Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Plagiate besser aufspüren

19.06.2009
Erster Internationaler Wettbewerb zur Erkennung von Plagiaten in digitalen Dokumenten entschieden: Sieger kommen aus Deutschland und Griechenland

Der im März vom Lehrstuhl "Content Management und Web Technologien" der Fakultät Medien der Bauhaus-Universität Weimar und dem spanischen Natural Language Engineering Lab der Universidad Politécnica de Valencia gemeinsam ausgeschriebene Wettbewerb "1st International Competition on Plagiarism Detection" ist in dieser Woche erfolgreich zu Ende gegangen.

Seit Bestehen des Internets tritt Plagiarismus sehr häufig auf. Plagiate sind zwar vom Menschen sehr gut zu erkennen, die Masse der digitalen Dokumente, die es zu überprüfen gilt, etwa in Schulen, Universitäten und Verlagen, ist jedoch nur auf automatischem Wege zu bewältigen.

Ziel des Wettbewerbs war es, herauszufinden, wie gut aktuelle automatische Plagiat-Erkennungsalgorithmen sind. Hierüber ist bislang sehr wenig bekannt, da es noch keine standardisierten Testumgebungen und keine einheitlichen Qualitätsmaßstäbe für diese Verfahren gibt. Diese notwendigen Rahmenbedingungen werden seit längerem im Bereich Medieninformatik der Bauhaus-Universität Weimar erforscht und wurden von der Arbeitsgruppe um Professor Benno Stein auch für den aktuellen Wettbewerb aufgestellt. Für den in dieser Größe und Form bisher einmaligen Wettbewerb hatten sich insgesamt 21 Teams registriert, 13 von ihnen reichten ihre Ergebnisse ein. Die Plagiats-Experten kamen aus Deutschland, Österreich, Spanien, Italien, Tschechien, den USA, Großbritannien, Nigeria, Südkorea, Israel, Griechenland, Brasilien, Kanada und der Ukraine.

Der Wettbewerb, dem sie sich stellten, unterteilte sich in zwei Aufgaben:

1.
Externe Plagiat-Analyse - Der Vergleich eines verdächtigen Dokumentes mit einer Menge von potentiellen Quelldokumenten, sowie das Auffinden von Stellen in beiden Dokumenten, die plagiiert sind.
2.
Intrinsische Plagiat-Analyse - Vorgegeben wird ein verdächtiges Dokument, in dem potentiell plagiierte Stellen anhand von Auffälligkeiten im Text, wie z.B. Brüchen im Schreibstil, identifiziert werden sollen.

Die zur Verfügung gestellte Textkollektion, der so genannte Korpus, bestand aus mehr als 20.000 verdächtigen Dokumenten und weiteren 20.000 Quelldokumenten. Im Korpus wurden auf der Basis von echtem Text durch einen Zufallsplagiator künstlich Plagiate erzeugt, die dann mit Hilfe der Erkennungsalgorithmen aufgespürt werden mussten. Dabei erzielten die Teilnehmer zum Teil sehr gute Ergebnisse: Der beste Algorithmus in der externen Analyse findet 66 Prozent aller Plagiate, 74 Prozent der gefundenen Plagiate sind richtig. Und selbst bei der sehr viel schwierigeren intrinsischen Analyse fand der Sieger-Algorithmus fast die Hälfte (46 Prozent) aller Plagiate.

Der von Yahoo! Research gesponsorte 1. Preis über 500 Euro für den Gesamtsieger ging an Cristian Grozea (Fraunhofer FIRST - Fraunhofer Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik, Berlin), der auch den ersten Platz in der Externen Plagiat-Analyse belegte. Den Sieg in der Kategorie Intrinsische Plagiat-Analyse sicherte sich Efstathios Stamatatos (University of the Aegan, Griechenland).

Mit der Ausrichtung dieses Wettbewerbs stellt die Medieninformatik der Bauhaus-Universität Weimar einmal mehr ihre exzellenten Forschungsleistungen und ihre Vorreiterrolle auf dem Gebiet der digitalen Medien unter Beweis. Dies wurde in der vergangenen Woche mit der Förderungszusage über 7,5 Millionen Euro für den interdisziplinären Forschungsneubau "Digital Bauhaus Lab" durch Bund und Land gewürdigt.

Korpus und Ergebnisse des Wettbewerbs stehen der Öffentlichkeit über den unten genannten Link zur Verfügung. So können sich etwa Käufer von Plagiat-Erkennungs-Software gezielt darüber informieren, was im Allgemeinen von einer solchen Anwendung zu erwarten ist. Wissenschaftler haben nun erstmals einen Vergleichsmaßstab, anhand dessen sie eigene Entwicklungen bewerten können.

Kontakt:
Bauhaus-Universität Weimar
Fakultät Medien
Professur Content Management und Web Technologien
Martin Potthast (Wissenschaftlicher Mitarbeiter)
martin.potthast@uni-weimar.de
Tel.: +49 36 43/58 3720
Für Rückfragen steht Ihnen auch Antje Klahn, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Fakultät Medien, unter +49 36 43/58 37 06 oder per E-Mail unter antje.klahn@uni-weimar.de jederzeit gern zur Verfügung.
Weitere Informationen:
http://Weitere Informationen unter:
http://www.webis.de/pan-09/competition.php - Informationen zum Wettbewerb
http://www.uni-weimar.de/medieninformatik - Medieninformatik an der Bauhaus-Universität Weimar
http://www.webis.de - Professur content Management und Webtechnologien
http://www.digital-bauhaus-lab.de/ - Informationen zum Digital Bauhaus Lab

Claudia Weinreich | idw
Weitere Informationen:
http://ewww.uni-weimar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie