Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Display as a Service gewinnt das DFKI den CeBIT Innovation Award 2013

05.03.2013
Pixeltransport ohne Videokabel, ohne Grenzen und ohne Verzerrung. Display as a Service – DaaS – verwandelt eine unbegrenzte Anzahl von Einzelmonitoren in ein virtuelles Display, in eine gigantische Bildschirmwand. Die Technologie wurde heute mit dem CeBIT Innovation Award 2013 ausgezeichnet.
Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka überreichte den Preis im Rahmen der offiziellen Eröffnung in Hannover. Auf der Bühne geehrt wurde Alexander Löffler, Forscher am DFKI und Teilnehmer des Software Campus, stellvertretend für das gesamte DFKI-Grafik-Team.

Ein Bild sagt mehr auf 1000 Displays. Beliebig aufgelöste Bilder und beliebig auflösende Monitore agieren mit Display as a Service als Diensteanbieter in einem Netzwerk, stellen Pixel zur Verfügung oder machen sie sichtbar. Auf der CeBIT 2013 ist die prämierte Technologie mit einer interaktiven heterogenen Display-Wand und einem dynamisch rekonfigurierbaren Display aus Tablet-Computern zu sehen (Sonderstand des CeBIT Innovation Award, Halle 9, E50). Bundesministerin Wanka erklärte: "Damit aus einer innovativen Idee schnell ein marktreifes Produkt wird, brauchen die Forscher Unterstützung aus Wirtschaft und Politik. Wir hoffen, dass dieser CeBIT Innovation Award für Display as a Service die rasche Umsetzung fördert und die prämierten Ergebnisse für alle nutzbar werden lässt."

DaaS verändert, ergänzt und erweitert die Displaynutzung und befreit Monitore von Videokabeln. Mit DaaS werden Bilder mobil. „Der CeBIT Innovation Award ist eine fantastische Auszeichnung und für mich und das ganze Team eine außerordentliche Bestätigung für unsere intensive wissenschaftliche Arbeit“, so Alexander Löffler. „Für uns geht es um konkrete Anwendungen, die einen sichtbaren Nutzen und einen visuellen Vorteil für alle Nutzer ermöglichen. Der CeBIT Innovation Award gibt der DaaS-Technologie eine gewaltige Visibilität und wird die breite Einführung enorm anschieben.“ DaaS sorgt im Hintergrund für einen Peer-to-Peer-Verbindungsaufbau zwischen allen beteiligten Quellen und Displays, für die Aufteilung der Bildinhalte entsprechend dem aktuellen Mapping und für die synchronisierte Echtzeit-Darstellung der Inhalte über alle Anzeigegeräte hinweg. Dr. Heinrich Arnold, Leiter der Telekom Innovation Laboratories und Mitglied des Software Campus-Lenkungsausschusses, erklärte: "Der CeBIT Innovation Award für einen Teilnehmer des Software Campus-Jahrgangs 2012 ist für uns die beste Bestätigung für das Auswahlverfahren und die Auswahl. Der Software Campus ist eine hervorragende Ergänzung für die Förderung des Nachwuchses in der IT Industrie."

Mit dem CeBIT Innovation Award haben das Bundesforschungsministerium (BMBF) und die Deutsche Messe AG erstmals einen Preis für herausragende Entwicklungen in den Bereichen Design, Nutzerfreundlichkeit und Mensch-Maschine-Interaktion ausgelobt. Mehr als 70 Forscher und Entwickler aus deutschen Forschungseinrichtungen, Universitäten, Fachhochschulen und Unternehmen haben ihre Ideen eingereicht. „Von der hohen Qualität der eingereichten Ideen bin ich mehr als beeindruckt. Deshalb standen wir als Jury vor sehr schwierigen Entscheidungen“, so CeBIT-Vorstand Frank Pörschmann. „Über das Ergebnis bin ich sehr froh und stolz, dass wir 2013 den ersten CeBIT Innovation Award mit diesen prämierten Innovationen präsentieren können“. Der erste Preis für Display as a Service ist dotiert mit 50.000 Euro. Die vier prämierten Exponate der Wettbewerbssieger sind am Stand des BMBF zu sehen (Halle 9, E50).

Das Projekt unter Leitung von Alexander Löffler erforscht in der Arbeitsgruppe von Prof. Philipp Slusallek am DFKI und am Intel Visual Computing Institute neuartige Möglichkeiten, Pixel über IP-Netzwerke transportieren zu können und wie damit neue Erlebnisse für den Nutzer ermöglicht werden. Das Intel VCI in Saarbrücken ist eine gemeinsame Einrichtung von Intel, DFKI, der Universität des Saarlandes und den Max Planck Instituten für Informatik und Software-Systeme. Intel CTO Justin Rattner erklärte anlässlich der CeBIT-Eröffnung: "Display as a Service und die neuen Anwendungsfelder, die damit möglich werden, sind beeindruckend. Wir von Intel sind überzeugt, dass Display as a Service professionelle Display-Wand-Lösungen revolutionieren und hochattraktive neue Services für Konsumenten und Unternehmen ermöglichen könnte."

"Ganz herzlich gratuliere ich Alexander Löffler und dem DFKI-Team zum CeBIT Innovation Award 2013, dem Innovationspreis der weltweit wichtigsten IT-Messe", erklärte die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer. "Der CeBIT-Mittwoch ist seit Jahren der Saarlandtag. Ich freue mich auf meinen Besuch in Hannover, auf die Gespräche mit den Ausstellern, ganz besonders auf den Besuch bei den Preisträgern in Halle 9".

Bislang erfolgte die Verbindung zwischen einer Pixelquelle und einem Bildschirm, der diese Pixel anzeigen soll, über VGA-, DVI- oder HDMI-Schnittstellen und entsprechende Kabel. Diese Kabel bieten lediglich eine starre Punkt-zu-Punkt-Verbindung. Die Verbindung einer Quelle mit einer großen Anzahl von Bildschirmen ist aktuell nur über zusätzliche, sehr teure Spezialhardware möglich. „DaaS als generische Software-Lösung hat das Potenzial, spezialisierte Hardware zu ersetzen und den Einsatz von Displays zu revolutionieren: Verbindungen zu jedem Display immer und überall - auf einen Klick“, so die Prognose von Prof. Philipp Slusallek, Forschungsbereichsleiter am DFKI und Co-Direktor des Intel VCI. „Mit DaaS machen wir dedizierte Videokabelverbindungen, Anschlussadapter für die existierende Schnittstellenvielfalt und vor allem kostspielige Grafiksplitter und Video-Switcher überflüssig und ersetzen sie einfach durch ein kleines Stück Software.“

DaaS nutzt sämtliche Vorteile einer geschalteten Netzwerkverbindung, um Pixel maximal flexibel von mehreren Quellen auf mehreren Displays darzustellen. Dabei spielt es keine Rolle, ob eine solche Wand aus einem gleichförmigen Raster z.B. aus LC-Displays besteht oder aus heterogenen, willkürlich zusammengesetzten Anzeigegeräten unterschiedlicher Auflösungen und Pixeldichten. Jedes Display wird mit seiner absoluten räumlichen Position und Orientierung im System registriert, was es ermöglicht, Display-Kanten und potenzielle Lücken korrekt zu kompensieren und Bildinformationen ohne Verzerrungen über eine ganze Display-Wand hinweg anzuzeigen.

Gemeinsam mit Display-Herstellern versuchen die Saarbrücker Forscher nun, DaaS direkt z.B. auf Fernsehern zu installieren. Diese sind mittlerweile nicht bloß Anzeigegeräte, sondern leistungsstarke Multimedia-Maschinen mit Prozessoren und Netzwerkschnittstellen und erfüllen damit prinzipiell alle Voraussetzungen, die DaaS braucht, um seine visuellen Mehrwerte für alle zu entfalten.

Über den CeBIT INNOVATION AWARD
Ziel des CeBIT Innovation Awards ist es, die Entwicklungs- und Gestaltungskompetenz für IT- Systeme zu fördern und das vorhandene Potenzial auszubauen. Er prämiert herausragende und innovative Konzepte für größtmögliche Benutzerfreundlichkeit und leichte, intuitive Interaktion mit IT-Systemen. Den Preis schreibt das Bundesministerium für Bildung und Forschung jährlich gemeinsam mit der Deutschen Messe AG aus. Er ist mit insgesamt 100.000 Euro dotiert und wird auf der CeBIT 2013 erstmals verliehen. Weitere Informationen: www.cebitaward.de

Display as a Service finden Sie auf der CeBIT in Halle 9, Stand E50:
http://www.dfki.de/web/aktuelles/cebit2013/daas

DFKI auf der CeBIT 2013: http://www.dfki.de/web/aktuelles/cebit2013

DFKI Kontakt für Display as a Service: Alexander Löffler, M.Sc.
DFKI Forschungsbereich Agenten und Simulierte Realität
E-Mail: Alexander.Loeffler@dfki.de
Tel.: +49 681 85775 7743

DFKI Pressekontakt auf der CeBIT: Heike Leonhard, M.A.
DFKI Unternehmenskommunikation
Mobil: +49 174 3076888
E-Mail: Heike.Leonhard@dfki.de

Reinhard Karger | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de
http://www.daas.tv/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit