Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Doktorand der Wilhelm Büchner Hochschule erhält „ENERGY 2014 Best Paper Award“

26.06.2014

Eric Veith wird von IARIA Board ausgezeichnet

Der internationale Forschungsverbund IARIA (International Academy, Research, and Industry Association) hat Dipl.-Inform. (FH) Eric Veith, Doktorand an der Wilhelm Büchner Hochschule und der Technischen Universität Bergakademie Freiberg, den Best Paper Award verliehen.

Eric Veith hatte seine Arbeit zu intelligenten Stromnetzen für die „ENERGY 2014 – The Fourth International Conference on Smart Grids, Green Communications and IT“ eingereicht. Daraufhin erhielt er die Einladung, seine Forschungsergebnisse im französischen Chamonix vor internationalen Wissenschaftlern zu präsentieren.

Der Titel der Einreichung lautet „An Open Data-Based Discrete Simulation Environment for Testing Smart Grid Messaging“. Das Paper ist ein Bestandteil seiner Promotionsarbeit. Nach der Beurteilung aller Präsentationen der Konferenz zeichnete das IARIA Board Veiths Arbeit mit dem Best Paper Award aus.

In intelligenten Stromnetzen, sogenannten Smart Grids, werden Stromerzeuger, Speicher, Verbraucher und Netzbetriebsmittel kommunikativ vernetzt. Während derzeit die Steuerung und Regulierung im Stromnetz durch zentrale Punkte mit wenig statischer Vorausplanung bewerkstelligt wird, soll in Zukunft aufgrund von intelligenten und lernfähigen Komponenten die Regelung dezentral und proaktiv durch die Kommunikation der Knoten untereinander erfolgen.

Dies hat unter anderem den Vorteil, dass Unwägbarkeiten, die bei der Nutzung erneuerbarer Energien durch Umwelt- und Wetterbedingungen entstehen, bereits im Vorfeld besser und schneller ausgeglichen werden können. Eric Veith hat eine Simulations-Umgebung für Cluster-Infrastrukturen entwickelt, mit der es möglich ist, die Datenhygiene und die Genauigkeit der für die Simulation verwendeten Daten- bzw. Messwerte während der Laufzeit zu bestimmen und ihren Einfluss auf das Endergebnis einzuschätzen.

Dadurch kann Open Data beispielsweise von öffentlichen Institutionen verwendet werden, da deren Abweichungen gegenüber teuren, hochauflösenden Datensätzen wie etwa von Wetterdiensten überprüft werden können. Der Prototyp der Simulationssoftware kann in Kürze in einem Hochleistungsrechner in Stuttgart eingesetzt werden. Weitere Forschungsergebnisse aus seiner Promotionsarbeit wird Eric Veith noch in diesem Jahr auf der IARIA-Konferenz in Rom (Italien) vorstellen. Das Kommunikationsprotokoll für Smart Grids hat er bereits im vergangenen Jahr in Porto (Portugal) präsentiert. Der Artikel wurde im "International Journal on Advances in Internet Technology" (2014 Volume 7, Nr. 1&2) publiziert.

„Wir gratulieren Herrn Veith zu der Auszeichnung mit dem Best Paper Award“, so Prof. Dr. Jürgen Otten, Vizepräsident der Wilhelm Büchner Hochschule, Dekan des Fachbereiches Informatik und Betreuer der Arbeit von Eric Veith. „Für eine Promotion im MINT-Bereich ist die erfolgreiche Teilnahme an internationalen Konferenzen eine wichtige Voraussetzung. Herr Veith hat seine Forschungsergebnisse in Chamonix mit Bravour prä-sentiert und verteidigt.“ Eric Veith hat sein Informatik-Studium an der Fachhochschule Worms absolviert. Für die Promotion kooperieren die Wilhelm Büchner Hochschule und die Technische Universität Bergakademie Freiberg.

Weitere Informationen:

http://www.wb-fernstudium.de

Barbara Debold | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie