Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dienstleistungen produktiver gestalten

14.11.2012
ISM Institute of Service Management an der ISS International Business School of Service Management erhält Zusage vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)// Bewilligungsbescheid für Verbundforschungsprojekt PROMIDIS „Produktivitätsmanagement für industrielle Dienstleistungen stärken“// Gesamtwert 1,84 Millionen Euro

Wie können Unternehmen ihre Dienstleistungen produktiver gestalten? Wie beeinflussen Kunden die Produktivität? Und: Wie können kleine und mittlere Unternehmen (KMU) wirkungsvoll bei der Entwicklung neuer Dienstleistungsangebote unterstützt werden?


Prof. Dr. Peter Weiß

Um diese Fragen zu beantworten, startet das ISM Institute of Service Management an der ISS International Business School of Service Management gemeinsam mit drei weiteren Projektpartnern das Verbundprojekt PROMIDIS „Produktivitätsmanagement für industrielle Dienstleistungen stärken.“ Das Bundesministerium für Bildung und Forschung gab grünes Licht für den Projektstart zum 01. Oktober 2012. Für die nächsten drei Jahre stellt das BMBF dem Konsortium zur Durchführung des Projekts insgesamt 1,84 Millionen Euro zur Verfügung.

In der produzierenden Industrie werden Maschinen und Anlagen heute fast ausschließlich von spezialisierten Dienstleistern gewartet und gepflegt oder auch komplett für den Produktionsbetrieb zur Verfügung gestellt. Industrielle Dienstleistungen wie Wartung, Fernservice und innovative Betreibermodelle werden zukünftig den Lebenszyklus von Maschinen und Anlagen entscheidend beeinflussen.

Vier wissenschaftliche Projektpartner, drei Praxispartner aus der Wirtschaft und zwei Industrieverbände forschen im Projekt PROMIDIS wie Unternehmen ihre Dienstleistungen produktiver gestalten können. Im Fokus stehen insbesondere kleine und mittlere Unternehmen und die Frage, wie diese wirkungsvoll unterstützt werden können.

Prof. Dr. Peter Weiß, Professor für Service Operations Management an der ISS International Business School of Service Management in Hamburg, dessen Forschungsgruppe am ISM das Projekt koordiniert, erklärt zum Hintergrund: „Fragen zur Dienstleistungsproduktivität sind sehr praxisrelevant und die zu entwickelnden Methoden zur Produktivitätssteigerung sollen in der Praxis zukünftig genutzt und angewendet werden. Dienstleistungen bergen ein hohes gesamtwirtschaftliches Wachstumspotenzial, das durch die Steigerung der Produktivität besser ausgeschöpft werden kann“. Daher verwundere es nicht, dass die Produktivität industrieller Dienstleistungen immer weiter in den Blick des Managements rücke.

Doch wo lässt sich ansetzen, welche Hebel und Stellschrauben sind zu bewegen, um hier sichtbar die Produktivität verbessern zu können? Prof. Dr. Peter Weiß: „Das wollen wir in PROMIDIS erforschen. Wir werden uns sowohl mit den theoretischen Grundlagen als auch mit dem konkreten Messen, Bewerten und der Gestaltung der Produktivität von Dienstleistungen in der Praxis beschäftigen. Im Projekt wollen wir praxistaugliche Methoden und Softwarewerkzeuge zur Messung der Produktivität von Dienstleistungen entwickeln und erproben.“ Ziel sei, die Dienstleistungsproduktivität in den Unternehmen gezielt zu steigern und die dafür erforderlichen wissenschaftlich fundierten und in der Praxis erprobten Instrumente zur Verfügung zu stellen.

Gemeinsam mit dem ISM Institute of Service Management gGmbH Hamburg forschen im Projekt PROMIDIS die KU Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt (Prof. Dr. Jens Hogreve), das RKW Rationalisierungs- und Innovationszentrum der deutschen Wirtschaft e.V. Kompetenzzentrum Eschborn sowie die DGQ Deutsche Gesellschaft für Qualität e.V. Frankfurt/M. Praxispartner von PROMIDIS sind Sartorius electronics, Göttingen; Wilh. LAMBRECHT GmbH, Göttingen; AFSMI German Chapter e.V., Wiesbaden sowie der Industrieverband SPECTARIS, Berlin.

Im Forschungsteam von Prof. Weiß am ISM übernimmt Dipl.-Wirt.-Inf. Andreas Zolnowski die Projektleitung. Stephan Platz, MSc. arbeitet im Rahmen seiner Promotion an den PROMIDIS-Forschungsarbeiten am ISM mit. Das ISM wird sich intensiv mit dem Teilvorhaben „Grundlagenanalyse und Entwicklung von Instrumenten zur prozessbezogenen Steuerung der Produktivität industrieller Dienstleistungen in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)“ befassen.

PROMIDIS ist Mitglied der strategischen Partnerschaft „Produktivität von Dienstleistungen“, die eine enge Kooperation zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik nach dem Modell einer Public-Private-Partnership bildet. Sie verfolgt die übergreifende Verknüpfung von Fragen der Dienstleistungsproduktivität mit zentralen Fragen des Innovationsmanagements für Dienstleistungen sowie das Vorantreiben der forschungspolitischen Diskussion zur Produktivität von Dienstleistungen. Sie hat das Ziel, der inhaltlichen Weiterentwicklung des gesamten Forschungs- und Entwicklungs- (FuE-) Bereichs der Produktivität von Dienstleistungen.

Weitere Informationen:
http://www.iss-hamburg.de
http://www.pt-dlr.de/
http://www.service-productivity.de
Hochschulinfo: Die ISS Hamburg ist eine staatlich anerkannte private Hochschule. Alle B.A.-, M.A.- und MBA-Studiengänge sind von der FIBAA gemäß den Qualitätsanforderungen des deutschen Akkreditierungsrates offiziell akkreditiert. Die flexiblen Studienprogramme der ISS sind an die modernen Ansprüche von Berufstätigen angepasst und lassen sich in alle zeitlichen Budgets integrieren. Neben dem kompakten Studienverlauf und der individuellen Betreuung aller Studierenden charakterisieren kleine Lerngruppen, die Vielzahl an Praxisprojekten sowie der stetige Wissenstransfer aus aktuellen Forschungsprojekten die ISS Hamburg.
Franziska Wille, Public Relations
040 / 536 991 51
wille@iss-hamburg.de
www.iss-hamburg.de

Franziska Wille | ISS International Business Schoo
Weitere Informationen:
http://www.iss-hamburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise