Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DIN-Innovationspreis 2014 an Grasse Zur Ingenieurgesellschaft mbH

08.04.2014

Dr.-Ing. Fabian Grasse und Dipl.-Ing. Malte Zur erhalten den diesjährigen DIN-Innovationspreis. Beide Ingenieure sind Gründer der Grasse Zur Ingenieurgesellschaft mbH (GZI), ein junges, aus der BAM Bundesanstalt für Materialforschung und prüfung ausgegründetes StartUp-Unternehmen.

Der DIN-Innovationspreis wird jährlich vom DIN zur Hannover Messe verliehen. Prämiert werden Normungs- und Standardisierungsprojekte zu innovativen Themen mit zukünftig erfolgreicher Wirkung.

Die Jungunternehmer werden für die Überführung ihres innovativen Verfahrens zur Schubprüfung an Faserverbundwerkstoffen in die anwendungsorientierte Praxis ausgezeichnet. Mit ihrem Schub-Prüfsystem GZ S-80 lassen sich die Schubkennwerte an Faserverbundwerkstoffen sehr viel präziser und für einen weiteren Bereich ermitteln, als dies mit den bisherigen Verfahren nach Norm möglich ist.

„Ich freue mich sehr für die beiden Kollegen, die unser Verfahren weiterentwickelt haben und nun industriell nutzen; ein schönes Beispiel für den erfolgreichen Technologietransfer“, so Dr.-Ing. Volker Trappe vom BAM-Fachbereich Mechanik der Polymerwerkstoffe.

Faserverbundwerkstoffe besitzen sehr hohe spezifische Steifigkeiten und Festigkeiten. Sie weisen ein großes Leichtbaupotenzial auf, wie es beispielsweise im Automobil- und Flugzeugbau von Vorteil ist. Um das Leichtbaupotenzial unter Beibehaltung eines hohen technischen Sicherheitsniveaus optimal nutzen zu können, muss eine korrekte Abstimmungen zwischen den Belastungen (den Kräften, die von außen wirken) und den Beanspruchungen (den Spannungen, die im Inneren des Materials aus den Belastungen resultieren) erfolgen. Dazu sind exakte und verlässliche Kennwerte erforderlich, die für diese noch junge Werkstoffklasse nicht immer ausreichend verfügbar sind.

„Prüfverfahren, mit denen Kennwerte von metallischen Werkstoffen ermittelt werden, lassen sich nicht direkt auf Faserverbundwerkstoffe übertragen, da diese Werkstoffe sogenannte anisotrope Eigenschaften besitzen. Das bedeutet, dass sich deren Festigkeiten und Steifigkeiten in den verschiedenen Faserrichtungen bis zu mehreren Größenordnungen unterscheiden können. Daher müssen für jede neue Materialpaarung aus Fasern und Kunststoffmatrix die Werkstoffkennwerte ermittelt werden“, so Dr.-Ing. Fabian Grasse.

In dem von der GZI weiterentwickelten Schubprüfverfahren wird ein flacher und ebener Probekörper in einem Rahmen eingespannt. Der Rahmen wird mit einer rautenförmigen Bewegung schubverformt und überträgt diese Verformung auf den Probekörper. Dadurch entsteht im Probekörper ein reiner Schubspannungszustand, der nicht von anderen Beanspruchungen wie Zug, Druck oder Biegung überlagert wird.

„Wir können in unserem Schubrahmen bis zu mehrere Zentimeter dicke Probekörper sowie Sandwichproben mit Decklagen aus Faserverbundwerkstoffen und einem Kern prüfen. Die Versuchsanordnung lässt sich von nur einer Person bedienen und die Probekörper können bei Serienprüfungen in nur wenigen Minuten gewechselt werden. Wichtige Kunden wie BMW, BASF oder REHAU konnten wir bereits von unserem Prüfverfahren überzeugen“, so Dipl.-Ing. Malte Zur.

Das Verfahren wurde an der BAM unabhängig überprüft. In seiner an der BAM gefertigten Doktorarbeit verglich Ricardo Basan die genormten internationalen (national als DIN EN ISO 14129) und amerikanischen (ASTM D 4255, D 7078, D 5379) Verfahren bezüglich der Auswirkung von Schubkräften mit dem Schubrahmen. Dr.-Ing. Basan konnte zeigen, dass der Schubrahmen die besten und sinnvollsten Ergebnisse liefert. Die Schubrahmenprüfungen weisen relativ geringe Streuungen der Kennwerte auf und sind für große Schubdehnungen anwendbar. Darüber hinaus sind keine aufwendigen Auswertealgorithmen erforderlich.

Das Verfahren ist im Januar 2014 in einer Norm veröffentlicht worden, der DIN SPEC 4885. DIN SPEC steht für DIN Spezifikation. Die Erarbeitung solcher Normen erfolgt im kleinen Kreise der Interessierten und ist damit wesentlich schneller als im herkömmlichen Normungsprozess. Damit kann auf den Gebieten mit hohem Innovationsgrad ein schneller Standardisierungsprozess den Wissens- und Technologietransfer fördern und beschleunigen.

Link: www.grassezur.de


Kontakt:
Dr.-Ing. Volker Trappe
Abteilung 5 Werkstofftechnik
E-Mail: Volker.Trappe@bam.de

Dr. Ulrike Rockland | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.bam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics