Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Plagiate besser aufspüren

19.06.2009
Erster Internationaler Wettbewerb zur Erkennung von Plagiaten in digitalen Dokumenten entschieden: Sieger kommen aus Deutschland und Griechenland

Der im März vom Lehrstuhl "Content Management und Web Technologien" der Fakultät Medien der Bauhaus-Universität Weimar und dem spanischen Natural Language Engineering Lab der Universidad Politécnica de Valencia gemeinsam ausgeschriebene Wettbewerb "1st International Competition on Plagiarism Detection" ist in dieser Woche erfolgreich zu Ende gegangen.

Seit Bestehen des Internets tritt Plagiarismus sehr häufig auf. Plagiate sind zwar vom Menschen sehr gut zu erkennen, die Masse der digitalen Dokumente, die es zu überprüfen gilt, etwa in Schulen, Universitäten und Verlagen, ist jedoch nur auf automatischem Wege zu bewältigen.

Ziel des Wettbewerbs war es, herauszufinden, wie gut aktuelle automatische Plagiat-Erkennungsalgorithmen sind. Hierüber ist bislang sehr wenig bekannt, da es noch keine standardisierten Testumgebungen und keine einheitlichen Qualitätsmaßstäbe für diese Verfahren gibt. Diese notwendigen Rahmenbedingungen werden seit längerem im Bereich Medieninformatik der Bauhaus-Universität Weimar erforscht und wurden von der Arbeitsgruppe um Professor Benno Stein auch für den aktuellen Wettbewerb aufgestellt. Für den in dieser Größe und Form bisher einmaligen Wettbewerb hatten sich insgesamt 21 Teams registriert, 13 von ihnen reichten ihre Ergebnisse ein. Die Plagiats-Experten kamen aus Deutschland, Österreich, Spanien, Italien, Tschechien, den USA, Großbritannien, Nigeria, Südkorea, Israel, Griechenland, Brasilien, Kanada und der Ukraine.

Der Wettbewerb, dem sie sich stellten, unterteilte sich in zwei Aufgaben:

1.
Externe Plagiat-Analyse - Der Vergleich eines verdächtigen Dokumentes mit einer Menge von potentiellen Quelldokumenten, sowie das Auffinden von Stellen in beiden Dokumenten, die plagiiert sind.
2.
Intrinsische Plagiat-Analyse - Vorgegeben wird ein verdächtiges Dokument, in dem potentiell plagiierte Stellen anhand von Auffälligkeiten im Text, wie z.B. Brüchen im Schreibstil, identifiziert werden sollen.

Die zur Verfügung gestellte Textkollektion, der so genannte Korpus, bestand aus mehr als 20.000 verdächtigen Dokumenten und weiteren 20.000 Quelldokumenten. Im Korpus wurden auf der Basis von echtem Text durch einen Zufallsplagiator künstlich Plagiate erzeugt, die dann mit Hilfe der Erkennungsalgorithmen aufgespürt werden mussten. Dabei erzielten die Teilnehmer zum Teil sehr gute Ergebnisse: Der beste Algorithmus in der externen Analyse findet 66 Prozent aller Plagiate, 74 Prozent der gefundenen Plagiate sind richtig. Und selbst bei der sehr viel schwierigeren intrinsischen Analyse fand der Sieger-Algorithmus fast die Hälfte (46 Prozent) aller Plagiate.

Der von Yahoo! Research gesponsorte 1. Preis über 500 Euro für den Gesamtsieger ging an Cristian Grozea (Fraunhofer FIRST - Fraunhofer Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik, Berlin), der auch den ersten Platz in der Externen Plagiat-Analyse belegte. Den Sieg in der Kategorie Intrinsische Plagiat-Analyse sicherte sich Efstathios Stamatatos (University of the Aegan, Griechenland).

Mit der Ausrichtung dieses Wettbewerbs stellt die Medieninformatik der Bauhaus-Universität Weimar einmal mehr ihre exzellenten Forschungsleistungen und ihre Vorreiterrolle auf dem Gebiet der digitalen Medien unter Beweis. Dies wurde in der vergangenen Woche mit der Förderungszusage über 7,5 Millionen Euro für den interdisziplinären Forschungsneubau "Digital Bauhaus Lab" durch Bund und Land gewürdigt.

Korpus und Ergebnisse des Wettbewerbs stehen der Öffentlichkeit über den unten genannten Link zur Verfügung. So können sich etwa Käufer von Plagiat-Erkennungs-Software gezielt darüber informieren, was im Allgemeinen von einer solchen Anwendung zu erwarten ist. Wissenschaftler haben nun erstmals einen Vergleichsmaßstab, anhand dessen sie eigene Entwicklungen bewerten können.

Kontakt:
Bauhaus-Universität Weimar
Fakultät Medien
Professur Content Management und Web Technologien
Martin Potthast (Wissenschaftlicher Mitarbeiter)
martin.potthast@uni-weimar.de
Tel.: +49 36 43/58 3720
Für Rückfragen steht Ihnen auch Antje Klahn, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Fakultät Medien, unter +49 36 43/58 37 06 oder per E-Mail unter antje.klahn@uni-weimar.de jederzeit gern zur Verfügung.
Weitere Informationen:
http://Weitere Informationen unter:
http://www.webis.de/pan-09/competition.php - Informationen zum Wettbewerb
http://www.uni-weimar.de/medieninformatik - Medieninformatik an der Bauhaus-Universität Weimar
http://www.webis.de - Professur content Management und Webtechnologien
http://www.digital-bauhaus-lab.de/ - Informationen zum Digital Bauhaus Lab

Claudia Weinreich | idw
Weitere Informationen:
http://ewww.uni-weimar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops