Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die vorweggenommene Zukunft

28.07.2016

Kompetenzzentrum RCPE erreicht mit dem Simulationstool XPS (eXtended Particle System) die Finalrunde des steirischen Innovationspreises „Fast Forward Award“.

„Wir sind natürlich sehr stolz und glücklich, dass die Innovationen unseres Forschungszentrums einmal mehr auch bei einem der renommiertesten Forschungspreise Österreichs Anerkennung finden“, freuen sich die RCPE-Geschäftsführer Univ.-Prof. Dr. Johannes Khinast und Dr. Thomas Klein über den Aufstieg in die Finalrunde des „Fast Forward Award“, den Wirtschaftspreis des Landes Steiermark. Die Sieger in den verschiedenen Kategorien werden nun durch ein Publikumsvoting online ermittelt – Details dazu unter www.ffa.at


Am RCPE wurde mit XPS (eXtended Particle System) ein neuartiges, branchenübergreifendes Tool zur Simulation von partikelbasierten Prozessen in der Verfahrenstechnik entwickelt.

© RCPE

Das RCPE wurde mit seinem Simulationstool XPS in die Finalrunde in der Kategorie „Institutionen der angewandten F&E“ gewählt. Entwickelt wurde am RCPE Research Center Pharmaceutical Engineering GmbH – ein K1-Kompetenzzentrum im Eigentum der TU Graz (65%), der KF Universität Graz (20%) und der Joanneum Research GmbH (15%) – ein neuartiges, branchenübergreifendes Tool zur Simulation von partikelbasierten Prozessen in der Verfahrenstechnik, das für die Produkt- und Geräteentwicklung bzw. deren Optimierung verwendet werden kann.

Was XPS kann und welchen Nutzen es bringt Partikel sind Kleinstteilchen verschiedener Stoffe, die sich zwar miteinander mischen, aber nicht verbinden – wie etwa das Eigelb und Öl in der Majonäse. In der Industrie kommen partikelbasierte Verfahren in 80 % aller chemischen Prozesse vor.

Wie sich nun die einzelnen Stoffe miteinander verhalten oder welche Mischverhältnisse optimal sind, das wird heutzutage am Computer simuliert. Mit dem gemeinsam mit AVL List entwickelten Programm XPS (eXtended Particle System) kann nun der Transport von bis zu 40 Millionen Feststoffpartikeln simuliert werden – herkömmliche Tools können maximal 250.000 Partikel bei gleicher Rechenzeit simulieren. XPS ist somit ein Innovationsmeilenstein ähnlich den ersten Strömungssimulations-Paketen von vor 20 Jahren.

Ein wesentlicher Entwicklungsschritt war die Kopplung des leistungsstarken Partikel-Simulationscodes XPS mit der AVL-Strömungssoftware AVL FIRE®. Diese gekoppelte Simulation bzw. die Interaktion zwischen Strömung einerseits und Partikeln andererseits öffnete komplett neue Anwendungsgebiete und ermöglicht eine effizientere und bessere Vorhersage von Prozessen in den verschiedensten Bereichen auch außerhalb der Pharmaindustrie.

Durch den Einsatz von XPS können die Entwicklungszeiten und Kosten entscheidend reduziert werden. Das neue Simulationstool ist themenübergreifend einsetzbar – von der Berechnung des optimalen Saatabstandes für verschiedene Samen bis hin zur Automobil-, Lebensmittel- und Pharmaindustrie wurde XPS bereits angewendet. Partner für die Vermarktung, den Verkauf und das gemeinsame Service von XPS ist die Grazer Niederlassung der CATRA GmbH.

RCPE GmbH
Gemeinsam mit den Global Players der Pharmaindustrie betreibt das K1-Kompetenzentrum RCPE Spitzenforschung im Bereich der Prozess- und Produktoptimierung. Die Schwerpunkte umfassen die Entwicklung neuer Darreichungsformen für Medikamente sowie die zugehörigen Produktionsprozesse und deren Überwachung. Neben einem erfahrenen interdisziplinären und internationalen Team sind die hervorragenden Leistungen des Zentrums auf die Nähe zu den Grazer Universitäten zurückzuführen. Als Bindeglied zwischen Wissenschaft und Industrie bietet das RCPE wirtschaftsnahe Forschung am State of the Art an. Das RCPE befindet sich im Eigentum der TU Graz (65%), der KF Universität Graz (20%) und der Joanneum Research GmbH (15%).

Weitere Informationen unter: www.rcpe.at

Mag. Gertraud Krug | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: AVL Joanneum Research Pharmaindustrie RCPE Simulation Simulationstool XPS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik