Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dialog statt Blockade: Unternehmen brauchen neue Kommunikations-Strategie

28.01.2009
Neue Wege zum Ziel: Studie über Public Affairs Management erhält Deutschen Nachwuchsförderpreis des Bundesverbandes deutscher Pressesprecher

Neue Herausforderungen - neue Chancen: Heutzutage müssen sich Unternehmen in der Öffentlichkeitsarbeit einer doppelten Herausforderung stellen.

Auf der einen Seite sehen sie sich einer sensibilisierten Öffentlichkeit gegenüber, die zunehmend auf sozio-ökonomische und ethische Gesichtspunkte beim Einkauf achtet.

Auf der anderen Seite stehen sie zum Beispiel durch Web 2.0 und die Arbeit von Verbänden und Initiativen mit all ihren Tätigkeiten so sehr im Licht der Öffentlichkeit wie nie zuvor. Das Kommunikationsinstrument PR greife hier oftmals zu kurz, urteilt Dr. Ulrich Bihler in seiner Studie, die mit dem Förderpreis des Bundesverbandes deutscher Pressesprecher ausgezeichnet wurde.

Die Unternehmen müssten ihren kommunikativen Horizont erweitern, die Normen der Gesellschaft frühzeitig aufdecken , mit den neuen Anforderungen aktiv und kommunikativ umgehen und als vertrauenswürdiger Akteur mitgestalten. Das sei die Aufgabe von Public Affairs Management, so Dr. Bihler.

Ist- und Soll-Zustand klaffen in Deutschland weit auseinander. Zu diesem Ergebnis kommt Dr. Bihler im empirischen Teil seiner Doktorarbeit, die er am "Laboratory for Communication Performance Management" der Universität Hohenheim bei Prof. Dr. Frank Brettschneider verfasst hat. Sie fußt unter anderem auf einer Befragung von mehreren Vertretern von PR-Abteilungen und anderer Kommunikationsexperten. "Public Affairs Management ist in der Szene nicht unbedingt ein Fremdwort", resümiert der Lehrbeauftragte am Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft an der Universität Hohenheim: "Der Ansatz wird von den meisten positiv beurteilt - allein, es wird bislang kaum eingesetzt."

Wurzeln des neuen Trends seien insbesondere Globalisierung, Web 2.0, veränderte Beziehungen zwischen Unternehmen, Medien, Politik und Gesellschaft und nichtstaatlichen Organisationen (NGOs), die für bislang nie dagewesene Transparenz, über die Tätigkeiten von Unternehmen, sorgen. Ergebnis ist ein wachsendes Interesse der Öffentlichkeit für Probleme wie zum Beispiel Kinderarbeit oder Umweltverschmutzung. Medien untersuchen vermehrt die Praktiken der Firmen und haben Einfluss auf deren Ansehen in der Öffentlichkeit. Die Unternehmen werden durch ein gesteigertes Umweltbewusstsein und Forderungen nach sozialer und ethischer Verantwortung bei der Produktherstellung sowie der gesamten unternehmerischen Wertschöpfungskette in die Pflicht genommen.

Normen in Gesellschaft frühzeitig erkennen

"Für Unternehmen ist es deshalb nicht mehr nur die Politik, die die wirtschaftlichen Rahmen-bedingungen stellt. Zunehmend wird der informierte Bürger in seiner Funktion als Wähler und Konsument zum Entscheidungsträger, der auch der Politik Vorgaben macht. Deshalb ist es erfolgskritisch, mit der Öffentlichkeit ins Gespräch zu kommen, bevor Entscheidungen und Entwicklungen in diesem vorpolitischen Raum finale Formen angenommen haben ", betont Dr. Bihler. Hier schaffe Public Affairs Management Potentiale, neue Wege und Strategien.

Die neue Aufgabe der Unternehmenskommunikation sei es deshalb, sich für ihr Umfeld zu sensibilisieren, Normen und Strömungen in der Gesellschaft frühzeitig zu erkennen, um dann bereits im Vorfeld präventiv darauf eingehen zu können. Alle Aktionen müssten sinnvoll und mit den hergestellten Produkten in Beziehung stehen, denn "dadurch erhalten die Firmen einen Vertrauensvorsprung von den Konsumenten, die in schlechten Zeiten dann zum Unternehmen halten", argumentiert Dr. Bihler. Der Aufbau von Reputation sei aber nicht nur im Verhältnis zu den Kunden wichtig, sondern präge auch den Kontakt zu anderen Stakeholdern: zu Journalisten, Nachbarn, Politikern, Anlegern, Lieferanten und nicht zuletzt zu den eigenen Mitarbeitern des Unternehmens.

Dr. Bihler sieht darin eine große Chance für die Demokratie und den Markt, da die Gesellschaft über neue Kommunikationswege heute in der Lage sei, direkter agieren zu können. Im Zentrum von Public Affairs Management stehe Glaubwürdigkeit bei allen Aktionen und bei der Kommunikation mit der Öffentlichkeit. Damit das erfolgreiche Unternehmen der Zukunft, so Dr. Bihler, als legitimierter Akteur im gesellschaftlichen und politischen Entscheidungsprozess wahrgenommen werde, müsse es mit seinen Aktionen Vertrauen und Sinn erzeugen. Und dann wäre allen Gruppen geholfen: gesellschaftliche Forderungen würden umgesetzt werden und die Unternehmen könnten für ihr Handeln - und letztlich für ihre Produkte und Dienstleistungen - eine größere Akzeptanz erwarten.

Ansprechperson:
Prof. Dr. Frank Brettschneider, Universität Hohenheim, Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft insb. Kommunikationstheorie

Tel.: 0711 459-24030, E-Mail: frank.brettschneider@uni-hohenheim.de

Text: Petschko / Klebs

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie