Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DIN-Innovationspreis 2014 an Grasse Zur Ingenieurgesellschaft mbH

08.04.2014

Dr.-Ing. Fabian Grasse und Dipl.-Ing. Malte Zur erhalten den diesjährigen DIN-Innovationspreis. Beide Ingenieure sind Gründer der Grasse Zur Ingenieurgesellschaft mbH (GZI), ein junges, aus der BAM Bundesanstalt für Materialforschung und prüfung ausgegründetes StartUp-Unternehmen.

Der DIN-Innovationspreis wird jährlich vom DIN zur Hannover Messe verliehen. Prämiert werden Normungs- und Standardisierungsprojekte zu innovativen Themen mit zukünftig erfolgreicher Wirkung.

Die Jungunternehmer werden für die Überführung ihres innovativen Verfahrens zur Schubprüfung an Faserverbundwerkstoffen in die anwendungsorientierte Praxis ausgezeichnet. Mit ihrem Schub-Prüfsystem GZ S-80 lassen sich die Schubkennwerte an Faserverbundwerkstoffen sehr viel präziser und für einen weiteren Bereich ermitteln, als dies mit den bisherigen Verfahren nach Norm möglich ist.

„Ich freue mich sehr für die beiden Kollegen, die unser Verfahren weiterentwickelt haben und nun industriell nutzen; ein schönes Beispiel für den erfolgreichen Technologietransfer“, so Dr.-Ing. Volker Trappe vom BAM-Fachbereich Mechanik der Polymerwerkstoffe.

Faserverbundwerkstoffe besitzen sehr hohe spezifische Steifigkeiten und Festigkeiten. Sie weisen ein großes Leichtbaupotenzial auf, wie es beispielsweise im Automobil- und Flugzeugbau von Vorteil ist. Um das Leichtbaupotenzial unter Beibehaltung eines hohen technischen Sicherheitsniveaus optimal nutzen zu können, muss eine korrekte Abstimmungen zwischen den Belastungen (den Kräften, die von außen wirken) und den Beanspruchungen (den Spannungen, die im Inneren des Materials aus den Belastungen resultieren) erfolgen. Dazu sind exakte und verlässliche Kennwerte erforderlich, die für diese noch junge Werkstoffklasse nicht immer ausreichend verfügbar sind.

„Prüfverfahren, mit denen Kennwerte von metallischen Werkstoffen ermittelt werden, lassen sich nicht direkt auf Faserverbundwerkstoffe übertragen, da diese Werkstoffe sogenannte anisotrope Eigenschaften besitzen. Das bedeutet, dass sich deren Festigkeiten und Steifigkeiten in den verschiedenen Faserrichtungen bis zu mehreren Größenordnungen unterscheiden können. Daher müssen für jede neue Materialpaarung aus Fasern und Kunststoffmatrix die Werkstoffkennwerte ermittelt werden“, so Dr.-Ing. Fabian Grasse.

In dem von der GZI weiterentwickelten Schubprüfverfahren wird ein flacher und ebener Probekörper in einem Rahmen eingespannt. Der Rahmen wird mit einer rautenförmigen Bewegung schubverformt und überträgt diese Verformung auf den Probekörper. Dadurch entsteht im Probekörper ein reiner Schubspannungszustand, der nicht von anderen Beanspruchungen wie Zug, Druck oder Biegung überlagert wird.

„Wir können in unserem Schubrahmen bis zu mehrere Zentimeter dicke Probekörper sowie Sandwichproben mit Decklagen aus Faserverbundwerkstoffen und einem Kern prüfen. Die Versuchsanordnung lässt sich von nur einer Person bedienen und die Probekörper können bei Serienprüfungen in nur wenigen Minuten gewechselt werden. Wichtige Kunden wie BMW, BASF oder REHAU konnten wir bereits von unserem Prüfverfahren überzeugen“, so Dipl.-Ing. Malte Zur.

Das Verfahren wurde an der BAM unabhängig überprüft. In seiner an der BAM gefertigten Doktorarbeit verglich Ricardo Basan die genormten internationalen (national als DIN EN ISO 14129) und amerikanischen (ASTM D 4255, D 7078, D 5379) Verfahren bezüglich der Auswirkung von Schubkräften mit dem Schubrahmen. Dr.-Ing. Basan konnte zeigen, dass der Schubrahmen die besten und sinnvollsten Ergebnisse liefert. Die Schubrahmenprüfungen weisen relativ geringe Streuungen der Kennwerte auf und sind für große Schubdehnungen anwendbar. Darüber hinaus sind keine aufwendigen Auswertealgorithmen erforderlich.

Das Verfahren ist im Januar 2014 in einer Norm veröffentlicht worden, der DIN SPEC 4885. DIN SPEC steht für DIN Spezifikation. Die Erarbeitung solcher Normen erfolgt im kleinen Kreise der Interessierten und ist damit wesentlich schneller als im herkömmlichen Normungsprozess. Damit kann auf den Gebieten mit hohem Innovationsgrad ein schneller Standardisierungsprozess den Wissens- und Technologietransfer fördern und beschleunigen.

Link: www.grassezur.de


Kontakt:
Dr.-Ing. Volker Trappe
Abteilung 5 Werkstofftechnik
E-Mail: Volker.Trappe@bam.de

Dr. Ulrike Rockland | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.bam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften