rektorin der Universität Leipzig, Frau Professor Dr. Beate Schücking, betonte in ihrem Grußwort die Rolle der Inspirata als möglicher langfristiger Partner der universitären Ausbildung. Von den angebotenen Formaten "profitieren in besonderem Maße die Studentinnen und Studenten der Didaktik der Mathematik und der Naturwissenschaften der Universität Leipzig". Diese sicherten als Ausstellungsbetreuer ganz wesentlich den Brückenschlag vom Spielen zum Begreifen.

Der Vorsitzende des Inspirata Vereins, Professor Wolfgang König, freut sich, dass sich das Engagement des Vereins gelohnt hat und nun durch die Auszeichnung eine besondere Würdigung findet. "Was als kleine Exponatensammlung im Jahr der Mathematik 2008 begann, entwickelte sich rasch zu einem attraktiven Lern- und Begegnungsort für Groß und Klein. Wir sind sehr stolz, heute und hier als eine feste Größe in der Leipziger Bildungslandschaft wahrgenommen zu werden."

Die Inspirata gründete sich im Zuge des Wissenschaftsjahres der Mathematik 2008 auf Initiative engagierter Leipziger Lehrerinnen und Lehrer, des Mathematischen Instituts der Universität Leipzig, des Max-Planck-Instituts für Mathematik in den Naturwissenschaften und zahlreicher weiterer Partner.

Der Wettbewerb "Ideen für die Bildungsrepublik" wurde von der Initiative "Deutschland – Land der Ideen" ausgelobt und wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung in Kooperation mit der Vodafone Stiftung Deutschland. Schirmherrin des Wettbewerbs ist Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Annette Schavan.

Kontakt:
Jana Gregor
Telefon: 0341 / 9959 650 oder 0170 2228049
E-Mail: jgregor@mis.mpg.de
INSPIRATA
Zentrum für mathematisch-naturwissenschaftliche Bildung e.V.
Deutscher Platz 4, 04103 Leipzig

Jana Gregor | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.inspirata.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise