Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DIN-Preise in Berlin verliehen

07.11.2011
Anlässlich der Festveranstaltung "Weltfaktor Normung" wurden in drei Kategorien insgesamt acht Preise vergeben

Bei der zehnten Verleihung des DIN-Preises "Nutzen der Normung" am 4. November 2011 in Berlin erhielt Dr. Günter Etzrodt (BASF SE, Ludwigshafen) den ersten Preis und 15.000 Euro Preisgeld für einen Beitrag über ein genormtes Prüfverfahren in der Kunststoffverarbeitung. Dank des Druckfiltertests nach DIN EN 13900-5 lassen sich weltweit Einsparungen entlang der gesamten Verarbeitungskette von rund 500 Mio. Euro pro Jahr erzielen.

Zweite und dritte Preise in dieser Kategorie gingen an den Verbraucherrat des DIN und an die Firma SANDVIK Tooling Deutschland GmbH. Als Ergebnis des Wettbewerbs "Best Practice" wurden Preise – jeweils mit 5.000 Euro dotiert - an die Daimler AG, Stuttgart, und an Grund+Boden consulting GbR, Berlin, vergeben. Zwei Studenten der Technischen Universität Berlin und einer Studentin der Beuth Hochschule Berlin wurde beim Wettbewerb "Junge Wissenschaft" jeweils ein mit 1.000 Euro dotierter Preis zugesprochen. Die Preisverleihung fand im Rahmen der Festveranstaltung "Weltfaktor Normung" mit 300 Gästen im Museum für Kommunikation statt. Der Festredner des Abends war Prof. Dr. Fritz Vahrenholt (CEO, RWE Innogy GmbH).

Der im BASF-Beitrag beschriebene Druckfiltertest dient zur Prüfung der Dispergierbarkeit von Pigmenten und Füllstoffen, die bei der Kunststoffverarbeitung eingesetzt werden.Mit Dispergierbarkeit bezeichnet man die Eigenschaft, wie leicht sich ein Material einarbeiten lässt. Da diese Eigenschaft in direkter Korrelation zur Produktionszeit sowie zur Qualität der Endprodukte steht, ist sie auch ein wichtiger Parameter für die Wirtschaftlichkeit des Herstellungsprozesses. Das europaweit einheitliche Prüfverfahren, das auch außerhalb Europas bereits angewendet wird, ermöglicht große Einsparungen bei der Herstellung von Pigmenten und Füllstoffen, bei der Verarbeitung von diesen zu Masterbatches sowie bei der Weiterverarbeitung in der Folien- und Spinnfaserindustrie.

Der zweitplatzierte Beitrag, der vom Verbraucherrat des DIN eingereicht wurde, gilt der Lösung eines – nicht nur aus Verbrauchersicht – großen Ärgernisses, nämlich die bisher nicht-kompatiblen Ladegeräte für Handys. Nach Schätzungen der Europäischen Kommission sollen sich bei den Bürgern Europas mehr als 1 Milliarde ungenutzter Ladegeräte angesammelt haben. Seit Mai dieses Jahres gibt es eine Europäische Norm, DIN EN 62684, die dafür sorgen wird, dass Ladegeräte auf der Basis des Micro-USB-Steckers als Ladeschnittstelle vereinheitlicht sind. Der Beitrag analysiert den Nutzen der Norm nicht nur aus Sicht der Verbraucher, sondern auch unter dem Aspekt des Umweltschutzes und der Ressourcenschonung und enthält Modellrechnungen zum ökonomischen Nutzen bis zum Jahr 2015.

Gegenstand des Beitrags, dem der dritte Preis zugesprochen wurde, ist ein Beispiel für die erfolgreiche Einbringung von Know-how in die Normung. Sandvik hat eine hochpräzise Schnittstellentechnologie, die ursprünglich durch Patente geschützt wurde, für die internationale Normung zur Verfügung gestellt und damit eine erheblich größere Marktdurchdringung erzielt. Dabei konnte Sandvik durch die Normung die hohe Messlatte der Fertigungstechnologie und die hohe Qualität des Produktes weltweit sichern.

Die "Best-Practice"-Beiträge beleuchten die Nutzung von Normen im betrieblichen Ablauf. Mit ihrem Arbeitsschwerpunkt in der Beprobung und Bewertung von Boden und Grundwasser hinsichtlich ihrer Schadstoffgehalte wendet die Berliner Firma Grund+Boden consulting GbR eine Vielzahl von Normen an. Um dies zu veranschaulichen, werden in dem Beitrag den üblichen Arbeitsschritten die jeweils zu beachtenden Normen zugeordnet. Die Kenntnis und Anwendung der genannten Normen sowie auch der jeweils zusätzlich geltenden bzw. gegenseitig verankerten technischen Regeln verschafft dem ausführenden Unternehmen sowie auch den Auftraggebern und den Behörden die erforderliche Sicherheit. Bei der Daimler AG werden 150.000 Dokumente von rund 65 internen Fachbereichen und etwa 100.000 Normen von externen Regelsetzern online zur Verfügung gestellt, und zwar in neun Sprachen recherchierbar. Gegenstand des Beitrags ist das System, das dafür sorgt, dass die Mitarbeiter immer die richtigen Unterlagen zur richtigen Zeit am richtigen Platz haben.

Bei den studentischen Arbeiten, die prämiert wurden, handelten es sich um Studien zur Anwendung und Bewertung einer von der International Organization for Standardization (ISO) entwickelten Methode zur Evaluierung des Nutzens von Normen. Die Studien wurden in Zusammenarbeit mit den Berliner Wasserbetrieben und der Siemens AG durchgeführt. Die dritte Arbeit beschäftigte sich mit der Wirtschaftlichkeit von Qualitätsmanagementsystemen nach ISO 9001 am Beispiel des DIN, das sein QM-System im Frühjahr 2010 hat zertifizieren lassen.

Peter Anthony | idw
Weitere Informationen:
http://www.din.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Krebs erregende Substanzen aus Benzinmotoren

24.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich

24.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Orientierungslauf im Mikrokosmos

24.05.2017 | Physik Astronomie