Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DIN-Innovationspreise auf der Hannover Messe

08.04.2014

Innovation hängt eng mit erfolgreichem Wissenstransfer zusammen. Drei Beispiele, wie Normen und Standards neues Wissen praktisch handhabbar machen, hat DIN heute auf der Hannover Messe mit Innovationspreisen ausgezeichnet.

In einer an der Universität Hamburg vorgelegten Master-Arbeit ist Gerald Däuble der Frage nachgegangen, welche Determinanten den Erfolg hybrider Produkte und somit die hybride Wertschöpfung beeinflussen.

Bei der hybriden Wertschöpfung, d. h. der Bündelung von aufeinander abgestimmten Produkten und Dienstleistungen, stehen nicht feste Einheiten von Sach- und Dienstleistungen im Blickpunkt, sondern die Problemlösung für den Kunden. Sie wird als Strategie der Kundenbindung immer häufiger auch von kleinen und mittleren Unternehmen eingesetzt.

Bisher fehlte hierfür eine integrierte Betrachtung der Wirkungszusammenhänge verschiedener Determinanten über den gesamten Lebenszyklus. Diese sind als Entscheidungsgrundlage für ein erfolgreiches Management hybrider Leistungsbündel unabdingbar. Kernziel der Arbeit von Däuble war es daher, ein Modell zur Entscheidungsunterstützung im Bereich der hybriden Wertschöpfung zu erarbeiten.

Das vom BMWi geförderte Projekt „Leitlinien für die Bewertung von Lebenszykluskosten in Produkt-Dienstleistungssystemen“ im Rahmen des INS-Förderprogramms ermöglichte es dem Autor, auf umfangreiches Expertenwissen aus der Praxis zuzugreifen. Die für die praktische Anwendung relevanten Ergebnisse dieser Arbeit wurden in die DIN SPEC 77234 überführt.

In seinem prämierten Beitrag hat Dirk Jahn, Optikdesigner bei der Carl Zeiss AG in Jena, das Thema optische Freiformflächen behandelt. Für die Entwicklung moderner optischer Geräte sind komplexe Freiformflächen zwingend notwendig. So lässt sich z. B. durch Verwendung von Freiformflächen für eine reflexfreie Funduskamera, die in der Augendiagnostik zum Einsatz kommt, ein Projektionssystem mit einem ultimativen Kontrast von 2500000:1 herstellen.

Bei der Verwendung von Freiformflächen stößt man allerdings in der kompletten Fertigungskette auf bisher unbekannte Probleme. Beispielsweise bei der Datenübertragung vom Optikdesign zur Konstruktion oder Fertigung sind Datenformate und Konventionen oft fehleranfällig oder unzureichend. Darüber hinaus weisen die gefertigten Teile Fehler auf, die sich nicht mehr mit den üblichen Mitteln beschreiben lassen.

Solche Probleme werden in der herkömmliche Entwicklung und Fertigung durch Nutzung von Symmetrien und durch Anwendung passender Normen vermieden. So lag es nahe, zur Unterstützung dieser neuen Flächenformen ein einheitliches Vorgehen in Form einer Norm festzulegen. In seinem Beitrag zeichnet Jahn den Weg von einem nationalen, vom BMWi geförderten Projekt zur Entwicklung einer Internationalen Norm, ISO 10110-19, die jetzt als Entwurf vorliegt. 

Der dritte DIN-Innovationspreis ging an die Jungunternehmer Dr.-Ing. Fabian Grasse und Malte Zur für die Überführung ihres innovativen Verfahrens zur Schubprüfung an Faserverbundwerkstoffen in die anwendungsorientierte Praxis.

Auch hier wurde bei DIN eine Spezifikation erarbeitet: DIN SPEC 4885. Die bisherigen Prüfverfahren für Faserverbundwerkstoffe sind häufig für die besonderen Anforderungen der neuen Werkstoffe nur bedingt geeignet. Das gilt insbesondere für die Bestimmung der Schubeigenschaften.

Ehe sie ihre eigene Firma in Berlin gründeten, arbeiteten beide bei der Bundesanstalt für Materialforschung und Prüfung (BAM),wo sie mit der Prüfung und Simulation von Faserverbundwerkstoffen in engere Berührung kamen, und ihnen deren großes Zukunftspotential bewusst wurde. Dort waren sie auch an der Entwicklung eines ersten Prototyps des Schubrahmens beteiligt.

Hierbei wurde ihnen klar, dass es für einen solchen Schubrahmen durchaus Nachfrage aus der Industrie gab, aber dass diese eine bessere Kennwertermittlung von Faserverbundwerkstoffen erwartete. Das setzte aber eine substantielle Weiterentwicklung des Schubrahmens voraus, da insbesondere die Prüfdauer und der Probenwechsel noch ungelöste Probleme darstellten.

Dieser Probleme haben sich die Ingenieure dann in ihrer eigenen Startup-Firma Grasse Zur Industriegesellschaft mbH angenommen und gelöst. Das Verfahren haben sie zu einem Schubprüfsystem weiterentwickelt und für den industriellen Einsatz optimiert. Mit der Dokumentation des Verfahrens in einer DIN SPEC sollen die Bekanntheit und Akzeptanz des Verfahrens noch gesteigert werden.

Peter Anthony | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.din.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Underwater acoustic localization of marine mammals and vehicles

23.11.2017 | Information Technology

Enhancing the quantum sensing capabilities of diamond

23.11.2017 | Physics and Astronomy

Meadows beat out shrubs when it comes to storing carbon

23.11.2017 | Life Sciences