Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dinge, die das Leben einfacher machen

04.11.2010
TU Chemnitz lädt am 11. November 2010 zum "Tag der einfachen Produkte" ein, um sich über die Gebrauchstauglichkeit von Produkten zu informieren

Wieso ist die Programmierung eines DVD-Recorders oder selbst eines einfachen Radioweckers oft nur mit Hilfe einer Bedienungsanleitung möglich? Warum nutzt man nur einen Bruchteil der vielen Funktionen eines modernen Handys, obwohl man doch beim Kauf für alle bezahlt hat? Warum schiebt man die EC-Karte manchmal falsch in den Bankautomaten, und warum bringen einen selbst Produktverpackungen gelegentlich zur Weißglut?

Wer auf diese Fragen eine Antwort sucht, der sollte sich den 11. November 2010 rot im Kalender anstreichen - den 6. World Usability Day. An diesem Tag werden weltweit Aktionen für benutzerfreundliche Produkte durchgeführt, darunter auch in vielen deutschen Städten. In Chemnitz lädt die Professur Arbeitswissenschaft der Technischen Universität unter Leitung Prof. Dr. Birgit Spanner-Ulmer in den Universitätsteil Erfenschlager Straße zum "Tag der einfachen Produkte" ein.

Von 15 bis 18 Uhr präsentieren die Veranstalter eine Ausstellung zum Thema Usability - also zur Gebrauchstauglichkeit - und bieten die Gelegenheit, mit Experten ins Gespräch zu kommen. Im Anschluss werden informative Kurzvorträge aus verschiedenen Fachbereichen der Universität zum Thema Usability gehalten. Den Höhepunkt bildet die Verleihung des "Mensch-Maschine-Preises 2010", bei dem zum dritten Mal seit 2008 die besten Beiträge des öffentlichen Ideenwettbewerbes der Professur Arbeitswissenschaft prämiert werden.

Um zu erfahren, wie sich komplizierte Technik einfach gestalten lässt, ist jeder Interessierte herzlich in die TU Chemnitz eingeladen. Es sind zahlreiche Ausstellungsobjekte und Demonstratoren aufgebaut, an denen die Besucher erleben können, was gute oder schlechte Gebrauchstauglichkeit bedeutet. Auch kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) der Region haben die Möglichkeit, sich über die Bedeutung von Gebrauchstauglichkeit als Wettbewerbsfaktor zu informieren. Das Projekt "Kompetenzinitiative Usability" der TU Chemnitz zielt darauf ab, die wirtschaftliche Situation von KMU nachhaltig zu unterstützen, indem unter anderem Schulungen und Beratungen kostenneutral angeboten werden. Die "Kompetenzinitiative Usability" steht an diesem Tag für individuelle Terminabsprachen zur Verfügung.

"Wir möchten an unsere erfolgreichen Veranstaltungen am World Usability Day der vergangenen Jahre anknüpfen und freuen uns, zahlreichen Interessenten die Bedeutung der Usability näher zu bringen und erlebbar zu machen. Wir sind davon überzeugt, dass die Gebrauchstauglichkeit eines Produkts großen Einfluss auf Kaufentscheidungen hat und daher zunehmend an Bedeutung gewinnen wird", sagt Spanner-Ulmer. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei, eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.

Das Programm des 6. World Usability Day auf einen Blick: http://www.mensch-maschine-preis.de

Weitere Informationen erteilt Frank Dittrich, Telefon 0371 531-37878, E-Mail frank.dittrich@mb.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.mensch-maschine-preis.de
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie