Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dinge, die das Leben einfacher machen

04.11.2010
TU Chemnitz lädt am 11. November 2010 zum "Tag der einfachen Produkte" ein, um sich über die Gebrauchstauglichkeit von Produkten zu informieren

Wieso ist die Programmierung eines DVD-Recorders oder selbst eines einfachen Radioweckers oft nur mit Hilfe einer Bedienungsanleitung möglich? Warum nutzt man nur einen Bruchteil der vielen Funktionen eines modernen Handys, obwohl man doch beim Kauf für alle bezahlt hat? Warum schiebt man die EC-Karte manchmal falsch in den Bankautomaten, und warum bringen einen selbst Produktverpackungen gelegentlich zur Weißglut?

Wer auf diese Fragen eine Antwort sucht, der sollte sich den 11. November 2010 rot im Kalender anstreichen - den 6. World Usability Day. An diesem Tag werden weltweit Aktionen für benutzerfreundliche Produkte durchgeführt, darunter auch in vielen deutschen Städten. In Chemnitz lädt die Professur Arbeitswissenschaft der Technischen Universität unter Leitung Prof. Dr. Birgit Spanner-Ulmer in den Universitätsteil Erfenschlager Straße zum "Tag der einfachen Produkte" ein.

Von 15 bis 18 Uhr präsentieren die Veranstalter eine Ausstellung zum Thema Usability - also zur Gebrauchstauglichkeit - und bieten die Gelegenheit, mit Experten ins Gespräch zu kommen. Im Anschluss werden informative Kurzvorträge aus verschiedenen Fachbereichen der Universität zum Thema Usability gehalten. Den Höhepunkt bildet die Verleihung des "Mensch-Maschine-Preises 2010", bei dem zum dritten Mal seit 2008 die besten Beiträge des öffentlichen Ideenwettbewerbes der Professur Arbeitswissenschaft prämiert werden.

Um zu erfahren, wie sich komplizierte Technik einfach gestalten lässt, ist jeder Interessierte herzlich in die TU Chemnitz eingeladen. Es sind zahlreiche Ausstellungsobjekte und Demonstratoren aufgebaut, an denen die Besucher erleben können, was gute oder schlechte Gebrauchstauglichkeit bedeutet. Auch kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) der Region haben die Möglichkeit, sich über die Bedeutung von Gebrauchstauglichkeit als Wettbewerbsfaktor zu informieren. Das Projekt "Kompetenzinitiative Usability" der TU Chemnitz zielt darauf ab, die wirtschaftliche Situation von KMU nachhaltig zu unterstützen, indem unter anderem Schulungen und Beratungen kostenneutral angeboten werden. Die "Kompetenzinitiative Usability" steht an diesem Tag für individuelle Terminabsprachen zur Verfügung.

"Wir möchten an unsere erfolgreichen Veranstaltungen am World Usability Day der vergangenen Jahre anknüpfen und freuen uns, zahlreichen Interessenten die Bedeutung der Usability näher zu bringen und erlebbar zu machen. Wir sind davon überzeugt, dass die Gebrauchstauglichkeit eines Produkts großen Einfluss auf Kaufentscheidungen hat und daher zunehmend an Bedeutung gewinnen wird", sagt Spanner-Ulmer. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei, eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.

Das Programm des 6. World Usability Day auf einen Blick: http://www.mensch-maschine-preis.de

Weitere Informationen erteilt Frank Dittrich, Telefon 0371 531-37878, E-Mail frank.dittrich@mb.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.mensch-maschine-preis.de
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen