Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dieter Oesterhelt erhält Wissenschaftspreis des Stifterverbandes

31.05.2011
Max-Planck-Wissenschaftler für die Erforschung lichtempfindlicher Membranproteine ausgezeichnet

Dieter Oesterhelt vom Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried erhält den diesjährigen Wissenschaftspreis für Forschung zwischen Grundlagen und Anwendungen.

Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und die Max-Planck-Gesellschaft würdigen damit vor allem die Entdeckung und Erforschung lichtempfindlicher Proteine, mit denen manche einzellige Organismen Fotosynthese betreiben können. Der Preis wird alle zwei Jahre für herausragende Projekte verliehen, die die grundlagen- und anwendungsorientierte Forschung auf besondere Weise verbinden. Er ist mit 50.000 Euro dotiert und wird auf der Jahresversammlung der Max-Planck-Gesellschaft am 8. Juni 2011 überreicht.

Archaeen bilden neben Bakterien und Organismen mit Zellkern die dritte Domäne des Lebens. Manche dieser Organismen können wie Pflanzen von der Sonne als alleiniger Energiequelle leben. Als dritte Domäne des Lebens haben sie dazu eine Variante zur pflanzlichen Fotosynthese entwickelt: Anstelle des lichtempfindlichen Chlorophylls verwerten sie die Energie des Sonnenlichts mit Hilfe von Vitamin-A-Aldehyd oder Retinal für ihren Stoffwechsel. Das Retinalprotein Bacteriorhodopsin wirkt dabei als eine molekulare Pumpe, die positiv geladene Wasserstoff-Atome durch die Zellmembran schleust und so die Lichtenergie in chemische Energie umwandelt.

Dieter Oesterhelt ist der Entdecker des Bacteriorhodopsins. Der 1940 in München geborene Chemiker forschte unter anderem an der University of California, San Francisco, am Friedrich-Miescher-Laboratorium der Max-Planck-Gesellschaft in Tübingen und an der Universität Würzburg. Seit 1979 ist er Direktor am Martinsrieder Max-Planck-Institut für Biochemie. „Dieter Oesterhelt hat mit seinen Arbeiten das völlig neue Forschungsfeld der biologischen Energetik eröffnet. Der Stifterverbandspreis würdigt nicht nur die Exzellenz seiner Forschung, sondern auch das Stehvermögen gegenüber den anfänglichen Zweifeln an seinem neuen Konzept“, betont Peter Gruss, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft.

Dem Wissenschaftler ist es maßgeblich zu verdanken, dass Bacteriorhodopsin heute eines der am besten untersuchten Membranproteine ist. So haben Dieter Oesterhelt und seine Mitarbeiter erstmals Kristalle des Bacteriorhodopsins gezüchtet. Dadurch konnten sie den Aufbau und die räumliche Struktur des Proteins entschlüsseln. Die dafür entwickelten Methoden bilden heute die Basis für die Strukturuntersuchung von Membranproteinen. Darüber hinaus beschrieben die Martinsrieder Forscher eine weitere lichtgetriebene Ionenpumpe, das Halorhodopsin. Dieses Protein pumpt negativ geladene Chlorid-Atome durch die Zellmembran und bewirkt lichtgetriebene Salzaufnahme.

Den Wissenschaftlern gelang es zudem, Eigenschaften von Bacteriorhodopsin gezielt zu verändern. Durch den Austausch einzelner Aminosäuren entstehen Moleküle, die für Licht unterschiedlicher Wellenlänge empfindlich sind oder langsamer auf Licht reagieren. Diese biotechnologischen Varianten von Bacteriorhodopsin besitzen das Potenzial für eine Vielzahl technischer Anwendungen, die Dieter Oesterhelt in langjähriger Zusammenarbeit mit Norbert Hampp von der Universität Marburg ausgearbeitet hat. Varianten von Bacteriorhodopsin, die langsamer zwischen belichteter und unbelichteter Form hin- und herschalten als das natürliche Molekül, können beispielsweise als optischer Datenspeicher dienen.

Auch als Sicherheitspigment kann Bacteriorhodopsin heute eingesetzt werden. Es ändert bei Belichtung nämlich seine Farbe von purpur nach gelb. Mit Bacteriorhodopsin-haltigen Farben erstellte Dokumente bleichen nach Belichtung aus – ein Beleg für ihre Echtheit. Gleichzeitig dient das Ausbleichen der Druckfarbe als Kopierschutz, denn die Belichtung beim Kopieren oder Scannen löst einen Farbumschlag aus. Eine Reihe von Patenten sowie eine Firmenausgründung zeugen davon, dass Dieter Oesterhelt die Anwendungsmöglichkeiten seiner Entdeckung frühzeitig erkannte und sich an deren technischer Umsetzung beteiligte.

Anja Konschak
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried
Telefon: +49 89 8578-2824
Fax: +49 89 8578-2943
E-Mail: konschak@biochem.mpg.de

Anja Konschak | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/4329487/stifterverbandspreis_2011

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics