Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Preisträger 2014 des Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus sind gekürt

15.10.2014

Der Vorsitzende der Jury, Dr. Stefan von Holtzbrinck, zeichnet die Preisträger des Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus 2014 heute im Hotel de Rome in Berlin aus.

Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen eines festlichen Dinners mit rund 100 Gästen aus Wissenschaft und Forschung, Politik und Medien. Reto U. Schneider, stellvertretender Chefredakteur von NZZ Folio, ist Preisträger in der Kategorie Print, der freie Regisseur und TV-Autor Carsten Binsack Preisträger in der Kategorie elektronische Medien und die Zeit Online-Redakteurin Alina Schadwinkel ist Preisträgerin in der Kategorie Nachwuchs.

Der Preis wurde 1995 von der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck anlässlich des 150-jährigen Bestehens der Zeitschrift "Scientific American", einer der ältesten Wissenschaftszeitschriften der Welt, ins Leben gerufen. Er wird jährlich vergeben und würdigt herausragende Leistungen auf dem Gebiet des Wissenschaftsjournalismus. Es wird jeweils ein Preis in den Kategorien Print, elektronische Medien und Nachwuchs vergeben. Die Preise in den Kategorien Print und elektronische Medien sind mit jeweils 5.000 EUR, der Nachwuchspreis mit 2.500 EUR dotiert. 

Der Jury gehören, unter dem Vorsitz von Dr. Stefan von Holtzbrinck, renommierte Wissenschaftler und Journalisten an.

Reto U. Schneider wird von der Jury ausgezeichnet für seine Beiträge in NZZ Folio: „Mars macht immobil“ über die Auswirkungen von langanhaltender Schwerelosigkeit, „Die Rettung Angelinas“ zum Thema der genetischen Ursache für Brust- und Eierstockkrebs und „Nicht Kevin“, der sich mit der Frage nach den psychologischen Effekten eines Namens auf dessen Träger und die Umwelt beschäftigt. Es gelingt ihm, mit seinen Beiträgen überzeugend wissenschaftliche Themen für den Leser humorvoll und mit innovativen Formaten sprachstark aufzubereiten. Er trägt damit in vorbildlicher Weise zur Vermittlung von Wissenschaft und Forschung an eine breite Öffentlichkeit bei.

Carsten Binsack wird von der Jury ausgezeichnet für seine auf 3sat gesendeten Filmreportagen „Impfen – nein danke?“, in welcher er die unterschiedlichen Parteien zum Für und Wider des Impfens zu Wort kommen lässt und „Homöopathie - Heilung oder Humbug?“ über den Nutzen homöopathischer Behandlungen aus der Sicht der beteiligten Protagonisten. Durch die sachliche Gegenüberstellung von Konfliktlinien im medizinischen Bereich tragen seine Sendungen in vorbildlicher Weise dazu bei, die breite Öffentlichkeit über wissenschaftliche Grundlagen und Sachverhalte kompetent aufzuklären.

Alina Schadwinkel wird von der Jury gewürdigt für ihre in DIE ZEIT und The Scientist veröffentlichten Artikel „Im Schutz der Herde“ zum Thema Grippeimpfung von Kindern, „Jetzt gibt's Saures“ über die Untersuchungen der Meeresbiologen zur Versauerung der Meere und „Leben vor Gericht“ über gerichtliche Auseinandersetzungen beim Streit um die Patentierung von Genen. Mit ihren sehr faktenreichen und gut verständlich geschriebenen Beiträgen gelingt es Alina Schadwinkel in vorbildlicher Weise dem Leser eine Vielfalt wissenschaftlicher Thematiken nahezubringen. Sie trägt damit wesentlich zur Vermittlung von Wissenschaft an eine breite Öffentlichkeit bei.

Die aktuellen Jurymitglieder:

Dr. Stefan von Holtzbrinck (Vorsitz)
Vorsitzender der Geschäftsführung, Holtzbrinck Publishing Group
Prof. Dr. Dr. Andreas Barner
Sprecher der Unternehmensleitung, Boehringer Ingelheim GmbH
Ulrich Blumenthal
Redaktionsleiter, "Forschung aktuell", Deutschlandfunk
Prof. Dr. Angela Friederici
Direktorin, Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften
Prof. Dr.-Ing. Matthias Kleiner
Präsident, Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e.V.
Prof. Dr. Carsten Könneker
Chefredakteur, Spektrum der Wissenschaft
Joachim Müller-Jung
Leiter des Ressorts Natur und Wissenschaft, Frankfurter Allgemeine Zeitung
Andreas Sentker
Ressortleiter Wissen, DIE ZEIT und Herausgeber ZEIT Wissen
Prof. Dr. Peter Strohschneider
Präsident, Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V.
Ranga Yogeshwar
Moderator der ARD-Sendungen "Quarks&Co", "Wissen vor 8" u.a.

Hinweis für die Medien:
Weitere Informationen und Fotos der Preisträger finden Sie auf unserer
Homepage: http://www.vf-holtzbrinck.de/de/presse/


Für alle Rückfragen:
Veranstaltungsforum Holtzbrinck Publishing Group
Ursel Zetzsche | Telefon: 030 / 27 87 18–20 | E-Mail: gvhpreis@vf-holtzbrinck.de

Weitere Informationen:

http://www.vf-holtzbrinck.de/presse.html
http://www.vf-holtzbrinck.de/de/veranstaltungen/wissenschaft/georg-von-holtzbrin..

Ursel Zetzsche | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE