Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dieter Oesterhelt erhält Wissenschaftspreis des Stifterverbandes

31.05.2011
Max-Planck-Wissenschaftler für die Erforschung lichtempfindlicher Membranproteine ausgezeichnet

Dieter Oesterhelt vom Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried erhält den diesjährigen Wissenschaftspreis für Forschung zwischen Grundlagen und Anwendungen.

Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und die Max-Planck-Gesellschaft würdigen damit vor allem die Entdeckung und Erforschung lichtempfindlicher Proteine, mit denen manche einzellige Organismen Fotosynthese betreiben können. Der Preis wird alle zwei Jahre für herausragende Projekte verliehen, die die grundlagen- und anwendungsorientierte Forschung auf besondere Weise verbinden. Er ist mit 50.000 Euro dotiert und wird auf der Jahresversammlung der Max-Planck-Gesellschaft am 8. Juni 2011 überreicht.

Archaeen bilden neben Bakterien und Organismen mit Zellkern die dritte Domäne des Lebens. Manche dieser Organismen können wie Pflanzen von der Sonne als alleiniger Energiequelle leben. Als dritte Domäne des Lebens haben sie dazu eine Variante zur pflanzlichen Fotosynthese entwickelt: Anstelle des lichtempfindlichen Chlorophylls verwerten sie die Energie des Sonnenlichts mit Hilfe von Vitamin-A-Aldehyd oder Retinal für ihren Stoffwechsel. Das Retinalprotein Bacteriorhodopsin wirkt dabei als eine molekulare Pumpe, die positiv geladene Wasserstoff-Atome durch die Zellmembran schleust und so die Lichtenergie in chemische Energie umwandelt.

Dieter Oesterhelt ist der Entdecker des Bacteriorhodopsins. Der 1940 in München geborene Chemiker forschte unter anderem an der University of California, San Francisco, am Friedrich-Miescher-Laboratorium der Max-Planck-Gesellschaft in Tübingen und an der Universität Würzburg. Seit 1979 ist er Direktor am Martinsrieder Max-Planck-Institut für Biochemie. „Dieter Oesterhelt hat mit seinen Arbeiten das völlig neue Forschungsfeld der biologischen Energetik eröffnet. Der Stifterverbandspreis würdigt nicht nur die Exzellenz seiner Forschung, sondern auch das Stehvermögen gegenüber den anfänglichen Zweifeln an seinem neuen Konzept“, betont Peter Gruss, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft.

Dem Wissenschaftler ist es maßgeblich zu verdanken, dass Bacteriorhodopsin heute eines der am besten untersuchten Membranproteine ist. So haben Dieter Oesterhelt und seine Mitarbeiter erstmals Kristalle des Bacteriorhodopsins gezüchtet. Dadurch konnten sie den Aufbau und die räumliche Struktur des Proteins entschlüsseln. Die dafür entwickelten Methoden bilden heute die Basis für die Strukturuntersuchung von Membranproteinen. Darüber hinaus beschrieben die Martinsrieder Forscher eine weitere lichtgetriebene Ionenpumpe, das Halorhodopsin. Dieses Protein pumpt negativ geladene Chlorid-Atome durch die Zellmembran und bewirkt lichtgetriebene Salzaufnahme.

Den Wissenschaftlern gelang es zudem, Eigenschaften von Bacteriorhodopsin gezielt zu verändern. Durch den Austausch einzelner Aminosäuren entstehen Moleküle, die für Licht unterschiedlicher Wellenlänge empfindlich sind oder langsamer auf Licht reagieren. Diese biotechnologischen Varianten von Bacteriorhodopsin besitzen das Potenzial für eine Vielzahl technischer Anwendungen, die Dieter Oesterhelt in langjähriger Zusammenarbeit mit Norbert Hampp von der Universität Marburg ausgearbeitet hat. Varianten von Bacteriorhodopsin, die langsamer zwischen belichteter und unbelichteter Form hin- und herschalten als das natürliche Molekül, können beispielsweise als optischer Datenspeicher dienen.

Auch als Sicherheitspigment kann Bacteriorhodopsin heute eingesetzt werden. Es ändert bei Belichtung nämlich seine Farbe von purpur nach gelb. Mit Bacteriorhodopsin-haltigen Farben erstellte Dokumente bleichen nach Belichtung aus – ein Beleg für ihre Echtheit. Gleichzeitig dient das Ausbleichen der Druckfarbe als Kopierschutz, denn die Belichtung beim Kopieren oder Scannen löst einen Farbumschlag aus. Eine Reihe von Patenten sowie eine Firmenausgründung zeugen davon, dass Dieter Oesterhelt die Anwendungsmöglichkeiten seiner Entdeckung frühzeitig erkannte und sich an deren technischer Umsetzung beteiligte.

Anja Konschak
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried
Telefon: +49 89 8578-2824
Fax: +49 89 8578-2943
E-Mail: konschak@biochem.mpg.de

Anja Konschak | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/4329487/stifterverbandspreis_2011

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise