Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Suche nach einer aktiven und stabilen Oberfläche

13.06.2018

Dr. Christoph Bäumer erforscht die Elektrolyse von Wasser. Dabei wird er nun mit einem seltenen Marie-Curie-Fellowship der EU gefördert.

Die Idee, Wasserstoff mittels Elektrolyse zu gewinnen, ist über 200 Jahre alt. Die Idee, Wasserstoffherstellung zur Energiespeicherung zu nutzen und so zum Gelingen der Energiewende beizutragen, ist auch nicht neu.


Dr. Christoph Bäumer (vorne) und Professor Rainer Waser forschen im Reinraum des Instituts für Werkstoffe der Elektrotechnik der RWTH Aachen.

Andreas Schmitter/RWTH Aachen

Und doch gibt es einen Grund, warum die Spaltung von Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff bislang kein Faktor bei der Energiewende ist: Die Elektrolyse kostet einerseits selbst noch zu viel Energie, andererseits sind die Materialen, aus denen handelsübliche Elektroden geschaffen sind, teuer. Platin und Iridium zum Beispiel zählen zu den weltweit seltensten Materialien.

Mittlerweile gibt es erste Ansätze, anderes Material einzusetzen, erste Versuche werden mit Oxidformen von Eisen und Nickel angegangen. Einen verfolgt Dr. Christoph Bäumer vom Lehrstuhl für Werkstoffe der Elektrotechnik II der RWTH Aachen. Bäumer baut in seinem Projekt auf das Verständnis und die Veränderung der Oberflächen der Katalysatoren. Dort findet die entscheidende Reaktion bei der Gewinnung von Wasserstoff statt. „Aber sie ist noch nicht gut genug definiert worden“, sagt Bäumer.

Die Hoffnung, kostengünstige und effiziente Katalysatoren aus reichlich vorhandenen Materialien zu entwickeln, ist groß. Deswegen wird er seitens der Europäischen Union mit einem sogenannten Individual Global Fellowship im Rahmen der Marie Skłodowska-Curie-Actions (kurz: Marie-Curie-Fellowship) in den kommenden zweieinhalb Jahren gefördert.

Dabei wird er einerseits am Institut für Werkstoffe der Elektrotechnik der RWTH Aachen bei Professor Rainer Waser und am Department for Material Science and Engineering der Stanford University (Professor William Chueh) seine Versuche initiieren. Andererseits werden am Peter Grünberg Institut für elektronische Materialien am Forschungszentrum Jülich (Professorin Regina Dittmann), also einer Einrichtung der Helmholtz-Gemeinschaft, neue Materialien entwickelt. Bäumer will für seine Forschung atomar definierte Katalysator-Schichten während der Elektrolyse untersuchen. „So wollen wir verstehen, wie ein Material entwickelt werden kann, das gleichermaßen aktiv und stabil ist. Bislang ging entweder das eine oder das andere“, erklärt er.

Seit 2008 hat die RWTH Aachen zwölf Marie-Curie-Fellowships eingeworben. Sieben im siebten Forschungsrahmenprogramm FP7 der EU, fünf (drei Global und zwei European Fellowships) weitere mit dem aktuellen Horizon-2020-Programm. Bäumers Antrag in der Chemie war einer von 71 geförderten, seine Bewertung von 96,4 Prozent ist spitze.

„Für einen jungen Forscher ist diese Förderung eine große Chance. Sie gibt Sicherheit, und ich kann das Beste aus den drei Forschungswelten, in denen ich mich bewegen werde, mitnehmen“, sagt Bäumer. Das Fördervolumen beträgt 214.000 Euro.

Die Untersuchung von atomar definierten Oxidschichten beschäftigt ihn seit vielen Jahren. Bei seiner Promotion an RWTH und FZ Jülich betrachtete er sie noch in einem anderen Kontext. Dort ging es um die Verwendung als Datenspeicher, also um Computerbauelemente, um Festplatten der nächsten Generation. Ein Thema, für das Professor Rainer Waser mit dem Leibniz-Preis ausgezeichnet wurde. In beiden Fällen – bei der Wasserstoffherstellung durch Elektrolyse wie auch bei Datenspeichern – geht es um ähnliche Prozesse, sogenannte Valenzwechsel (also Zustandsänderungen), der Materialien.

„Diese Forschung an den mikroskopischen Mechanismen ist absolut grundlegend und hat andererseits eine, beziehungsweise in diesem Fall sogar zwei klare Anwendungsperspektiven. Damit passt unsere Forschung in idealer Weise in die Mission der Helmholtz-Gemeinschaft“, erklärt Professor Waser.

Die ersten Experimente haben nun im Reinraum des Aachener Instituts begonnen. Viel Zeit wird Christoph Bäumer in den nächsten Monaten in den Laboren in Aachen, Stanford und Jülich verbringen. Er hat dabei immer sein Ziel vor Augen: „Ich will ein fundamentaleres Verständnis der Prozesse bei der Wasserspaltung aufbauen“, sagt er. Darauf basierend könnte die Zusammensetzung des Materials so eingestellt werden, dass es möglichst aktiv und stabil bleibt. So könnte Wasserstoff tatsächlich ein maßgeblicher Faktor bei der Energiewende werden.

Sebastian Dreher | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschung an biodegradierbarer Elektronik gewinnt Wettbewerb Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen
04.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Millionenförderung auf dem Weg zur Exzellenz: Carl-Zeiss-Stiftung unterstützt Quantentechnologie
04.06.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Robotik live auf der automatica – Fraunhofer IPK führt Automatisierungslösungen vor

Auf der diesjährigen automatica in München präsentiert das Fraunhofer IPK zwei Technologie-Innovationen aus dem Bereich Robotik „in Aktion“: Ein Agrar-Roboter für die Ernte von Einlegegurken sowie eine Oberkörper-Softorthese zur Unterstützung von Industrie-Arbeitskräften werden erstmals live auf einer Messe vorgeführt.

Roboter für die Gurkenernte

Im Focus: Neutrinos auf der genauesten Waage der Welt

Wie schwer sind Neutrinos? Diese unscheinbare Frage gehört zu den wichtigsten Fragestellungen in der modernen Teilchenphysik und Kosmologie. Der Antwort einen großen Schritt näher bringt uns das Karlsruher Tritium Neutrino Experiment KATRIN. Es wurde am Karlsruher Institut für Technologie von einer internationalen Kollaboration in 15-jähriger Bauzeit aufgebaut und beginnt am 11. Juni 2018 mit einer feierlichen Eröffnung seine mehrjährige Messphase.

Die Neutrinowaage KATRIN nimmt den Messbetrieb auf. Nach Hauptspektrometer und Detektoreinheit ist mit der Tritiumquelle auch die letzte der Großkomponenten...

Im Focus: Smarte Ideen für das „Festival der Innovationen“

Die Universität Jena ist vom 12. bis 15. Juni mit drei Exponaten auf der CeBIT in Hannover vertreten

Die Digital-Messe CeBIT in Hannover verändert ihre bisherige Ausrichtung. Künftig werde es in Hannover ein „Festival der Innovationen“ geben, versprechen die...

Im Focus: Karten aus Nervenzellen

Mäuse bewegen sich durch eine virtuelle Videospielwelt – und liefern Einsichten in Mechanismen der Gedächtnisbildung

Dr. Thomas Hainmüller und Prof. Dr. Marlene Bartos vom Institut für Physiologie der Universität Freiburg haben ein neues Erklärungsmodell aufgestellt, wie das...

Im Focus: Scharfe Bilder mit flexiblen Fasern

Ein internationales Wissenschaftler-Team hat eine neue Möglichkeit gefunden Bildinformationen nahezu ohne Verzerrung durch multimodale Fasern zu übertragen – selbst wenn sie die Fasern verbiegen. Die Ergebnisse der Untersuchungen, an denen Forscher des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) beteiligt sind, erschienen am 6. Juni in einem Artikel im vielzitierten Fachmagazin Physical Review Letters.

Endoskope erlauben Medizinern in das Körperinnere von Patienten wie durch ein Schlüsselloch zu blicken. Gewöhnlich werden die Bilder von ein Bündel aus...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

Zweite International Baltic Earth Conference in Dänemark: “The Baltic Sea region in Transition”

08.06.2018 | Veranstaltungen

„Wer Chaos automatisiert, erhält Chaos.“ SEMANTiCS-Konferenz 2018, 10.-13.09.2018

07.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Robotik live auf der automatica – Fraunhofer IPK führt Automatisierungslösungen vor

12.06.2018 | Messenachrichten

SOLUTIONS – für eine bessere Wasserqualität europäischer Flüsse

12.06.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Neue Membranreaktoren liefern »grüne« Grundstoffe für die chemische Industrie

12.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics