Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die weltweit einflussreichsten Wissenschaftler 2014 - Zwei Kieler Forscher ausgezeichnet

10.07.2014

Zwei Mitglieder der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) sind im aktuellen Report „The world’s most influential scientific minds 2014“ ausgezeichnet worden. Dabei wurde die Bedeutung ihrer wissenschaftlichen Arbeit anhand der weltweiten Zitierungshäufigkeit ausgewertet.

Der Sprecher des Exzellenzclusters ‚Inflammation at Interfaces‘ und Klinikdirektor am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), Professor Stefan Schreiber, wurde in zwei Kategorien nominiert: "Klinische Medizin“ und „Molekularbiologie und Genetik“. Außerdem wurde der Kieler Ernährungs- und Stoffwechselphysiologe und Clustermitglied Siegfried Wolffram (CAU) ausgezeichnet.

Ausgehend von mehr als zehn Millionen Datensätzen benennt Thomson Reuters die weltweit einflussreichsten 3.237 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in 21 verschiedenen Fachrichtungen. Diese gehören jeweils zu den besten ein Prozent ihrer Fachrichtung. Von den ausgezeichneten Forscherinnen und Forschern arbeiten 30 Prozent an europäischen Universitäten oder Forschungseinrichtungen.

In Deutschland zählen insgesamt 157 Personen zu den weltweit einflussreichsten wissenschaftlichen Köpfen. Das entspricht fünf Prozent der Nominierten weltweit. Die Hälfte der einflussreichsten deutschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler arbeiten an einer Universität, knapp 40 Prozent an einer außeruniversitären Forschungseinrichtung und etwa zehn Prozent sind in der freien Wirtschaft tätig.

Von den deutschen Forschern wurden sechs in gleich zwei Kategorien nominiert, einer der doppelt Ausgezeichneten ist der Kieler Professor Stefan Schreiber, Sprecher des Exzellenzclusters ‚Entzündungsforschung‘. Die Vizepräsidentin für Forschung an der CAU, Professorin Karin Schwarz, lobt die besondere internationale Anerkennung: „In diesem wichtigen Report gleich in zwei Kategorien nominiert worden zu sein, ist eine hohe Auszeichnung für Professor Schreiber und die CAU!“

Professor Schreiber bewertet die Nominierung als Wertschätzung des Standortes: „Die Zusammenarbeit mit Forscherinnen und Forschern verschiedener Disziplinen im Exzellenzcluster ‚Entzündungsforschung‘ macht unsere Arbeit hier in Schleswig-Holstein so erfolgreich.“ Der innovative Ansatz des Exzellenzclusters, in dem Grundlagenforschung und eine unmittelbare Umsetzung dieser Erkenntnisse zum Nutzen für die Patientinnen und Patienten erfolgt, sei deutschland- und europaweit einmalig.

Die starke Vernetzung von Medizinerinnen und Medizinern sowie Naturwissenschaftlerinnen und Naturwissenschaftlern im Cluster schaffe Synergieeffekte, die in anderen Strukturen nicht zu finden wären. Daraus ergebe sich sowohl wichtige Grundlagenforschung als auch ein hoher Praxisbezug, weil Erkenntnisse aus der Forschung ungewöhnlich schnell in die praktische Umsetzung übernommen werden.

Als zweiter Kieler Wissenschaftler wurde das Kieler Clustermitglied Professor Siegfried Wolffram ausgezeichnet. Er zählt zu den 112 einflussreichsten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern im Bereich der „Agrarwissenschaften“. „Ich bin überrascht von der Nominierung und freue mich umso mehr, dass meine wissenschaftliche Arbeit durch diese Nennung honoriert wird“, so Wolffram.

Bildmaterial steht zum Download bereit:

http://inflammation-at-interfaces.de/de/newsroom/aktuelles/Schreiber_Stefan.jpg
Professor Stefan Schreiber (Exzellenzcluster ‚Entzündungsforschung‘, CAU und UKSH) wurde im aktuellen Report „The world’s most influential scientific minds 2014“ in zwei Kategorien ausgezeichnet.
Foto: Sebastian Maas, Uni Kiel

http://inflammation-at-interfaces.de/de/newsroom/aktuelles/Wolffram_Siegfried.JP...
Professor Siegfried Wolffram (Exzellenzcluster ‚Entzündungsforschung‘ und CAU) wurde im aktuellen Report „The world’s most influential scientific minds 2014“ in der Kategorie „Agrarwissenschaften“ ausgezeichnet.
Foto: Axel Schön, Uni Kiel

Pressekontakt:
Dr. Tebke Böschen
Telefon: (0431) 880-4682, E-Mail: tboeschen@uv.uni-kiel.de
Internet: www.inflammation-at-interfaces.de

Der Exzellenzcluster „Inflammation at Interfaces/Entzündungsforschung“ wird seit 2007 durch die Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder mit einem Gesamtbudget von 68 Millionen Euro gefördert; derzeit befindet er sich in der zweiten Förderphase. Die rund 200 Clustermitglieder an den insgesamt vier Standorten: Kiel (Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein), Lübeck (Universität zu Lübeck, UKSH), Plön (Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie) und Borstel (Forschungszentrum Borstel – Leibniz-Zentrum für Medizin und Biowissenschaften) forschen in einem innovativen, systemischen Ansatz an dem Phänomen Entzündung, das alle Barriereorgane wie Darm, Lunge und Haut befallen kann.

Exzellenzcluster Entzündungsforschung
Wissenschaftliche Geschäftsstelle, Leitung: Dr. habil. Susanne Holstein
Postanschrift: Christian-Albrechts-Platz 4, D-24118 Kiel
Telefon: (0431) 880-4850, Telefax: (0431) 880-4894
E-Mail: spetermann@uv.uni-kiel.de

Weitere Informationen:

http://inflammation-at-interfaces.de/de/newsroom/aktuelles/einflussreichsten-wis...

Dr. Tebke Böschen | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Mobilitätspreis geht an Projekt des KIT
29.06.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie