Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DIN-Preise in Berlin verliehen

07.11.2011
Anlässlich der Festveranstaltung "Weltfaktor Normung" wurden in drei Kategorien insgesamt acht Preise vergeben

Bei der zehnten Verleihung des DIN-Preises "Nutzen der Normung" am 4. November 2011 in Berlin erhielt Dr. Günter Etzrodt (BASF SE, Ludwigshafen) den ersten Preis und 15.000 Euro Preisgeld für einen Beitrag über ein genormtes Prüfverfahren in der Kunststoffverarbeitung. Dank des Druckfiltertests nach DIN EN 13900-5 lassen sich weltweit Einsparungen entlang der gesamten Verarbeitungskette von rund 500 Mio. Euro pro Jahr erzielen.

Zweite und dritte Preise in dieser Kategorie gingen an den Verbraucherrat des DIN und an die Firma SANDVIK Tooling Deutschland GmbH. Als Ergebnis des Wettbewerbs "Best Practice" wurden Preise – jeweils mit 5.000 Euro dotiert - an die Daimler AG, Stuttgart, und an Grund+Boden consulting GbR, Berlin, vergeben. Zwei Studenten der Technischen Universität Berlin und einer Studentin der Beuth Hochschule Berlin wurde beim Wettbewerb "Junge Wissenschaft" jeweils ein mit 1.000 Euro dotierter Preis zugesprochen. Die Preisverleihung fand im Rahmen der Festveranstaltung "Weltfaktor Normung" mit 300 Gästen im Museum für Kommunikation statt. Der Festredner des Abends war Prof. Dr. Fritz Vahrenholt (CEO, RWE Innogy GmbH).

Der im BASF-Beitrag beschriebene Druckfiltertest dient zur Prüfung der Dispergierbarkeit von Pigmenten und Füllstoffen, die bei der Kunststoffverarbeitung eingesetzt werden.Mit Dispergierbarkeit bezeichnet man die Eigenschaft, wie leicht sich ein Material einarbeiten lässt. Da diese Eigenschaft in direkter Korrelation zur Produktionszeit sowie zur Qualität der Endprodukte steht, ist sie auch ein wichtiger Parameter für die Wirtschaftlichkeit des Herstellungsprozesses. Das europaweit einheitliche Prüfverfahren, das auch außerhalb Europas bereits angewendet wird, ermöglicht große Einsparungen bei der Herstellung von Pigmenten und Füllstoffen, bei der Verarbeitung von diesen zu Masterbatches sowie bei der Weiterverarbeitung in der Folien- und Spinnfaserindustrie.

Der zweitplatzierte Beitrag, der vom Verbraucherrat des DIN eingereicht wurde, gilt der Lösung eines – nicht nur aus Verbrauchersicht – großen Ärgernisses, nämlich die bisher nicht-kompatiblen Ladegeräte für Handys. Nach Schätzungen der Europäischen Kommission sollen sich bei den Bürgern Europas mehr als 1 Milliarde ungenutzter Ladegeräte angesammelt haben. Seit Mai dieses Jahres gibt es eine Europäische Norm, DIN EN 62684, die dafür sorgen wird, dass Ladegeräte auf der Basis des Micro-USB-Steckers als Ladeschnittstelle vereinheitlicht sind. Der Beitrag analysiert den Nutzen der Norm nicht nur aus Sicht der Verbraucher, sondern auch unter dem Aspekt des Umweltschutzes und der Ressourcenschonung und enthält Modellrechnungen zum ökonomischen Nutzen bis zum Jahr 2015.

Gegenstand des Beitrags, dem der dritte Preis zugesprochen wurde, ist ein Beispiel für die erfolgreiche Einbringung von Know-how in die Normung. Sandvik hat eine hochpräzise Schnittstellentechnologie, die ursprünglich durch Patente geschützt wurde, für die internationale Normung zur Verfügung gestellt und damit eine erheblich größere Marktdurchdringung erzielt. Dabei konnte Sandvik durch die Normung die hohe Messlatte der Fertigungstechnologie und die hohe Qualität des Produktes weltweit sichern.

Die "Best-Practice"-Beiträge beleuchten die Nutzung von Normen im betrieblichen Ablauf. Mit ihrem Arbeitsschwerpunkt in der Beprobung und Bewertung von Boden und Grundwasser hinsichtlich ihrer Schadstoffgehalte wendet die Berliner Firma Grund+Boden consulting GbR eine Vielzahl von Normen an. Um dies zu veranschaulichen, werden in dem Beitrag den üblichen Arbeitsschritten die jeweils zu beachtenden Normen zugeordnet. Die Kenntnis und Anwendung der genannten Normen sowie auch der jeweils zusätzlich geltenden bzw. gegenseitig verankerten technischen Regeln verschafft dem ausführenden Unternehmen sowie auch den Auftraggebern und den Behörden die erforderliche Sicherheit. Bei der Daimler AG werden 150.000 Dokumente von rund 65 internen Fachbereichen und etwa 100.000 Normen von externen Regelsetzern online zur Verfügung gestellt, und zwar in neun Sprachen recherchierbar. Gegenstand des Beitrags ist das System, das dafür sorgt, dass die Mitarbeiter immer die richtigen Unterlagen zur richtigen Zeit am richtigen Platz haben.

Bei den studentischen Arbeiten, die prämiert wurden, handelten es sich um Studien zur Anwendung und Bewertung einer von der International Organization for Standardization (ISO) entwickelten Methode zur Evaluierung des Nutzens von Normen. Die Studien wurden in Zusammenarbeit mit den Berliner Wasserbetrieben und der Siemens AG durchgeführt. Die dritte Arbeit beschäftigte sich mit der Wirtschaftlichkeit von Qualitätsmanagementsystemen nach ISO 9001 am Beispiel des DIN, das sein QM-System im Frühjahr 2010 hat zertifizieren lassen.

Peter Anthony | idw
Weitere Informationen:
http://www.din.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Dr. Philipp Schommers erhält Förderpreis für Klinische Infektionsforschung
16.10.2017 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz